Schopfenspitz 2104 und Patraflon1916


Publiziert von bulbiferum Pro , 1. Juni 2009 um 13:59.

Region: Welt » Schweiz » Freiburg
Tour Datum:31 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-FR 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1270 m
Abstieg: 1270 m
Strecke:14 Km, Schwarzsee Bad - Unteri Rippa - Brecca - Cerniets - Combi - P1767 - P1811 - P2012 - Schopfenspitz - P 1873 - Pointe de Balachaux - Patraflon - Ober Recardets - Unter Recardets - Schwarzsee Bad
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem PW nach Schwarzsee Bad. Gebührenpflichtige Parkplätze (Fr. 5.- pro Tag)

An diesem Pfingstsonntag Morgen um 7:45 war es noch sehr ruhig auf dem Parkplatz in Schwarzsee Bad. In der Nacht hatte es offenbar viel geregnet, es war kühl und Nebelfetzen zogen durch das Tal.
Die Route begann gleich nach dem Campingplatz und führte in südöstlicher Richtung sehr stotzig hinauf zum Punkt 1210 und dann durch den Breccaschlund bis nach Combi.  Hier wählten wir den oberen Weg bis zum Punkt 1645, weil es weiter unten noch ziemlich sumpfig und nass war. Von da an begleitete uns der Klang eines Alphorns fast bis auf den Gipfel.  Der Bläser stand auf einer Graskuppe vor der Ostseite des Chörblispitzes, der den Ton dann über den ganzen hinteren Breccaschlund verteilte. Es hat sich super angehört.
Die Pfadspuren hinauf nach Punkt 1767 waren blau und rot/weiss markiert. Sie sind schon alt und sehr blass und abgewaschen. Der Pfad biegt ein wenig nördlich vom Punkt 1811 südwestlich zum Sattel 2012 ab. Im oberen Teil, unter dem Sattel, hat es noch einige steile Schneefelder. Man kann sie aber   nördlich einigermassen gut umgehen. Vom Sattel erreicht man den Gipfel dann 15 Min.

Mit der Aussicht war es nicht weit her. Es zog immer mehr Nebel auf und so machten wir uns nach einer kurzen Pause bald wieder auf den Weg über den Grat zum Patraflon. Der Pfad war sehr nass und wir mussten öfters mehrere Zentimeter dicke Erdschichten von den Schuhsohlen kratzen. Es war fast wie auf einem Kartoffelacker. Unter diesen Bedingungen gab es dann ein paar wenige Stellen die ein wenig höhere Aufmerksamkeit verlangten. Ich habe deswegen die Schwierigkeit mit einem "+" ergänzt.  Dafür hatten wir aber den Grat für uns alleine. Erst auf dem Patraflon trafen wir wieder auf andere Berggänger.

Wir wählten für den Abstieg die Route über Recardets. Dank Helenes scharfen Augen, sie hat ein gutes Auge beim Entdecken von getarnten Wildtieren, konnten wir eine Gruppe Gemsen mit Jungen durch den Feldstecher beobachten.

Es war eine schöne Tour, die landschaftlich viel bot. Erwähneswert sind auch die vielen alten knorrigen Bergahorne, die es im Breccaschlund gibt.

Tour mit Helene



Tourengänger: bulbiferum

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
7 Nov 08
Schopfenspitz 2104m · Cyrill
T4
26 Mai 12
Patraflon-Schopfenspitz · Domino
T6
9 Sep 09
Breccarunde · Lugges
T3
T4-
4 Jul 12
Schopfenspitz 2'104m · saebu

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

nadirazur hat gesagt: Danke !
Gesendet am 1. Juni 2009 um 14:20
... für den Bericht und die Photos ... vor Allem der dampfende Schwarzsee gefällt mir :))

Tout de bon, liebs Grüessli us Fryburg,
Noemi

bulbiferum Pro hat gesagt: RE:Danke !
Gesendet am 1. Juni 2009 um 22:49
Gern geschehen :-)

Seeger Pro hat gesagt: Unbekannt und spannend
Gesendet am 3. Juni 2009 um 22:07
Ciao Markus
Danke für den klaren Bericht mit super Fotos über ein Gebiet, welches ein Ostschweizer nicht kennt. Du machst einem richtig "gluschtig". Der Grat ist ja ausgesetzter wie die Marwees im Alpstein! Was der Unterschied zwischen T3 und T3+ bloss ausmacht ;-)
Tanti saluti
Andreas

bulbiferum Pro hat gesagt: RE:Unbekannt und spannend
Gesendet am 4. Juni 2009 um 17:10
Hallo Andreas
Bei normalen trockenen Verhältnissen ist ein T3 für den Grat ok. Das "+" gab es wegen der Nässe und der daraus resultierenden dicken Erdschicht unter den Sohlen.
Ich kenne die Marwees und den Alpstein auch nur aus (Hikr)Fotos. Ja es gibt noch viel zu tun ....
Liebe Grüsse, Markus


Kommentar hinzufügen»