Via Altissima Leventina Tag 1&2


Publiziert von jimmy Pro , 20. August 2018 um 16:39.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:11 August 2018
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Molare 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1072 m
Strecke:Sobrio-Cap.Pian d' Alpe-Matro-Pizzo Erra-Bassa di Nara- Cap. Piandios
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Sobrio
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Leontica
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Pian d'Alpe www.utoe-biasca.ch/index.php?page=pian-d-alpe-huette Cappanna Piandios www.capanneti.ch/huts/main.jsp?id_language=2&id_hut=36
Kartennummer:1273 Biasca, 1253 Olivone

Schon lange stand für uns die Via Altissima auf der Wunschliste. Nach eingehendem Studium der entsprechenden Berichte ( *Via Altissima della Leventina - dal lago Ritom a Sobrio seguendo la cresta, *Zwischen Lukmanier und Leventina: auf der Strada Altissima von Airolo nach Biasca, *Tour de Molare (Season Opener) Tag 1+2: Cap. Pian d'Alpe - Pizzo Erra 2417 m - Cap. Piandios sowie der Beschreibung von M. Volken im SAC-Führer "Alpinwandern Tessin" entschlossen wir uns für die S>N-Richtung ab Sobrio (Puristen würden in Biasca unten beginnen). So lassen sich doch einige Höhenmeter mit den 4-Tagessäcken am Rücken einsparen.
Der Weg über Cascine und Bassa di Cantoi ist gut markiert, führt grösstenteils durch Wald und gewährt erste schöne Tiefblicke in die Leventina. Der Empfang durch Eselfamilie und Hüttenwarte in der Capanna Pian d'Alpe ist herzlich und das Abendessen einfach, aber gut.
Der nächste Tag ist gekennzeichnet durch häufig wechselndes Wetter mit Nebelschwaden, nässendem Gras, Sonnenabschnitten, aber angenehmen Wandertemperaturen.
Er führt auf die Forcarella zum Grat, dem wir nun weitgehend über den antennenverzierten Matro und viele nachfolgende Gipfelchen bis zum Pizzo Erra folgen. Der Wegverlauf ist unmarkiert, aber meist logisch und als Spur gut sichtbar.
Beim Passo dei Laghetti verläuft er allerdings nicht ganz wie in der Karte eingezeichnet, sondern führt einem im Zickzack hoch zum P.2225, bevor er zum Pass abfällt. Hier haben wir die Variante unter der Passhöhe via P.2140 zu P. 2203 gewählt, die bei der Abzweigung vorerst weglos ist.
Am Pizzo Erra, Alto und Caslett beeindrucken die vielen und vielgestaltigen Lawinnenverbauungen, die die Dörfer auf der Leventinaseite schützen. Der etwas schwierigere und ausgesetztere Abstieg vom Pizzo Erra nach N ist zum Teil durch neu fixierte Stahlseile gesichert. Nach dem Pizzo Caslett wird der Grat breiter, die Ebene Laghetto (ohne Laghetto) lädt zur Rast vor dem Aufstieg aujf den Motto Crostel.
Der Weg von hier zur Bassa di Nara ist problemlos, dann führt er markiert via Croce del Mottarone hinunter zur Capanna Piandios. Diese sticht durch hervorragendes Essen und eine exklusive Weinkarte heraus. Als sich die Nebel lichten, geniessen wir den Rückblick auf den ganzen Grat und hinüber zur Adula im Abendlicht.

Tourengänger: jimmy, lucama


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»