Piz Duan 3131 m / Gletscherhorn 3107 m


Publiziert von StefanP , 26. Juli 2018 um 22:48.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Avers
Tour Datum:25 Juli 2018
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 13:15
Aufstieg: 2116 m
Abstieg: 2116 m
Strecke:26.30 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Parkplatz beim Murmeltierpfadstart in Avers Juppa
Kartennummer:1276 Val Bregaglia

Der Piz Duan viel mir schon vor 30 Jahren auf, als ich das erste Mal auf dem Piz Turba stand. Damals hatte es noch wesentlich mehr Schnee als heute, das zeigt auch der Beschrieb des Führers, der schon in die Jahre gekommen ist. Weil der Piz Duan aber so abgelegen ist, erfordern seine Zustiege eine lange Zeit. Einst wollten wir die Tour mal mit dem Zelt in 2 Tage unterteilen, doch dieses Vorhaben verwarfen wir wieder. Da Casaccia für uns mit dem Auto sehr weit zum anfahren/heimfahren ist, wählten wir Avers Juppa als Ausgangsort. Wir behalfen uns mit Fahrrädern, ab Avers Juppa bis Olta Stöffel. Auch zu beachten gilt, dass es vom Avers her zuerst den Bergalgapass auf 2790 m erlaufen werden muss, anschliessend sinkt der Weg wieder auf 2466 m zum Duansee. Diese 324 HM gilt es im Rückweg auch wieder zu ersteigen. Daher sagten wir uns, wieso nicht gleich 641 HM ansteigen und über das Gletscherhorn zurück wandern? So konnten wir die Tour halbwegs zur Familientour erweitern. Jan mit seinem Kollege und ich fuhren mit dem PW früh morgens nach Juppa um die Tour um 4.45 Uhr zu starten, Corinne und Aaron mit dem frühesten ÖV Verbindungen. Sie starteten um ca. 10 Uhr direkt Richtung Gletscherhorn, wir mit dem Piz Duan und dem Gletscherhorn im Rückweg und trafen uns ca. um 16 Uhr auf dem Gletscherhorn.
Die Steigeisen führten wir mit, brauchten diese aber nicht, einzig im obersten Schneefeld hatte es ein wenig rauhes Eis, das aber mit schwacher Steigung gut ohne Eisen zu begehen war. Die Besteigung vom Piz Duan hätte ich schwieriger erwartet, aber aufgrund der Schneeverhältnisse kann ich die Tour gut in T4 einteilen. Wirkliche Schwierigkeiten am Berg sind keine auszumachen. Die vielen Höhenmeter sind jedoch nicht zu unterschätzen. Wir brauchten ab Start in Juppa ca. 6 Std. bis wir den Gipfel erreichten, mit dem Abstieg zum Duansee waren es etwa 7 Std. 30 min, dann der Anstieg aufs Gletscherhorn war dann physisch und psychisch die grösste Herausforderung der Tour.

Die Aussicht vom Piz Duan ist wirklich super, auch der Tiefblick nach Bondo beeindruckt. Eine Tour die sich in jedem Fall lohnt, einfach genug Zeit einrechnen und nur bei stabilem Wetter planen.

Juppa-Olta Stöffel mit Fahrrad ca. 45 min T1
Olta Stöffel Bergalgapass ca. 2 Std. T2 oben T3 
Bergalgapass - Duansee 1 Std 15 min T2
Duansee - Piz Duan 2 Std. 30 min T4
Piz Duan - Duansee 1 Std. 30 min T4
Duansee - Gletscherhorn 2 Std. T4
Gletscherhorn - Olta Stöffel1 Std. 30 min T4- 
Olta Stöffel - Juppa 30 min T1 (mit Fahrrad)

Ein Dank hier auch an Ivo66 für den guten Bericht seiner Duan Besteigung vom 21.08.13




Tourengänger: Conny_71, StefanP


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
T4+
9 Aug 08
Gletscherhorn 3107m · StefanP
T5 L I
T3+
7 Sep 13
Gletscherhorn (3109 m) · Gabri
T3

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

giorgio59m hat gesagt:
Gesendet am 27. Juli 2018 um 10:43
Ciao Stefan.
very nice tour, quite long ...
I can see that kids are growing compared to past pictures !
ciao

StefanP hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. Juli 2018 um 21:51
Hello Giorgo, yes long and beautiful. The boys are getting bigger and faster! But have fun, that they also enjoy the mountains!
Best regards Stefan

Ivo66 Pro hat gesagt: Gratulation
Gesendet am 27. Juli 2018 um 12:12
Hallo Stefan

Gratulation zu dieser langen Tour - und gleich noch das Gletscherhorn an den Duan angehängt - Respekt!

Am Piz Duan ist - wie Du auch gesehen hast - der Gletscherschwund schon ganz eindrücklich zu beobachten.

Viele Grüsse
Ivo

StefanP hat gesagt: RE:Gratulation
Gesendet am 27. Juli 2018 um 21:55
Hallo Ivo
Danke, für den Piz Duan war deine Routenbeschreibung tip top, so verloren wir keine unnötige Zeit. Der Gletscherschwund ist einerseits tragisch, anderseits für diese Tour gar nicht so schlecht, damit wurde sie einfacher ;-)
Herzlichen Gruss
Stefan


Kommentar hinzufügen»