gta: Valli Germanasca, Pellice, Po, Varaita & Maira


Published by lucama Pro , 24 July 2018, 21h04. Text and phots by the participants

Region: World » Italy » Piemonte
Date of the hike:10 July 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Time: 9 days
Height gain: 7600 m 24928 ft.
Height loss: 7800 m 25584 ft.
Route:gta/via alpina/percorsi occitani-Varianten Ghigo di Prali - Acceglio
Access to start point:von Torino Porta Susa mit Regionalzug nach Pinerolo, dann mit Bus sadem 275 nach Perosa Argentina und 303 nach Prali
Access to end point:Buslinie 78 Acceglio - Cuneo Bahnhof
Accommodation:Rifugi, Agriturismi & Osterie an allen Etappenpunkten
Maps:GPS-Tracks-App; Carta dei Sentieri e dei Rifugi, IGC 1:50'000, Nr. 16 & 7, 1:25'000 Nr. 106

Eine weitere Portion der gta nehme ich dieses Jahr mit  jimmy  in Angriff. Vor einem Jahr haben wir in Didiero unterbrochen und beginnen nun in Ghigo di Prali, weil dieser Punkt mit öV gut erreichbar ist.

Di 10.7.2018 erreichen wir Ghigo schon um 13:14 nach zügiger Fahrt von Bern (ab 06:06) her, z.T. mit 298 km/h über die Schienen flitzend. Die Berge sind in Quellwolken gehüllt, aber es ist nicht gewitterhaft, so dass wir die 4,5 h Aufstieg zum Rif. Severino Bessone al Lago Verde in Angriff nehmen. Vorgängig erhalten wir im Sportgeschäft die richtige Telefonnummer, um uns anzumelden (+39 0121 802124). Der Weg führt sogleich durch hüfthohe Blumenwiesen mit riesigen Glockenblumen und Kerbeln. In den Rinnen liegt noch viel Lawinenschnee. Grosse Teile des Waldes in den tieferen Lagen ist mit Goldregen bestanden. Freundlicher Empfang und gute Bewirtung im Rifugio am kleinen See, der noch fast ganz zugefroren ist. 4h 30'

Mi 11.7.2018 Die Wolken sind über Nacht verschwunden, sie bilden sich aber im Lauf des Vormittags rasch wieder. Über den Colletto della Gran Guglia, dann über trittfeste Schneefelder von Norden auf die Punta Cerisina mit der Ruine der kleinen Kaserne. In dichten Wolkenschwaden folgen wir den Markierungen auf die Südseite des Grats auf schmaler Wegspur in steilen Schrofen und Schutt ostwärts leicht absteigend. Etwas überraschend liegt in voll nach Süden gerichteten steilen Rinnen noch fest verfirnter Schnee, den wir ohne Steigeisen und Pickel nicht begehen wollen, doch können wir uns zwischen Schnee und Fels sicher durchmogeln und so eine kritische Barriere oben herum umgehen. Danach führt ein guter Weg via Alpe Bancet und Col Content teilweise auf Serpentinen der alten Militärstrasse zur Alpe Croserina. Auf der Mulattiera ins Tal und entlang dem schönen Torrente Pellice durch den Piano dei Morti zum Rif. Willy Jervis CAI hinauf. 6h 30'

Do 12.7.2018 Das vorgesehene nächste Etappenziel Rif. Barbara Lowrie ist completo. Rund um den Monviso sind im Sommer viele Wanderer unterwegs, v.a. auch aus Frankreich, weil sich zur gta und via alpina noch der Giro del Viso gesellt. Nach kurzer Beratung mit dem hilfsbereiten Hüttenchef entscheiden wir uns für die Variante über das Rif. Batt. Alpini M. Granero CAI, den Colle Marizol und Colle d'Armoine zum Pian del Re. Die Strecke ist durchwegs gut markiert und der Weg in gutem Zustand, der Abstieg vom Colle Marizol nach Osten ins Valle del Pis ist allerdings sehr steil und nicht unbedingt für schwache Nerven geeignet. Die abwechslungsreiche alpine Flora entschädigt für die fehlenden Ausblicke auf den Monviso... Im Albergo Pian del Re (kein WiFi) empfängt einen alter Berghotel-Charme und eine phantasievolle lokale Küche. 6h 10'

Fr 13.7.2018 Die gestrigen Wolken sind weg und geben den Blick zum Monviso im ersten Morgenlicht vom Hotelzimmer aus frei. Über den Colle del Viso und am Rif. Quintino Sella vorbei wandern wir gemütlich an vielen Seen vorbei zum Rif. Alpetto CAI, immer die Felspyramide des Monviso über uns sichtbar. 4h 30'

Sa 14.7.2018 Bei leichter Bewölkung über Passo Gallarino und Passo San Chiaffredo ins Valle delle Giargiatte und durch den grössten Arvenwald (Alevè) Europas zum Rif. Bagnour in einer lauschigen Lichtung (kein WiFi, schwaches Netz westlich des Rif.). 5h

So 15.7.2018 Zuerst im morgenfrischen Wald hinunter nach Castello bei der Staumauer, dem See entlang nach Pontechianale und vor dem Campingplatz nach W hinauf zum Colle Battagliola durch Lärchenwald mit dichtem "Rasen" von Gewöhnlichem Gerner. Ein paar Mountainbiker fahren auf dieser Seite über den Wurzelweg hinunter - von Süden führt eine alte Militärstrasse bequem zum Pass hinauf! Wir gehen in umgekehrter Richtung, durch üppige Sommerflora direkt nach Chiesa di Bellino zur Locanda del Pelvo. Das Dorf weist viele traditionelle Bauten rund um die hübsche Kirche auf. 5h 45'

Mo 16.7.2018 Der Morgen ist noch sonnig, ab Mittag sind Gewitter angesagt. Das reicht gut für den Übergang nach Elva über den Colle Bicocca, dessen Südhang eine aussergewöhnlich reiche fioritura aufweist. Am Mittag sind wir in der Locanda di Elva in der Borgata Serre. Der verregnete Nachmittag kommt gelegen, um die reichen und gut erhaltenen Fresken in der Kirche San Pancrazio zu betrachten. 4h 25'

Di 17.7.2018 Auf dem Percorso Occitano von Serre zuerst in den Taleinschnitt von Chiosso, durch lockeren Wald zum Colle San Michele hinauf, Abstieg nach Castiglione und über den Colle della Punta Albeno nach Vallone und Ussolo zum Rif. Escursionistico La Carlina, wo man traditionell gut bekocht wird. 7h

Mi 18.7.2018 Weiter auf dem Percorso Occitano über die Punta Culour und via Lausetto nach Acceglio. 4h 30'

Hike partners: jimmy, lucama


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Francesco says:
Sent 25 July 2018, 14h48
..Bravi, sono valli che adoro.


Post a comment»