Hoch hinaus


Publiziert von DanyWalker , 14. August 2018 um 15:35.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberengadin
Tour Datum: 6 August 2018
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 990 m
Abstieg: 990 m
Strecke:11,5 Km

Hoch hinaus solls heute gehen. Sogar mein persönlicher Höhenrekord soll gebrochen werden. Der Piz Languard auf 3262 Meter ist das erklärte Ziel.

Wir starten auf der Alp Languard und haben unser Ziel von der ersten Sekunde immer vor uns. Mit dem Fernglas erkennen wir auch die Gregory Hütte. Bis dahin ist es nicht unbedingt extrem weit, aber ziemlich schmal.

Vorerst geht es aber auf normalem und gut begehbarem Weg hinauf. Je länger desto mehr wird der Weg steiler und die ersten Schweissperlen treten in Erscheinung.
Immer wieder wandern unsere Blicke hoch zu unserem hochgelegenen Ziel. Noch scheint es kaum ereichbar zu sein. Aber auch ein Blick hinüber zur Berninagruppe raubt einem vor Schönheit fast den Atem.

Ab Punkt 2927 M wird es langsam aber sicher "kritischer". Auf schmalen Wegen geht es zum Teil steil nach oben. Ganz so unproblematisch finde ich den Weg nicht. Vorsicht, Konzentration sowie Trittsicherheit sind gefragt.
Und so wandern wir, ich dabei ein wenig gar langsam und sehr bedacht, hinauf zur Greory Hütte. Dabei handelt es sich um die höchstgelegene Berghütte im Kanton Graubünden. Bei dieser angekommen, halten wir uns nicht lange auf und nehmen gleich den Schlussaufstieg zum Gipfel in Angriff.

Dieser Teil fordert zuerst ein wenig Überwindung, bereitet mir aber weniger Mühe als noch weiter unten auf den schmalen Wegen. Bald ist dieser letzte Teil geschafft, und wir stehen auf dem Gipfel des Piz Languard.
Wir geniessen die Weitblicke und machen eine kurze Pause, bevor wir wieder zur Gregory Hütte absteigen. Wir genehmigen uns auf der Terasse eine erfrischendes Getränk bevor wir wieder hinunter wandern. Seltsamerweise machen mir die schmalen Wege jetzt gar nichts mehr aus. Relativ zügig erreichen wir die Abzweigung die zur Paradieshütte führt, und diesen Weg schlagen wir dann auch ein.

Unterwegs sichten wir noch das eine oder ander Murmeltier und auch den Lej Languad können wir gut erkennen. Diesem statten wir jedoch keinen Besuch ab, sondern wandern direkt zur Paradies Hütte. Dort gibt es leider keine grössere Rast wie vorgesehen. Ein Blick zur Berninagruppe verspricht Ungemach in Form von schwarzen Wolken.
So nehmen wir den letzten Teil ohne grösseren Aufenthalt unter die Füsse. Ohne meteoroligschen Zwischenfälle erreichen wir unser Ausgangspunkt, die Alp Languard.
Da hier das Wetter noch sehr gut und sonnig ist, geniessen wir unser verdienter Dessert eben hier auf der Terasse.

Der Wandertag auf den Piz Languard war in der Tat ein riesen Highlight. Auch jetzt auf der Terasse sowie beim Auf-und Abstieg schauen wir immer wieder hoch zum Piz Languard. Schon fantastisch, dass wir dort oben gestanden haben.
Schlussendlich genehmige ich mir noch ein Morteratsch Bierchen, und fahren anschliessend wieder mit der Seselbahn hinunter nach Pontresina.

Tourengänger: DanyWalker


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»