Roggenhuser Steinbruch


Publiziert von ossi , 11. Juni 2018 um 22:03.

Region: Welt » Schweiz » Aargau
Tour Datum:12 Mai 2018
Klettern Schwierigkeit: VII (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SO 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bhf. Schönenwerd
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Kartennummer:Kletterführer Solothurner Jura (SAC)

der perfekte Kids-and-climb.

Es bleibt meine ganz persönliche Herausforderung, diese Geduldsprobe, die ich nur dank eiserner Willensarbeit und härtester Disziplin bestehen kann: Zuerst kommen die Kinder an die Reihe. Ich darf  höchstens die Dreiertour fürs Toprope vorbereiten. Natürlich angeseilt, nicht mal einfach so. Wenn alle Kinder durch sind, wird die Picknickdecke ausgebreitet, gefolgt von der meines Erachtens absolut unerheblichen Frage, wo es denn am schönsten sei fürs Picknick. Wieso man beim Klettern nicht einfach während des Sicherns einen Riegel verdrücken kann, ist mir schleierhaft.

Dennoch habe ich auf dem Gebiet Fortschritte erzielt: Manchmal klettere ich einfach bereits am Vortag in der Halle, das stillt den grössten Kletterhunger ein wenig. Kombiniert mit einer halben Stunde auf dem Ruderergometer im Keller -bevor die Familie wach ist- kann der Bewegungsdrang zusätzlich etwas gebremst werden. Nicht zuletzt lohnt es sich, möglichst früh am Fels zu stehen. Denn je länger der Tag, desto länger die Kletterzeit.

Allgemeines zum Klettern: Angesichts der grossartigen Erreichbarkeit darf man nicht erwarten, dass die Touren unverspeckt daherkommen. Abwechslungsreich sind sie aber allemal. Neben Rissen, Verschneidungen und Platten findet man ums Eck ein paar kurze, grimmige Überhänge. Die Routen sind ca 30 Meter lang. Mit Schwierigkeiten von einem oberen Dreier bis zu einem oberen Achter auf engem Raum verteilt befriedigt der Spot eine grosse Breite unterschiedlichster Klettergelüste.

Kids-and-climb: Ungefährlicher geht es fast nicht mehr. Das Areal ist weitläufig, vielererorts schattig, zum Spielen und Entdecken ideal, man kann bräteln, die Hängematte aufhängen, Laubhaufen aufschütten, Laubhaufen abtragen, herumlümmeln, dem Papi die Route blockieren, ein Seilbähnli bauen, perfekt.

Zustieg: Ab Schönenwerd Bahnhof einige hundert Meter der Strasse entlang Richtung Eppenberg, bis eine Forststrasse nach rechts abzweigt (ein Wegweiser weist zum Klettergarten). Nach zwei weiteren Minuten ist der Steinbruch erreicht. Mit PW fährt man genau bis unter die Felsen. Passt Mutti auf der Suche nach dem letzten Tropfen Kaffee im Pappbecher nicht auf, fährt sie schnurstracks in die Wand hinein (kann natürlich auch Papi passieren, ist im Prinzip keine Frage des Geschlechts, der Hormone und auch sonst keine genetische Fragestellung).

Der heutige Schwerpunkt: Sicherungen legen. Nicht dass dies in diesem super abgesicherten Klettergarten notwendig wäre, aber die Risse bieten sich geradezu an für einige selbst gelegte Kunstinstallationen. Zu meiner Erleichterung halten sie alle meinen "Achtungichfallejetztinsseil-Experimenten" stand, das schafft Vertrauen für die Zukunft.

Und dann durfte ich sogar noch den danueggel kennenlernen, eine Freude!

Tour mit Familie

Tourengänger: ossi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

17 Jul 14
Eppenberg. Kletterkurs... · silberhorn
T2 3 WS
4 Sep 13
Via Ferrata @ Eppenberg · sniks
T2 3
6 Mai 13
Erkundungs-Tour Eppenberg · sniks
T1 IV
WS
22 Okt 16
Rund um Aarau · joe

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. Juni 2018 um 20:50
Wie Du weisst, kann ich Deine Klettersehnsucht bestens nachvollziehen. Chapeau für den gegangenen Weg bis es soweit war!

G, maria

ossi hat gesagt: RE:
Gesendet am 12. Juni 2018 um 21:22
Momentan habe ich sogar eine "Seen-Sucht". Ungewohnt, aber praktisch. Braucht nicht viel Equipment...


Kommentar hinzufügen»