Via Altissima Leventina Tag 3&4


Publiziert von jimmy Pro , 21. August 2018 um 17:41. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:13 August 2018
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Molare   Gruppo Pizzo del Sole 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1031 m
Abstieg: 441 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Leontica
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Cari
Kartennummer:1252 Ambri-Piotta, 1253 Olivone

Da am Nachmittag Gewitter angesagt sind, brechen wir nach reichlichem Frühstück in der Capanna Piandios heute schon um 7 Uhr auf. Auf Rat des Hüttenwarts wählen wir den gleichmässigen und nicht in hohem Gras verlaufenden Aufstieg über P.2065, von wo ein guter Pfad zum Sasso Sprügh hinaufführt. Hier gilt es, in einem Bogen oder direkter zum Weg auf 2350m hinaufzusteigen, der dann direkt in die Bocchetta di Sasso Bianco führt, wo wir von salzhungrigen Ziegen erwartet werden.
Von hier geniessen wir einen eindrücklichen Tiefblick in die Leventina, während  sich die Ziegen auf gleicher Höhe auf einem Weg zur Querung der Molare W-Flanke aufmachen. Mit der Höhe werden wir dann zunehmend umnebelt (wie das Gipfelbild zeigt).
Von hier an werden wir durchgehend blauen Markierungen bis zum Rifugio Gana Rossa folgen.
Als wir schon wieder am Aufstieg längs der Punta di Stou sind, erreichen auch die Ziegen die Ebene von Arbion.
Die Punta di Stou umgehen wir auf einem Weglein, das bei 2540 m 60 m hinunter ins erste Piancabella-Tälchen zieht und durch dieses gegen den Passo di Stou (P. 2469) ansteigt (Variante auf Schafpfad unmittelbar unter den Felsen). Nun packt uns der Nebel ein und es beginnt sogar ein wenig zu regnen, so dass wir auf den rutschigen Felsblöcken deutlich langsamer vorankommen, bis sich absteigend bei P. 2432 wieder ein Tiefblick zum Lago di Mottella auftut. Die Umrundung von dessen Kessel ist kurzweilig und führt zuletzt ansteigend zur Lücke nördlich des Poncione di Mezzo, von wo man zügig zum Rifugio Gana Rossa absteigen kann. 
Die Hütte hat wie angekündigt kein Innenwasser (ausser WC-Spülung mit Dachwasser), aber die Fassung beim nahen Graben ist nur 30 m entfernt.
Der Nachmittag ist dann ausgedehnter Ruhe mit Lektüre, Fotografieren und Wäschetrocknen gewidmet.
Am nächsten Morgen stürzt uns MeteoSwiss in ein Dilemma: Es ist eine durchziehende Regenfront von W her agesagt, die erst um 10 Uhr nachlassen soll. Als die Niederschlagszone um  9:30 immer noch am Campo Tencia feststeckt (es hat Nordföhn eingesetzt), entschliessen wir uns zur grossen Umrundung von Pizzo  di Campello und Pizzo d'Era via Brusada bis zum Passo Predèlp (alles wrw markiert und trocken und sehr reich an Heidelbeeren). Im Rückblick sehen wir, dass wir auf ca. 2100m vom Pian Cavallo auf einem Schafpfad ohne Höhenverlust die W-Flanke von All'Uomo hätten queren können.
lucama tritt von hier gelenkschonend den direkten Weiterweg via Passo del Sole zur Cadagno-Hütte an. Wir folgen nun dem Grat auf seiner linken Schulter bis zur Bassa di Söu, während die Sonne zunehmend durchbricht. Auf den Pipe angekommen, sehen wir, dass uns noch Zeit bleibt, (ohne Rucksack) in 15 Minuten bis zum Pizzo del Sole aufzusteigen, von wo wir einen fantastischen Rund- und Tiefblick in alle Richtungen geniessen. Der direkte Abstieg von Le Pipe Richtung N (T5) fordert dann noch einmal etwas Konzentration, dafür erquickt uns das namenlose Seelein mit seinem Wollgras (bei P. 2276). Aufstieg zum Passo del Sole und der endlose und wenig gepolsterte Abstieg bis zur Cap.Cadagno fordern unsere älteren Gelenke dann noch einmal gehörig.

Tourengänger: jimmy, lucama


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»