Breithorn 3178m und Gugla 3377m


Publiziert von Sputnik Pro , 18. August 2018 um 21:43.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 8 Juli 2018
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1750 m
Abstieg: 1750 m
Strecke:Zirka 18 km (total)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Brig oder Visp mit der Matterhornbahn bis nach Sankt Niklaus, von dort mit dem Postauto hinauf nach Gasenried.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine direkt am Weg über unsere Route zum Galenjoch; möglich wäre etwas abseits eine Übernachtung in der Europahütte (2264m) oder der Bordierhütte (2886m).
Kartennummer:LKS 1:25000: Sankt Niklaus (Nr.1308) und Randa (Nr.1328)

WEGEN KRANKHEIT KEIN NADELGRAT.

Nun viel schreiben möchte ich ich nicht, denn der mögliche Saisonhöhepunkt mussten wir an zweiten Tag kurz oberhalb des Galenjochs krankheitsbedingt meinerseits abbrechen. Am ersten Tag verlief fast alles noch planmässig, einmal abgesehen vom verspäteten Zug in Liestal, so dass wir unsere Tour eine Stunde verspätetet angehen mussten. Von Gasenried (1659m) folgten wir dem Europaweg bis westlich des Breithorns. Dort verliessen wir den markierten Wanderweg und stiegen weglos, teils etwas mühsam, steil auf den Gipfel des Breithorns. Der Aufstieg kostete mit den schweren Biwakrucksäcken doch etliche Kraft. Vom Breithorn folgten wir noch etwas dem Grat in Richtung Gugla wobei wir nach einem Drittel Gratlänge unser Biwak einrichteten. Der Abend war recht gemütlich und wir freuten uns auf den Nadelgrat auf dem wir über 4000m ein weiteres Mal biwakieren wollten. Am zweiten Tag war zuerst noch alles in Ordnung, doch hatte ich irgendwie keinen Appetit und fror dauernd. Zur Gugla hinauf ging es noch einigermassen, doch schon im Galenjoch (3303m) war die Energie weg und ich fühlte mich trotz dicker Kleidung wie wenn ich nackt im Tiefkühlschrank eingeschlossen wäre! André wollte nun alleine den Dirruhorn Nordgrat versuchen während ich im Galenjoch wartete. Doch auf zirka 3500m kehrte er um da es wegen Blamkeis alleine zu heikel gewesen wäre. Langsam stiegen wir schlussendlich vom Galenjoch durch Rutschgelände nordöstlich zum Bordierhütte-Bergweg ab und gelangten so nach Gasenried zurück. Aber eines ist sicher: Der verflixte Nadelgrat muss wiederholt werden!

Genaue Route: TAG 1 (7.7.): Gasenried - P.1683m (Schalbettu) - P.1739m - P.1997m - Dorfwald - Giretsche - Rossfed - Grat - P.2259m - Denkmal P.2474m - P.2561m -Europaweg - Breithorn Westflanke - Breithorn - P.3192m Biwak auf etwa 3200m - TAG 2 (8.7.): Biwak - P.3350,4m - Gugla- Galenjoch - Gugla Nordostflanke -  P.2707m - P.2551m - P.2406m - P.2237m - Alpja - P.2055m - P.1997m - weiterer Abstieg wie Tag 1.

Tourengänger: Sputnik, andre68


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 II
T6- ZS III
25 Sep 16
Nadelgrat+ · jfk
T5
T4
31 Jul 12
Herbriggen –Gugla –Randa · schalb

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 20. August 2018 um 15:49
nach der Gugla - ist vor dem Nadelgrat :-)

toi toi - und hoffentlich längst wieder bei Kräften!

lg Felix

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. August 2018 um 07:04
Danke Felix,

Ganz klar, da gehe ich nochmals hin.

LG, Andi


Kommentar hinzufügen»