Überschreitung der Nagelfluhkette


Publiziert von Kauk0r , 14. September 2018 um 15:46.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:28 August 2018
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   A 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 1900 m
Strecke:28 Kilometer
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PKW zum Almhotel Hochhäderich, dort Parkautomat mit 4€/12 Stunden. Wer über Nacht stehen bleiben will kann sich an der Rezeption einen Parkschein geben lassen (4€/Tag).
Zufahrt zum Ankunftspunkt:An der Talstation der Mittagbahn kostenpflichtiger Parkplatz mit kontrolliertem Nachtparkverbot. Wer das Lesen von Verkehrschildern versteht findet nebendran eine kostenlose Möglichkeit.
Unterkunftmöglichkeiten:AV-Hütte Staufner Haus
Kartennummer:AV-Karte BY 1 Allgäuer Voralpen West, Nagelfluhkette, Hörnergruppe

Jeden einzelnen Gipfel der Nagelfluhkette habe ich bereits im Rahmen von Tagestouren bestiegen, doch die Überschreitung über den gesamten Kamm blieb immer im Hinterkopf. Meist hat mich die Logistik abgeschreckt, die Tour komplett ohne Aufstiegshilfe wäre auch in Zeiten meiner Bestform schon am Limit gewesen, so dass ich es nie ernsthaft angegangen bin.

Mit und für einen Freund entstand diesen Sommer spontan die Idee, die ganze Kette zu überschreiten. Damit standen zwei PKW zur Verfügung, was natürlich die Logistik dramatisch vereinfachte. Mit der Zwischenübernachtung im Staufner Haus sollte die Überschreitung klappen.

Eigentlich hatte ich geplant von Steibis aus zu starten und über den Imbergkamm zum Hochhäderich zu gelangen. Die hätte aber am ersten Tag 400 Höhenmeter mehr bedeutet. Damit wäre der zweite Tag dann mit Sicherheit zur Tortour geworden.

Im Großen und Ganzen sind die Überschreitung und die einzelnen Abschnitte bereits ausführlich beschrieben. Es bleibt immer ein wenig subjektiv, wie man die Schwierigkeiten einschätzt. Dazu spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Die schwierigsten Abschnitte sind durchwegs mit Drahtseilen und Eisentritten versichert. Allerdings denke ich, dass es bei Nässe sofort eine ganze Spur anspruchsvoller wird, dies sollte man bei der Planung beachten. Einzig der Abschnitt vom Buralpkopf hinab in den Sattel vor dem Sedererstuiben ist als anspruchsvolles Steilstück im Fels nicht gesichert. Dieser Abschnitt war auch der einzige, der mir noch nicht bekannt war. Die klettertechnische Schlüsselstelle zwischen Häderich und Falken sind wir zielsicher in der Nordflanke umgangen, in unserer Richtung war der Abzweig auch irgendwie nicht offensichtlich, ich bin die Stelle bereits in umgekehrter Richtung gegangen. Da muss man eher aufpassen, dass man die Umgehung nimmt, wenn man denn will.

Am Wochenende vor unserer Tour war der ewige Hitzesommer zum ersten Mal unterbrochen worden, die Temperaturen am Bodensee am Morgen nur 5°C. Daraufhin kam aber schnell wieder der Sommer zurück und ab dem späten Vormittag wirkte die Hitze spürbar auf die Leistung ein. Gerade am zweiten Tag gibt es am Grat wenig Schatten. Insgesamt waren wir am Mittagberg dann froh, dass wir mit der Bahn absteigen konnten. Das ist zwar nicht ganz by-fair-means, aber den 700 Höhenmeter Teerstraßenabstieg muss man nicht wirklich mitnehmen.

Fazit: Trotz der geringen Höhe stellt die Nagelfluhkette einen aussichtsreichen Balkon zwischen Vorland und Hochalpen dar. Die Blicke reichen vom Bodensee bis zur Zugspitze. Aber nicht nur die Weitblicke wissen zu begeistern, auch die durchwanderte Nagelfluhlandschaft hat großartige Reize zu bieten. Gerade der zweite Abschnitt über die hohen Gipfel darf nicht unterschätzt werden, da es sich schnell mal in die Länge ziehen kann, gerade wenn da man den Vortag bereits in den Beinen hat.

(Erstmals publiziert habe ich diesen Bericht auf alpic.net: Vom Hochhäderich zum Mittagberg).

Tourengänger: Kauk0r


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»