Fronalpstock 2124m, Färistock 2016m, Heustöckli 1866m


Publiziert von Bombo , 22. Mai 2009 um 18:10.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:21 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe 
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 900 m
Strecke:Naturfreundehaus Fronalpstock 1389m - Fellboden - Westflanke - Fronalpstock - Zelsegg - Fronalppass - Färistock via Nordgrat (Abstieg Südgrat) - Heustöckli (Abstieg nordwärts) - Mittler Stafel - Naturfreundehaus Fronalpstock
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mollis - Wegweiser Fronalp - alles der Strasse nach hoch bis zum Naturfreundehaus Fronalpstock (wenn alle Parkplätze besetzt) hat es weiter unten einen grossen Parkplatz)
Unterkunftmöglichkeiten:Naturfreundehaus Fronalpstock
Kartennummer:LK 1:25'000, Bl 1154 "Spitzmeilen"

Empfehlenswerte Halbtages-Wanderung auf bekannten und weniger bekannten Spuren


Auch wenn der Fronalpstock 2124m als Glarner Klassiker gilt, kann man diesen doch auf zahlreich verschiedenen Routen besteigen. Beste Beispiele dafür liefern ossi, alpin_rise und 3614adrian. Ganz so weit wie unsere T6-Spezis von Hikr sind wir aber noch nicht, weshalb wir eine Mischlösung bevorzugen.

Aufstieg vom Naturfreundehaus Fronalpstock 1389m (wenige Parkplätze vorhanden) bis Fellboden 1465m (mehr oder weniger der Strasse entlang) und von dort quasi "grädi ufe" durch die teilweise steilen, aber gut gestuften Wiesen. Ein wenig unterhalb der Felswand zweigen wir links (gegen Norden) ab und erklimmen den Gipfel des Fronalpstock 2124m so von nordwestlicher Seite. Nach knapp 1 1/4h stehen wir beim Gipfelkreuz. Die Aussicht zum Glärnisch wie auch zum Mürtschenstock und den Skitourenklassiker Schilt sind einfach nur herrlich.

Den Abstieg wählen wir via "Normalweg", sprich durch das mit Ketten hervorragend abgesicherte Kamin, welches sich im Auf- wie auch im Abstieg ohne Probleme bewältigen lässt. Via Zelsegg erreichen wir auf blau-weiss-markiertem Wanderweg den Fronalppass 1852m. Von hier könnte man schon wieder nach Hause, doch wenn wir schon hier sind, dann sollen es auch noch 2 Gipfel mehr sein.

Via Nordgrat (bzw. meistens eher rechts davon) erklimmen wir einfach und zügig den Färistock 2016m, welcher eigentlich keine neuen Aus- oder Einblicke gewährt, dafür aber eine Stecknadel mehr auf der Landeskarte gibt :-). Via Südgrat verlassen wir diesen wieder und steigen gleich rüber zum Heustöckli 1866m, welches beinahe schon einen vergessenen und überwachsten Gipfelpfad aufweist. Dieser sehr unscheinbare und auch unspektakuläre "Gipfel" hat es im Vergleich zum Färistock jedoch insofern in sich, dass hier die Vegetation bedeutend üppiger und entsprechend auch farbiger ist und wer einen Baumschulist wie Werner auf dem Weg zum Fronalpstock kennenlernt, der wird schon bald merken, dass auf dem Heustöckli gewisse Blumen nicht nach Heu sondern nach feinem Parfüm riechen. Kein Witz!

Den Abstieg wählen wir nordseits - was anfänglich nach einem Legföhrenkrieg aussieht, entpuppt sich schon wenige Meter später zu einem kampflosen und einfachen Abstieg. Auf rot-weiss-markiertem Weg erreichen wir via Mittler Stafel 1584m unser Ausgangspunkt - das Naturfreundehaus Fronalpstock 1389m, welches eine traumhafte Aussichtsterrasse bietet, wo man nicht nur genüsslich konsumieren, sondern auch gleich das Vrenelis Gärtli im Detail studieren kann.

Fazit:

Eine sehr schöne und empfehlenswerte Halbtageswanderung mit herrlicher Aussicht und bequemen Anreisemöglichkeiten. Danke auch an unsere Weg-Bekanntschaft Werner den Baumschulisten, welcher uns mit interessanten und überraschenden Informationen die Flora der "Welt" erklärt und gezeigt hat.



Tourengänger: Bombo, Bubu

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Alptraum hat gesagt: Heustöckli
Gesendet am 28. Mai 2009 um 21:15
Schön zu sehen, dass die Gegend jetzt Schneefrei ist. Auf dem Heustöckli war ich auch schon. Musste Färistock aus Zeitgründen leider liegen lassen. Kann mich aber noch erinnern, dass ich noch nie im Leben einen solch bewachsenen Gipfel "erkrochen" habe. Spass hat's trotzdem gemacht.

Bombo hat gesagt: RE:Heustöckli
Gesendet am 1. Juni 2009 um 16:28
Salü,

Ja stimmt, da fällt mir ehrlich gesagt auch kein anderer Gipfel ein :-)

Gruess, Bombo

Domenic hat gesagt: Schneeverhältnisse?
Gesendet am 29. Mai 2009 um 14:24
Wie sehen eigentlich die Schneeverhältnisse dem Grat in südlicher Richtung entlang Richtung Schilt aus? Ist diese Gegend auch schon schneefrei?

Gruss Domenic

Bombo hat gesagt: RE:Schneeverhältnisse?
Gesendet am 1. Juni 2009 um 16:27
Salü Domenic

Sorry, war noch 4 Tage im Berner Oberland unterwegs :-) Wie ich gesehen hab, bist Du jetzt eh schon am Froni gewesen, somit erspar ich Dir und mir die Antwort :-) Auf geht's zum Schilt! :-)


Kommentar hinzufügen»