Tödi (Südwestwand) und Gross Düssi


Publiziert von 3614adrian , 21. April 2009 um 12:11.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:20 April 2009
Ski Schwierigkeit: S+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-UR   CH-GL   Claridengruppe   Tödigruppe 
Zeitbedarf: 3 Tage
Kartennummer:1192,1193,1212,1213

In Anlehung an die Rundtour vor knapp einem Jahr, welche einer meiner schönsten Skitour war, plante ich etwas ähnliches. Das Wetter war zwar nicht ganz so gut vorhergesagt und die unklare Menge Neuschnee war für Tödiwest auch ein gewisses Fragezeichen. Wir hatten drei Tage Zeit, so dass die Übernachtung in Hinterbalm wegfiel (zudem meinte der Hüttenwart Ernst Jauch am Telefon die Hütte sei abgeschlossen und die Verhältnisse nicht mehr gut).

Planurahütte (18.04.2009), WS+, 1150Hm, 4-6h
Wir sind mit ö.V. angereist und haben das Postauto (Reservationspflichtiger Urnersprinter 079 609 12 71) um 12.00 Uhr in Linthal genommen. Vom Urnerboden mit Fisetenseilbahn (079 736 34 41) auf den Fisetenpass und über den Gemsfairenstock in die Planurahütte. Heute sehr viel Volk unterwegs, viele in die Claridenhütte. Trotz unseres späten Starts habe wir noch einige Gruppen überholt.

Tödisüdwestwand, Cavardirashütte (2. Tag, 19.04.2009), Abfahrt über Porta da Gliems S+ (Aufstieg Südwestwand?), 1900 Hm, 7-10h
Noch vor Dämmerung von der Planurahütte zum Sandpass abgefahren. Von da zu Fuss über den Grat und rechts am Chli Tödi vorbei an den Fuss des Tödiwestgrates. Hier horizontal ca. 250 Meter in die SW-Wand traversiert. Hier noch deutliche Spuren der 4 vom Vortag zu sehen, welche sich in der eigentlichen Wand verlieren. Durch ein kurzes Couloir und einen kurzen Hang steigen wir in die schöne SW-Flanke auf. Nun direkt in der Falllinie hinauf. Gut 50 Höhenmeter unterhalb des Gipfels traversieren wir nach rechts auf den Südgrat auf diesem leicht aber in viel Wühlschnee auf den Gipfel. In der Wand vorallem im oberen Teil noch bis 20cm Pulverschnee, abwechselnd mit gutem Firn. Wir geniessen die Gipfelruhe vor der Ankunft vielen Tourengänger aus der Fridolinshütte.
Laaaaanger Aufsteig zur Cavardirashütte: Abfahrt via Porta da Gliems ins Val Russein bis zur Alp da Russein Sura. Von hier leicht abwärts dem Südhang entlang (ca. 20 Min Skitragen), dann wieder leicht ansteigend entlang dem Sommerweg zur Alp Cavrein Sura. Weiter ins Val Cavardiras und entlang diesem zur Hütte. Cavardirashütte im Winter nicht bewartet. Recht gut eingerichteter Winterraum. Es waren noch zwei Vierergruppen anwesend. Der Aufstieg durchs Val Cavardiras ist lang und es muss die Nassschneelawinengefahr berücksichtig werden.

Chli Düssi, Gross Düssi (3. Tag, 20.04.2009), S+, 1000Hm, 4-6h
Mit Skiern fahren wir von der Hütte bis auf ca. 2350 im Val Cavardiras ab. Von hier steil hinauf bis auf den breiten Gratrücken östlich von P. 2754. Die Felsstufe kann am unteren Ende auf ca. 2520 steil umgangen werden. Weiter horizontal auf einem Band NNW-lich in den Kessel bei P. 2593. Westlich von P: 2733 erkennt man ein steiles Couloir (100Hm, bis 50°) welches auf den Grat führt. Auf der anderen Seite leicht auf den Tschingelfirn . Abfahrt östlich an P.2592 und westlich an P.2649 vorbei. Ca. auf 2580 Wiederaufstieg in nördlicher Richtung alles weit unterhalb des Grates zum steilen Gipfelhang zwischen dem SW- und SO-Grat des Chli Düssi. Rechtshaltend steil auf den Südostgrat, welcher steil auf den Gipfel führt. Vom Gipfel alles über den verwächteten Grat auf den Gross Düssi.
Abfahrt: kurz unterhalb des Gipfels mit Skiern über normale Aufstiegsroute abgefahren, welche NW von P.3127 über Steilhänge und am Schluss ein Couloir nach Schattig Düssi führt. Direkt in der Falllinie bis zum Felsband auf ca. 2300 und durchs markante Couloir nördlich von Düssnollen nach Düssifed. Weiter entlang der Aufstiegsroute nach Hinterbalm und über den Sommerweg, teils zu Fuss am Beginn der Bärenchälen vorbei, ins schöne Maderanertal. Die Abfahrtsvariante Bärenchälen ist am Schmelzen und sieht für eine Abfahrt nicht mehr gut aus. Langer Skilanglauf bis ca. 1050m.ü.M. dann zu Fuss bis Bristen, Golzernseilbahn.

Leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt., ansonsten wunderschöne, anspruchsvoll Rundtour. Der Aufstieg auf den Gross Düssi von der Cavardirashütte aus ist sehr interessant und abwechslungsreich, die anschliessende Anfahrt ins Maderanertal bietet sich natürlich an, diese würde ich aber nur ortskundigen empfehlen.
Schwierigkeiten der Tödisüdwestwand natürlich stark von den Verhältnissen abhängig. Aktuell gute Verhältnisse angetroffen. Biegt man unten nach dem Quergang in die Wand zu früh links ab, befindet man sich schnell in grossen Schwierigkeiten. Dieser Aufstieg wird im Winter nur sehr selten gemacht, noch seltener wird über die Südwestwand mit Skiern abgefahren.

Schwierigkeitsskala gemäss Führer/Skitourenkarte (nicht zu vergleichem mit Skala aus Zentralschweizführer von Willy auf der Mauer, denn dort sind steile Touren schnell mit SS bewertet)

Tourengänger: 3614adrian

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»