Neue (Um)Wege am Wildhauser Gulmen (1994m)


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 28. Mai 2009 um 15:33.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:25 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG 
Aufstieg: 1050 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Wildhaus Post
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Wildhaus Dusi ist vom Schönenbodensee schneller erreichbar als Post

Der Gulmen ob Wildhaus zählt du den wenigen Alpsteingipfeln, an denen ich noch nicht unterwegs war. Die zwei Gründe dafür: Der Gipfel mit der sanften Legföhrenflanke gegen Westen steht isoliert, die Besteigung kann kaum logisch mit anderen Bergen kombiniert werden. Und die einzige gebräuchliche Route führt über den Westrücken, mindestens 99% der Besteigungen folgen dem leichten Bergwanderweg. Letzteres wollte ich anders gestalten: herausgekommen ist eine etwas umständliche, aber landschaftlich begeisternde Route!

Eine „neue“ Route am Gulmen oder „auf Schleichwegen rund um den Gulmen und zu guter letzt noch hinauf“

Von Wildhaus Post am Schönenbodensee vorbei zum Ebenboden. Hier anstatt auf der Fahrstrasse weiter den Umweg über den Sommerigchopf gewählt, schattig im Wald und über Moorwiesen bis zum Langriet. Hier linkshaltend bis zum undeutlichen Alppfad nach Planggen. Auf 1600m führt dieser bequem durch die Steilstufe und weiter zur Alp. Von dort zuerst horizontal auf Wegspuren zur einer Quelle (keine Ahnung, ob immer Wasser führend) und immer steiler unter den ersten Aufschwung des Gätterifirst. Die folgende Stufe zum Grat sieht wenig ermutigend auf, ich wollte es doch auf einen Versuch ankommen lassen – erfahrungsgemäss sieht solches Gelände immer schwieriger aus, als es effektiv ist. Et voilà: Dank Grasbändern und guten Stufen ist die Schlüsselstelle der Tour im oberen T5 bzw. unteren T6 zu haben.

Soweit so gut, bis hierher ist die Route logisch und lohnend, nun kommt das Kleingedruckte:
Leider ist der Gulmen von Osten nicht leicht zu besteigen, ein 20m hoher, schiffsbugähnlicher Aufschwung verwehrt dem Alpinwanderer den direkten Gipfelgang. Vom Ausstieg beim ersten Aufschwung des Gätterifirstes durch Legföhren (auf der Südseite weniger davon, aber exponierter) zum Gipfelaufschwung des Gulmen. Logisch wäre der Weiterweg über die Südflanke; ein vielversprechendes, sehr ausgesetztes Band ist auf wenigen Metern ohne Sicherung kaum passierbar. Bleibt nur noch die Traverse auf der Nordseite. Dem über 30m hohen, häufig überhängenden Felsband aus bestem Kalk (Potential für einen Klettergarten ab 6b?!) folgend  immer wenig absteigend trifft man auf eine erste Steilstufe. Diese entweder direkt (etwas nach rechts an Riss halten, unübersichtlich, T5 I) oder etwas retour gehend in Legföhren überwinden. Das selbe gilt für eine zweite Stufe, wobei hier der direkte Abstieg noch etwas schwieriger ist. Auf etwa 1850m legen sich die Wände zurück und man gelangt durch eine Rinne (T5) aufs Gipfelplateau. Nun frohlockt das Herz des Legföhrenspezialisten, alle andere Verwünschen die wuchernden Pflänzchen oder beginnen, die Situation* (LF4) mit selbstironischen Sprüchen schönzureden... zum markierten Wanderweg sinds ja nur läppische 150m... am besten hält man leicht abwärts zu einer markanten Tanne, dort sind die Föhren weniger dicht. Eine Detaillierte Luftaufnahme würde hier das Leben einfacher machen!

In Begleitung des obligaten Alpstein-Adlers (ihn kümmern die Legföhren kaum) in wenigen Minuten zum Gipfel. Im Gipfelbuch die zahleichen Hikr-Einträge bestaunt und festgestellt, dass der Gipfel von Planggen auch schon erreicht wurde, sogar mit Hund! Wo führ diese Route durch?
Abstieg über den Normalweg (T2) bis zur nicht signalisierten Abzweigung bei P. 1442, dort links. So vermeidet man den längeren Weg durchs Flürentobel und landet fast beim Schönenbodensee, wo die schmucke Badi zum wohlverdienten Schwumm lädt            .

*Ich schlage eine Legföhrenskala LF1 bis LF6 vor:
LF1: einzelne Legföhren mit dekorativem Charakter, Umgehung problemlos
LF6: Ohne Motorsäge oder Benzinkanister und Feuerzeug nicht begehbar

 


Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
23 Jun 14
Wildhuser Gulmen 1'999m · stkatenoqu
T2
7 Jun 14
Gulmen · a1
T2
T2
WT2
9 Feb 10
Gulmen · Zwieback

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

ossi hat gesagt:
Gesendet am 28. Mai 2009 um 15:49
hast's hingekriegt, wunderbar. Und endlich mal ein Vorschlag für eine vernünftige Legföhrenbewertung. Für LF5+ hätte ich dann eine Referenztour anzubieten...


Kommentar hinzufügen»