Skitouren in Griechenland: Kakoplevri und Tri Signori


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 13. März 2018 um 19:12.

Region: Welt » Griechenland
Tour Datum:17 Februar 2018
Ski Schwierigkeit: WS
Aufstieg: 1179 m
Abstieg: 1179 m

Unsere erste Tour der Skitour unserer Griechenland-Skitourenwoche führte uns auf den Kakoplevri. Die Skitour ist technisch einfach, hat einen hohen Ausgangspunkt in der Nähe des Metsovo-Stausees und bietet sich ideal als Einstiegstour an, um die aktuellen Verhältnisse zu erkunden. Der Aufstieg führt ziemlich lange entlang eines Forstweges bis in den schönen Sattel zwischen Kakoplevri und Tri Signori. Bis hierher hatten wir mit massivem Anstollen zu kämpfen, auch das Fellwachs leistete kaum Abhilfe. Dafür genossen wir den strahlend blauen Himmel und die angenehm warmen Temperaturen. Der weitere Anstieg führt über einen etwas steileren Rücken hinauf, dank des kräftigen Niederschlags der letzten Tage (mehr als ein Meter Neuschnee) sind die Bäume, vorwiegend Kiefern, tief verschneit und die Landschaft malerisch.
Zum Gipfel hin wird das Gelände wieder flacher und vom höchsten Punkt hat man eine herrliche Rundumsicht. Durch den Südhang ging es bei tollem Firn hinunter bis in den Sattel. Hier zogen wir die Felle noch einmal auf und bestiegen den Tri Signori, welcher gegenüber des Kakoplevri liegt. Von hier wiederum genossen wir den Pulverschnee bei unserer Abfahrt durch die Nordosthänge, welche jedoch oft dichten Wald aufweisen! Auf der mittlerweile wieder im Schatten liegenden Forststraße ging es dann rasant zurück zum Ausgangspunkt.

AUFSTIEG: / ABFAHRT: Von Metsovo fährt man Richtung Milea, überfährt so eine schöne Hochebene mit Skigebiet und folgt der Straße bis kurz kurz vor die markante Doppelkehre oberhalb von Milea (39.84811°N 21.21173°E), Parkmöglichkeit direkt auf der Straße. Es geht nun über eine flache Wiese Richtung Westen, nach etwa einer halben Stunde erreicht man eine Hochweide mit markanten Steinterassen. Hier gilt es nun, den richtigen Einstieg auf den Forstweg zu finden, welcher dann aber deutlich nach rechts führt. Diesem Weg folgt man nun bis in den Sattel zwischen Kakoplevri und Tri Signori. Von hier den Sattel nach rechts überqueren und knapp rechts des markanten Steilrückens hinauf. Nach wenigen Metern verflacht sich der Rücken und man kann ihn durch eine Querung im Kiefernwald erreichen. Man folgt ihm nun immer bis zum Gipfel, der höchste Punkt liegt etwas abseits links draußen und ist mit einem Steintürmchen markiert.
Nun Abfahrt entlang der teils sehr steilen Südflanke bis auf den ersten Forstweg, welchem man zurück in den Sattel folgt. 
Von hier wiederum Aufstieg entlang des gegenüber liegenden Rückens zum Gipfel des Tri Signori. 
Je nach Verhältnissen in dessen Nordostflanke abfahren und etwas rechtshaltend in teils dichteren, teils weniger dichten Wald. Hier hinab bis zur Aufstiegsspur und dieser weiter folgen.


SCHNEE/LAWINENWARNSTUFE: Der Neuschnee der letzten Tage hat sich sonnseitig bereits vollständig in Firn umgewandelt. Schattseitig gibt es noch kleinräumige Triebschneelinsen, welche jedoch gut erkennbar sind. Schattseitig noch lockerer Pulverschnee.

WETTER: Sonnig

MIT WAR: Sonja, Jasmin, Antonia, Konrad, Richi, Reini, Stertak, Hans und Charly

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 39328.gpx Track der Tour

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»