Gemsfairenstock 2972m, Clariden 3267m


Publiziert von Bombo , 28. April 2009 um 20:49.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:25 April 2009
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-UR   Claridengruppe 
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 2230 m
Strecke:Fisetenpass - Gemsfairenstock - Claridenfirn - Clariden - Iswändli - Klausenpass - Urnerboden
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Glarus - Linthal - Urnerboden - Luftseilbahn (Fr. 12.00) - Fisetenpass
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Tip: wer ein genug grosses Auto hat, der soll sein Bike mitnehmen und dieses beim Schneeende bei der Klausenpassstrasse hinstellen. Anschliessend mit dem PW zum Parkplatz bei der Luftseilbahn. So kann man mit den Skis am Ende der Tour direkt zum Bike gefahren und mit diesem dann bequem zum Auto geradelt werden.
Kartennummer:LK 1:50'000, Bl 246 S "Klausenpass"

"Claridenüberschreitung E/W - DER Klassiker im Urner- & Glarnerland"

Einmal mehr mussten wir infolge schlechtem Wetter unser geplantes Berner Oberland-Weekend verschieben - doch so ganz unnütz wollten wir das Weekend auch nicht verstreichen lassen. Da kam der Vorschlag mit der Claridentour gerade recht, vorallem wenn wir heute rückblickend an die Tour denken und mit den Bildern das ganze nochmals erleben dürfen. 

Start um 05.50 Uhr bei der Talstation der Seilbahn Urnerboden - Fisetenpass (Fr. 12.00 pro Person, Reservationen unter 079 736 34 41 bzw. 055 643 15 05) und Abmarsch um 06.10 Uhr bei desser Bergstation. Ueber den vom Föhn verblasenen Südwest-Grat peilen wir unser erstes Ziel, den Gemsfairenstock 2972m, an. Nicht selten haben wir Steinkontakt und wir sind froh, dass wir diese Route nur im Aufstieg und nicht im Abstieg bewältigen müssen, wobei gerade der Gipfelhang wohl noch einer der schönsten Abfahrtshänge in der Region wäre - Pulver pur... Nach exakt 2h erreichen wir das Gipfelkreuz und damit auch die fantastische und unbeschreiblich schöne Aussicht auf den Tödi, Bifertenstock, Claridenfirn, etc etc. Wir sind uns einig - der Tödi ist und bleibt einfach einer der schönsten Berge überhaupt - unglaublich, diese Kraft, welche der Berg ausstrahlt.

Abfellen und zuerst über den Westgrat richtung P. 2848 und dann anschliessend in herrlichem, bereits aufgeweichtem Firnschnee, über die Südflanke auf den den Claridenfirn. Unterhalb des Speichstock fellen wir erneut an und geniessen nun den langen, jedoch überhaupt nicht langweiligen oder eintönigen, sanft ansteigenden Aufstieg richtung Clariden. Die steilere Ostflanke des Gipfels ist unschwierig und nach exakt 4h, nach Abmarsch bei der Bergstation Fisetenpass, erreichen wir unser zweites Tagesziel, den Clariden 3267m. Dieser mit einem schönen Gipfelkreuz geschmückte Gipfel bietet nicht nur ein stetiges Kommen und Gehen von Skialpinisten sondern erneut ein Panorama, welches einem gut und gerne ein paar Minuten ins Staunen versetzt. Vorallem der Tiefblick in die Clariden-Nordwand oder dann aber auch der Weitblick über den Hüfifirn zum Gross Düssi und Oberalpstock und selbstverständlich der majestätische Tödi werden dieses Gipfelerlebnis garantiert zu einem unvergesslichen Moment machen.

Da wir uns für die Ueberschreitung von Osten nach Westen entschieden haben, binden wir nun die Skis an die Rucksäcke und ziehen vereinzelt die Steigeisen an. Mit dem Pickel in der Hand gehts in mehr oder weniger leichtem Abstieg über den Westgrat bis zu den Kletterstellen (II), welche mit Fixketten ausgerüstet sind. Ich war erstaunt, wie gross der Unterschied zwischen der Sommer- und Winterkletterei war, bin ich doch am 11. September 2008 bereits schon einmal mit Hilfe dieser Ketten auf den Gipfel hoch. Heute jedoch, mit den Handschuhen an den Händen, hatte man ständig das Gefühl, als würde man jeden Moment ausrutschen, entsprechend war auch der Pulsschlag höher als dazumals. Wieder mit Schnee unter den Füssen geht es unschwierig über den Vorgipfel 3191m und von diesem dann immernoch zu Fuss Richtung P. 3086.

