Corn Margun 3034 m - immer wieder schön...


Publiziert von Ivo66 Pro , 15. Juli 2018 um 17:03.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:15 Juli 2018
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 850 m
Abstieg: 850 m
Strecke:Julierpassstrasse - Fuorcla Alva - Fuorcla Margun - Corn Margun - Fuorcla Margun - Fuorcla Alva - Julierpassstrasse
Kartennummer:1:25'000 Bivio

Der Corn Margun ist so etwas wie unser Privatberg auf der Gratschneide, welche das Oberhalbstein vom Oberengadin trennt. Obwohl er eine tolle, nicht sehr lange Bergtour in einer einsamen Traumlandschaft bietet und darüber hinaus noch mit attraktiven Ergänzungsmöglichkeiten wie der Gratüberschreitung zum Corn Suvretta aufwartet, wird er so gut wie nie bestiegen. Gerade wenn - wie heute - keine brauchbaren Wetterprognosen zur Hand sind und man nicht weiss, ob das erste Gewitter morgens um 10.00 Uhr, erst gegen den späten Abend oder gar nicht niedergeht, ist diese Tour immer eine Option, da man rasch reagieren kann und bald wieder am Ausgangspunkt zurück ist.

Die Wetterprognosen waren denn heute auch völlig verkehrt: Anstatt blauer Himmel am Morgen und später dunkle Wolken und Schauer und Gewitter, klarte der Himmel im Tagesverlauf immer mehr auf, nachdem die düsteren Wolken zunächst keine guten Boten zu sein schienen.

Wie immer waren wir im gemütlichen Zustieg von der Julierpassstrasse durch das liebliche Tal hinauf zur Fuorcla Alva und weiter zur Fuorcla Margun alleine unterwegs. Nur der Piz Surgonda erhielt heute offenbar Besuch. Im unteren Bereich erfreuten wir uns an einem veritablen Murmeltierkindergarten: Fünf noch ganz kleine Munggen, welche sich vor wenigen Tagen oder Wochen erstmals aus dem Bau gewagt haben dürften, liessen uns in ihrer Neugier bis auf wenige Meter Distanz gewähren.

Um die Mittagszeit verdichteten sich die dunklen Wolken derart, dass wir an eine Umkehr dachten. Wir stiegen trotzdem noch zur Fuorcla Margun auf, wo sich das Ganze wieder etwas freundlicher gestaltete. Bei der Gipfelankunft herrschte wieder blauer Himmel vor, wie auch während dem ganzen Abstieg. Nur ein kühler Wind blies praktisch ohne Unterbruch und liess es empfindlich kalt werden, wenn die Sonne mal hinter den Quellwolken verschwand.

Im Gipfelbuch auf dem Corn Margun sind nun 7 Seiten gefüllt und das in 5 Jahren seit wir es im Gipfelsteinmann deponiert hatten.
   
Routenbeschreibung:

Julierpasstrasse - Fuorcla Alva (T3)
Von Parkplatz in der ersten Kurve nordöstlich des Gasthauses stiegen wir weglos den recht steilen Grashang in nördlicher Richtung auf, wo man ein Hochtal erreicht. Links des Bachs westlich von P. 2602 m trifft man auf eine mehr oder weniger deutliche Spur, welche weiter das Tälchen hinaufführt und nach Querung eines Geröllhangs schliesslich zur Fuorcla Alva führt.

Fuorcla Alva - Fuorcla Margun (T3)
Eine deutliche Wegspur führt von der Fuorcla Alva in nordöstlicher Richtung am Crap Alv vorbei und endet nach einigen hundert Metern. Anschliessend folgt man weglos in gut begehbarem Schuttgelände bis zur Fuorcla Margun, der Einsattelung zwischen Piz Surgonda und Corn Margun.

Fuorcla Margun - Corn Margun (T5)
Von der Fuorlca Margun stiegen wir die geröllige Flanke hoch, etwas rechts des im unteren Teil breiten Grats. Man quert stets nach rechts (einige Steinmännchen) und gelangt schliesslich durch ein wenig ausgeprägtes Couloir hinauf zu den Gratfelsen. Diesen entlang steigt man über Schutt hoch. Über einige einfache Felsstufen (I) gelangt man schliesslich zum Grat in Gipfelnähe. Dieser ist in einem kurzen Abschnitt etwas ausgesetzt. Der kurze Schlussaufstieg zum Gipfel erfolgt wieder in Gehgelände.

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»