Sattelspitz 2454m - Schneerätsel


Publiziert von georgb Pro , 16. April 2018 um 08:20.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:14 April 2018
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Pustertal-Mühlbach-Vals
Kartennummer:tabacco Pfunderer Berge

Karl hat Lust auf eine Pulvertour. Damit stellt er mich vor Rätsel, die derzeitige komplexe Schneesituation macht eine Tourenplanung anspruchsvoll, niemand weiß, was der Schnee und der Regen angestellt haben. Mein erster Impuls ist, auf der Piste irgendwo ohne Lawinengefahr Höhenmeter zu schrubben und danach sorglos durch den Neuschnee zu carven. Karl ist einverstanden und so ziehen wir dem Skigebiet Gitschberg-Jochtal entgegen, die Pisten sind geschlossen, aber noch intakt und bis ins Tal eingeschneit.
Trotzdem kann ich mich mit dem Gedanken nicht anfreunden, Pistentouren sind mir zuwider. Kurzentschlossen wählen wir einen Kompromiss, starten an der Talstation in Vals und bei der Nockalm verlassen wir den planierten Schnee wieder Richtung Natur und Rensenspitz.
Bald kommen erste Zweifel, von Pulver keine Spur, aber das Geläuf ist auch nicht durchgefroren und schon jetzt am Morgen sulzig. Wir brechen ein und das Waldstück zur Rotensteinalm wird zum Kraftakt. Doch die Oberschenkelarbeit hat zumindest unseren Kreislauf in Schwung gebracht und von oben schwingt ein Tourengänger zu uns herab. Bevor wir ihn treffen, hat er schon aufgefellt und steigt flotten Schrittes wieder an. Sein Tempo können wir nicht mitgehen, aber seine Spur nutzen wir gerne, er scheint die Gegend gut zu kennen. Über einen Rücken südlich der Rotensteinalm spitzen wir auf ordentlich verfestigtem Schnee hinauf zum Schellenberg, der Normalweg auf den Rensenspitz wäre uns heute auch zu unsicher gewesen!?
Die Wärme kostet uns trotzdem Körner, Karl ist mit dem Schellenberg bedient, verzichtet auf weitere Gipfelgefühle und drängt auf zeitige Abfahrt, die schnell auffirnenden Hänge sind ihm nicht geheuer. Ich suche meine letzten Energiereserven und stapfe die wenigen Meter zum Sattelspitz weiter. Kurz vorm Gipfel bleibt mir das Herz stehen, unser Vorgänger taucht plötzlich aus dem Nichts auf und schwingt unvermittelt an mir vorbei. Nach zweimal Sattelspitz hat auch er genug und verabschiedet sich Richtung Mals.
Von dem kurzen Schreck erholt, begutachte ich das Panorama am Gipfel, schau kurz ins Rund und halte alles Wesentliche fest. Zügig abgefellt versuche ich Karl noch einzuholen, aber er ist schon unterwegs zur Nockalm und zum Sonnenbad. So folge ich seiner Spur und es findet sich bis 2000m perfekter butterweicher Firn, ein Genuss.
Doch wie befürchtet geht die Butter bald in Schmalz über und die folgenden Hänge werden zum Kampf. Mit brennenden Oberschenkeln treffe ich an der Nockalm auf Busenfreund Karl, er liegt mit seinem nacktem Busen auf der Bank und genießt den Frühling. Soweit will ich nicht gehen, aber für ein kurzes Sonnenbad lass ich mich gern nieder.
Die Schneekatzenrippen sind inzwischen aufgeweicht und so zischen wir mit ebenso aufgeweichten Beinen zur Talstation. Auch das Einkehrrätsel löst sich auf, die "Mühle" hat noch geöffnet und das Weißbier kann zischen.

Tourengänger: georgb, Karlauer


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»