Obergabelhorn-Überschreitung


Publiziert von garaventa , 24. August 2018 um 20:21.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 4 August 2018
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2400 m
Abstieg: 2400 m

Das Obergabelhorn ist der einzige Viertausender auf Walliser Boden, auf dessen Gipfel ich bisher noch nicht gestanden bin.

Daher war meine Freude gross, als sich abzeichnete, dass Wetter und Verhältnisse einen Besteigungsversuch zulassen könnten.

Von Zermatt nehmen wir den langen Zustieg zum Arbenbiwak in Angriff.

Über Zmutt und das zur Grande Dixence gehörende Stauwehr erreichen wir das Arbental und nach 4h auch das Arbenbiwak auf 3225m Höhe.

Die letzten 150 Höhenmeter geht es durch eine Art Klettersteig mit einer Leiter und Haken und Bügeln über einen Felskopf hinweg hinauf zur Schutzhütte.

Zunächst sind nur 2 Zweierseilschaften (uns eingeschlossen) vor Ort. Doch im Laufe des Nachmittags und Abends sollte sich das noch ändern. Schlussendlich war das Biwak am Abend dann mit 14 Personen beinahe voll besetzt.

Wecken um 3:30 Uhr und Abmarsch um 3:50 Uhr

Zunächst über Schutt und 2 kleine Firnfelder hinauf zum ersten Aufschwung.
Ziel ist es, das schräge Band zu finden, welches die Südwand von rechts unten nach links in Richtung Arbengrat durchzieht.
Entlang dieses markanten Couloirs geht es in anhaltend ansprechender Kletterei hinauf über kleine Rinnen und Bänder bis wir den Grat endlich erreichen.
Hier erwartet uns kalter Wind aus Norden und die Windstopperjacken müssen schnell hervorgeholt werden.

Am Grat selbst müssen zwei grössere Türme überklettert werden, die eine ausgesetzte und plattige Exposition nach Nordwest aufweisen.
An diesen Stellen könnte der IV Schwierigkeitsgrad erreicht werden.

Doch der Fels ist griffig und trocken, sodass die Schwierigkeiten noch gut zu meistern sind.

Nach 4h erreichen wir den Gipfel des Obergabelhorns und geniessen von dort eine umfassende Aussicht auf die benachbarte Gipfel-Prominenz.

Der Abstieg ist kompliziert und im oberen Teil sehr sehr steil!

Hier haben sich schon einige Unfälle ereignet und daher ist grosse Vorsicht geboten, denn der Tiefblick in die weiße Nordwand sind respektabel und ein Fehler hätte hier gewiss schwerwiegende Konsequenzen.

Weiter unten stoßen wir auf den schmalen Firngrat, der zur Wellenkuppe hinüber leitet und es kommen die ersten Seilschaften von der Rothornhütte über den Normalanstieg hinauf.


Der Abstieg von der Wellenkuppe hinunter auf den obersten Triftgletscher ist kein Vergnügen sondern ein riesiger Schutthaufen mit brüchigem und lockerem Fels.

Wir nutzen daher die teilweise vorhandenen Abseilmöglichkeiten, um dieses Gelände zügig hinter uns zu lassen.

Vom Beginn des Gletschers bis zur Rothornhütte ist es dann noch einmal ca. 1h Fußmasch über den teilweise sehr unebenen und weichen Gletscher.

Nach kurzer Verpflegungspause auf der Hütte gehen wir dann noch die 1600Hm hinunter nach Zermatt an.

Nach dieser langen Tour ist das dann eine Pflichtaufgabe, doch die wunderschöne Landschaft ab Berghaus Trift entschädigt für die Mühe

Gegen 14:30 Uhr erreichen wir den Bahnhof von Zermatt und fahren Heim nach Saas-Fee.





Tourengänger: garaventa


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4+ ZS+ IV
19 Aug 13
Ober Gabelhorn (Arbengrat) · Stoerti
T4+ ZS III
ZS+ III
S V-
8 Aug 12
Obergabelhorn Südwand · tombe
ZS+ III

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Sarmiento hat gesagt: Jedes Mal...
Gesendet am 25. August 2018 um 14:27
... wenn du einen Bericht einstellst, freue ich mich schon aufs Lesen und Anschauen deiner Bilder. Du hast echt einen tollen Blick für die Motive! Auch jetzt hat sich's wieder gelohnt, und ich habe eine neue Route für meine Liste. ;-)
Vielen Dank dafür!

VG, Sarmiento

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. August 2018 um 17:55
Hallo Garaventa,
Es dünkt mir, als ob du bald alle Schweizer 4000er erobert hättest. Gratuliere jedenfalls zu dieser doch ziemlich anspruchsvollen Tour. Vor allen Dingen in einem echt flotten Tempo... Da haben wir damals etliche Stunden mehr benötigt...
Gruß aus Flachlandhausen

garaventa hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. August 2018 um 06:12
Ja,
tatsächlich sind es "nur" noch drei Viertausender auf Schweizer Boden, die ich noch nicht bestiegen habe.
Allerdings wird es nun schwierig, diese geschickt miteinander in Kombination zu bringen.

Im MIttelpunkt meines Interesses steht jedoch "Qualität statt Quantität" und daher schaue ich noch nicht so weit voraus.

Gruss garaventa


Kommentar hinzufügen»