Widderfeld (2076 m.ü.M.) mit sonnigem, südlichem Kraxelaufstieg


Publiziert von Felix Pro , 5. Mai 2009 um 00:37. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Luzern
Tour Datum: 3 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Pilatusgebiet   CH-LU   CH-OW 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 950 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ab Alpnach (mit ÖV oder PW) mit PW zum Bergbeizli Lütoldsmatt
Kartennummer:1170

Von zahlreichen hikr-Berichten animiert, starteten wir die späte Frühlingstour auf den Widderfeld - auf dem südlichen Aufstiegsweg. So hofften wir, ohne Schnee auf den bekannten Nachbargipfel des Pilatus und Mittaggüpfis zu gelangen. Ein äusserst spannendes und gelungenes Unternehmen - nur verpassten wir das Mondmilchloch, weil der alte SAC-Führer klar falsche Wegangaben dazu machte: dies bestätigte uns ein Kenner auf dem Gipfel (im neuen Führer ist die Wegangabe korrekt).

Von der Lütoldsmatt östlich Richtung Alp Langenmatt (idyllisch gelegen) durch das von vielen Restlawinen geprägte Meisibachtal zur Alp Fräkmüntegg. Dort fanden wir den nicht ganz deutlich gekennzeichneten Weg westlich abbiegend, an Höhe gewinnend, zur Alp Birchboden. Unmittelbar bei der Alp begann der äusserst gut gekennzeichnete steilste Aufstieg zum Widderfeld (nur auf den ersten Hundert Metern etwas links oberhalb der Alp bis zur Steinrisi war die Suche nach den Wegspuren etwas unklar). Doch dann folgte eine lückenlose rot-(blaue) Markierung - an wenigen Stellen, wie etwa beim Schlussaufschwung zum Gipfelplateau waren zur Sicherheit Seile gespannt; vorbildlich.

Diese äusserst unterhaltsame, oft auf allen Vieren zu bewältigende steile Aufstiegskraxelei entzückte uns sehr - empfehlenswert! Bekanntschaft machten wir auf dem Gipfel des Widderfelds auch mit einem Paar, das einige Meter östlich von uns einen alternativen Aufstieg vorgenommen hatte und vor der Schlüsselstelle wieder zu uns stiess - und einem Duo, welches wir vor zwei Wochen auf dem Buochserhorn angetroffen hatten.
Diese unsere Aufstiegsroute war Genuss pur: steile Grashänge, Felsrpartien, feine Blumen- und Baumwelten, herrliche Aussicht auf die Berner 4000er prägten die erste Mai-Tour 2009; und gefrässige Bergdohlen entzückten mit ihren Flugkünsten und aufdringlichen, doch berührendem Gebettel um gemeinsame Mittagsrast.

Der Abstieg , dem westlichen Gipfelhang entlang und anschliessend steil hinunter über Feld, Alt Stafel und Märenschlag (hier über asphaltierte Strässchen) zur Bergwirtschaft Lütoldsmatt ging in die Knochen resp. Schenkel - so war der Umtrunk in der aussichtsreichen Bergbeiz wohlverdient.

Tourengänger: Ursula, Felix

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt: Mondmilchloch
Gesendet am 10. Juni 2009 um 11:36
wenn ich mich nicht arg täusche, ist das mondmilchloch auf der LK 1:25'000 eingezeichnet.


Kommentar hinzufügen»