Marwees 2056 m - einsamer Gipfel im Alpstein


Publiziert von Ivo66 Pro , 21. Mai 2009 um 19:32.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:21 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AI   Alpstein 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 1330 m
Abstieg: 1330 m
Strecke:Brülisau - Widderalpsattel - Marwees 2056 - Widderalpsattel - Bollenwees - Brülisau
Kartennummer:1:25000 Säntis

Die Marwees - bzw. der höchste Punkt dieses Gebirgszuges - ist für mich einer der schönsten Gipfel im Alpstein. Erstaunlicherweise wird dieser Gipfel (2056 m) selten besucht, obwohl er keinerlei Schwierigkeiten bietet. Die meisten Leute begnügen sich offenbar mit dem "offiziellen", mit Gipfelkreuz- und Buch versehenen P. 1991 auf der blau-weiss markierten alpinen Route. So kann der für mich "richtige" Gipfel als Aussichtspunkt mit Einsamkeitsgarantie nur empfohlen werden.

Start morgens um 09:00 Uhr bei den schon um diese Zeit fast überfüllten Parkplätzen in Brülisau. Man folgt dem Fahrsträsschen zum Plattenbödeli hoch, dort hinunter zum Sämtisersee. Gleich nach der Brücke über den Bach, der in den See führt, hält man sich auf einem Fahrsträsschen (Wegweiser) nach rechts - die grossen Massen zieht es weiter hinauf zur Bollenwees. Schliesslich trifft man auf den markierten Bergwanderweg, der hinauf zum Widderalpsattel (1856 m) führt. In diesem Kessel liegt noch viel Schnee, was aber nicht hinderlich ist - im Gegenteil: Im Abstieg dient der Schnee als lange Rutschbahn.

Vom Widderalpsattel geht es dem weiss-blau-weiss markierten Bergweg entlang nach rechts (kein Wegweiser in diese Richtung). Der Weg steigt leicht an und macht eine Drehung nach rechts und wird flach. Wenig später - unmittelbar nach P. 1952 - verlässt man den Bergweg und steigt über steile, aber gut gestufte Rasenhänge weglos zum höchsten Punkt hinauf. Man ist in der Routenwahl völlig frei.

Wir wählten den selben Rückweg, wobei wir noch einen Abstecher zum Fälensee einbauten (Gegensteigung). Der Fälensee ist wohl der schönste See im Alpstein.

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist der Zugang zur Marwees von der Bogartenlücke (weiss-blau-weiss markiert). Zur Zeit liegt dort in einer zu begehenden sehr steilen Rinne für meine Begriffe aber noch zu viel Schnee (ein Ausrutscher endet dort sehr schmerzhaft, wenn nicht sogar tödlich). Ab ca. Ende Juni ist diese Route dann mit der notwendigen Vorsicht ebenfalls gefahrlos zu begehen, was die traumhafte Überschreitung der Marwees ermöglicht.

Der Bergfrühling im Alpstein hat fast den Höhepunkt erreicht: Die Blumenpracht und deren Vielfalt sind kaum zu überbieten.

Tourengänger: Ivo66, Lena

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»