Alpsteintour - Hundsteinhütte und Alp Sigel


Publiziert von anles , 24. Mai 2009 um 16:41. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:23 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AI   Alpstein 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Brülisau - Pfannenstiel - Brüeltobel - Plattenbödeli - Sämtisersee - Alp Furgglen - Bollenwees - SAC Hundsteinhütte - Sämtisersee - Plattenbödeli - Alp Sigel - Plattenbödeli - Brülisau
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Auto bis nach Brülisau, gratis Parkplatz am Ortseingang

Nun wollten auch wir endlich einmal dem Alpstein einen Besuch abstatten. Wir fuhren nach Brülisau und begannen unsere Wanderung um 10h am Parkplatz im Dorf. Der Weg führt zunächst auf einer Teerstrasse entlang der Talstation Hoher Kasten und dem Parkplatz Pfannenstiel, später sehr steil auf einer Naturstrasse. Wir biegen weniger später rechts ab, nun wird es weniger steil. Bald erreichen wir das Bergrestaurant Plattenbödeli und dahinter den Sämtisersee. Von dort hat man einen tollen Blick auf den Hohen Kasten und ist umgeben von einer idyllischen Wiese. Weiter den Weg entlang, bei dem wir uns bei einer Abzweigung links halten und schliesslich die Alp Furgglen und das Berghaus Bollenwees am schönen Fälensee erreichen. Nach kurzer Rast statten wir der Hundsteinhütte einen kurzen Besuch ab und steigen einen stufigen und felsigen Weg Richtung Widdersalp/Meglisalp ab. Nach weiteren 30 Minuten kommen wir wieder am Sämtisersee an, wir laufen am Ufer entlang und steigen den steilen direkten Weg zum Plattenbödeli wieder auf. Von dort schraubten wir uns noch kurz zur Alp Sigel hinauf und hatten von oben noch einen super Blick auf den Hohen Kasten und das Alpsteingebiet. Zurück nach Brülisau liefen wir nicht über die Zahme Gocht, da wir nicht einschätzen konnten wir langwierig und wie schattig/sonnig dieser Wegabschnitt sein sollte. Vielmehr liefen wir wieder denselben Weg über Plattenbödeli und Brüeltobel zurück zum Parkplatz, der jedoch wirklich nicht knieschonend war. 

Tourengänger: anles, kales

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»