Einsame Pfade rund um Rasa


Publiziert von KraxelDani , 1. Mai 2009 um 08:34.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum: 1 April 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Gridone   CH-TI 
Zeitbedarf: 2:45
Aufstieg: 400 m
Abstieg: 400 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Seilbahn zum autofreien Dorf cff logo Rasa
Unterkunftmöglichkeiten:Campo Rasa: www.camporasa.ch
Kartennummer:1312 Locarno

Nachmittagstour. Das Aufhören des Regens hatte sich verzögert. Als der Niederschlagsradar dann angezeigt hat, dass es eigentlich aufhören müsste, sind wir mit den letzten Tropfen losgezogen und innert Minuten kam dann die Sonne.

Der ganze Hang südlich und westlich von Rasa ist terassiert, das zeugt davon, dass er mal von über hundert Personen bevölkert wurde. Heute unvorstellbar, ebenso die Mühen, all diese Terassen mit primitivsten Werkzeugen herzustellen. Nun ist alles wieder am Verfallen. Ich bin immer wieder gerne hier unterwegs.

In Rasa selbst war der Schnee in jener Woche stark am Schmelzen, es war oben aber kaum vorstellbar, dass diese ganze Route fast gänzlich schneefrei sein könnte.

Als T5 bewertet wird nur das sehr kurze Teilstück mit dem kraxligen Aufstieg auf die Felsnase nordöstlich von Punkt 532. Es kann umgangen werden mit dem auf der Karte eingezeichneten Weg von Ciös nach NW.

Unterwegs von 14:35 bis 17:20 Uhr.
Tour zu zweit.

allg. Routenbeschreibung (siehe auch Karte):
-> Generell: Für Nachahmer kann die Orientierung im weglosen Gelände schwierig sein. Evtl. wäre die andere Richtung einfacher zu finden.
  • Rasa - Rivöra: T3
    In Rasa den Weg zum Friedhof nehmen. Ca. 20 Meter davor links in den Wald abbiegen, dort beginnt ein kleiner Pfad, der dann oberhalb der Waldlichtung ganz deutlich erkennbar ist. Diesem abwärts weiterfolgen bis Rivöra.
  • Rivöra - Ciös - 532: T4
    Unterhalb der Ruinen gibts eine schöne Wiese, die gegen unten in Wald übergeht. Auf diesem Buckel abwärts bis zu den nächsten Ruinen und weiter nach unten zur Lichtung mit dem schön gepflegten Ferienhaus (nahe am Bach). Ab dort dem Bach entlang bis zum Zusammenfluss mit dem Bach aus dem Val Bordei (532 müM). Auf diesem Teilstück nur vereinzelt Pfadspuren.
  • 532 - Rivöra: T5/T3
    Kraxliger Aufstieg auf die Felsnase nordöstlich von Punkt 532. Von dort zuerst schön flach zur ersten Ruine, dann aufsteigend auf dem Buckel zu jenen Ruinen nordwestlich Rivöra.
  • Rivöra - Rasa: T3
    Die Höhe haltend den Hang entlang unter der Wiese queren, bis man auf Wegspuren trifft. Diesem Weg weiter Höhe haltend folgen, zuerst unter der Stromleitung, dann unter der Seilbahn durch. Aufstieg nach Rasa.
 
 

Allgemeine Hinweise zu meinen T4/T5-Touren:
Eine Nachahmung dieser Touren erfolgt auf eigenes Risiko. Gerne darf man mich vorher (oder auch nachher) kontaktieren. Abschnitte ohne Markierungen / Pfadspuren können auch mit Beschreibung schwierig auffindbar sein und teilweise habe ich sie in früheren Touren rekognosziert. Grundsätzlich bin ich ohne Kletterausrüstung unterwegs und somit eher bei trockenen Verhältnissen. Ich habe noch wenig Erfahrung mit der Klassifizierung von Kletter-Schwierigkeitsgraden und nehme Korrekturen gerne entgegen.

Ich freue mich auf jeden Fall auf ein Echo!
Sende mir eine Nachricht über hikr.org oder per Mail.

 

=> Warum ich regelmässig in Rasa im Centovalli anzutreffen bin...

Tourengänger: KraxelDani

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»