Die Skis wieder an die Füsse, die Schuhe auf Abfahrt eingestellt und los gehts richtung Iswändli. Zuerst eher flach, dann mässig steil - aber immer konstant hart und ruppig - das bräuchte es nun wirklich nicht nach solch einem Aufstieg... Klar, man könnte nun einfach 2h auf die Tageserwärmung warten, doch im Wissen, was sich oberhalb des Iswändlis für Spalten darunter verstecken, nimmt man wohl diese ruppigen Meter gerne in Kauf... Vom Iswändli in nördliche Richtung, immer mal wieder mit schön aufgeweichtem Firn- manchmal sogar Pulverschnee geht's links (westlich) am Rau Stöckli 2470m vorbei, von wo aus man dann mehr oder weniger direkt richtung Klausenpass 1948m hinunterdüst - hier übrigens wieder in traumhaftem Firnschnee.

Beim Klausenpass beginnt dann langsam aber sicher die gezielte Suche nach der besten Abfahrtsroute, nicht etwa der Orientierung wegen, sondern mehr des weichenden Schnees... Anfänglich noch über herrlich schöne, teils unbefahrene Hänge, finden wir uns bald schon auf ruppigen Lawinenkegeln und hin und wieder sogar auf Grasbüschel oder sonstigen Sommervorboten. Der Entscheid, die Skis für ein paar Meter auszuziehen, kann sich materialmässig ebenso lohnen. Enden tut der ganze Spass auf der Klausenpassstrasse kurz vor Urnerboden - dort ist dann definitiv Endstation und wer das Bike nicht schon frühmorgens dort "vorparkiert" hat, der wird wohl wie wir die Skis noch auf dem Buckel bis zum Parkplatz bei der Seilbahn bzw. bei der gemütlichen Beiz tragen müssen.

Das obligate Abschlussgsöff genossen wir noch immer in herrlicher Frühlingssonne und ich glaube, keiner von uns hatte das Gefühl, dass wir an diesem Wochenende infolge schlechtem Wetter im Berner Oberland auch nur etwas verpasst hätten.

Tour mit Roger & Jörg - besten Dank Euch beiden, einmal mehr hat's riesig Spass gemacht und die Tour war auf alle Fälle ein würdiger Ersatz für unser ursprüngliches Ziel. Ich freue mich auf das nächste (bereits geplante...) Abenteuer mit Euch!

Hier der Bericht von schlumpf mit sehr schönen Fotos von der Tour.

SLF: mässig



Route Nr. 810 / 811 - Die schönsten Skitouren der Schweiz - Scanavino / Gansser / Auf der Maur
Route Nr. 602a, 63b, 604, 606c, 606b - LK 1:50'000, Bl 246 S "Klausenpass"



Tourengänger: Schlumpf, joerg, Bombo

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

II ZS

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: wow!!
Gesendet am 28. April 2009 um 20:59
derweil ich mir an einer pompösen Hochzeit den Bauch vollgeschlagen und die Nacht um die Ohren schlug habt ihr eine Hammer schöne Tour gemacht. Ich beneide Euch!! Ich gratuliere den drei Musketieren!!

Auf ein ander Mal!

herzlich
Fenek

Bombo hat gesagt: RE:wow!!
Gesendet am 29. April 2009 um 07:32
salutti fenek

danke dir - auch mir blüht in den kommenden tagen immer mal wieder die eine oder andere feier - entsprechend wird's ein bisschen ruhiger werden... :-)

bis bald, liebe grüsse
dominik

alpstein Pro hat gesagt: Wirklich bombastische
Gesendet am 29. April 2009 um 06:42
Tour und Fotos !

Das Panorama vom Gemsfairenstock Richtung Tödi und Claridenfirn hat uns letzten Sommer auch sehr beeindruckt.

Grüße
alpstein

Bombo hat gesagt: RE:Wirklich bombastische
Gesendet am 29. April 2009 um 07:33
salü alpstein

danke dir, kann dir nur beistimmen, dieses panorama ist wirklich sehr beeindruckend. auf jeden fall ist diese gegend dort immer wieder eine tour wert.

sei gegrüsst,
bombo


Kommentar hinzufügen»