Piz Paradisin


Publiziert von Sherpa , 21. Februar 2018 um 11:49.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Val Poschiavo
Tour Datum:19 Februar 2018
Ski Schwierigkeit: ZS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   I 
Zeitbedarf: 7:30

Piz Paradisin 3302m

Als Ziel haben wir uns den Piz Paradisin ausgesucht. Ein auf Hikr wenig besuchtes Ziel. Nur 2 Berichte auf Hikr waren über diesen Gipfel vorhanden. Kein Wunder, der Weg ist weit und viele bevorzugen den Piz Ursera. Für uns wird es streng werden, denn an diesem Tag sind wir die einzigen Gipfelaspiranten. Somit war Spurarbeit angesagt.

Nach dem Frühstück starteten wir um 7 Uhr beim Rifugio Saoseo. Zuerst folgten wir der Strasse nach Camp. Hier bogen wir ab ins Val Mera. Leicht ansteigend folgten wir dem Talverlauf via Pt. 2229 nach Plan da Val Mera.

Nun steiler ansteigend zum Lagh da Roan 2532m. Anschliessend folgte eine steile Querung, welche uns auf den Pass da Val Mera brachte. In der Querung waren wir froh um die Harscheisen. Der gesamte Hang war hart gefroren und auch eine gute Spurlage fehlte.

Auf dem Pass da Val Mera hielten wir in Richtung Osten. Zwischendurch mussten wir die Ski ein Stück tragen, da der ganze Schnee abgeblasen war. Nach kurzen Steilstücken erreichten wir Pt. 2860.

Eine kurze Abfahrt brachte uns auf den Vedreit da Camp. Nun auf dem gut eingeschneiten Gletscher zogen wir hoch zu Pt. 3124. Nach 4 1/4 Stunden erreichten wir den Einstieg zum La Pala. Die letzten Meter zum La Pala 3168m schenkten wir uns dann. Schliesslich hatten wir uns ein anderes Ziel gesetzt.

Die Abfahrt über den steilen Aufstiegshang brachte uns wieder auf die eigentliche Route zum Piz Paradisin. Bei Pt. 3030 machten wir unser Skidepod. Weiter oben war der Schnee abgeblasen und mit den Ski war dies im Moment nur auf dem Rücken möglich.

Im Fussaufstieg erreichten wir den kleinen See unterhalb des Piz Paradisin.

Hier sollte im Winter nicht über Grat aufgestiegen werden sondern über die markante Schneerille (steil, gem. Foto) in der fast direkten Linie unterhalb des Gipfel.

Wir machten den Fehler und nahmen den Weg über den Grat. Der Aufstieg über den Grat verlief anfangs moderat über Schutt und Felsen und wurde mit zunehmender Höhe steiler. Als wir den Nordgrat erreichten versperrten uns eine verschiedene Kletterstellen den weiteren Weg. Da wir nun schon gute 5 1/4h unterwegs waren und weil wir keine Lust auf eine längere Kletterei in Skischuhen hatten, brachen wir auf dem Grat unsere Besteigung ab und machten uns wieder auf den Weg zum Skidepod.

Ab dem Skidepod fuhren wir zur Scispadus Lücke. Hier lockte uns die steile Abfahrt (anfangs über 40°) zum Pt. 2082. Nun die letzten Hänge runter zurück zum Rifugio Saoseo.
 
Fazit
Eine wunderschöne aber lange Skitour zum Piz Paradisin. Wichtig für die Tour sind auch die Lawinenverhältnisse. Es gibt einige steile Hänge, die überwunden werden müssen. Die Harscheisen boten zum Pass da Val Mera gute Dienste. Für den Aufstieg zum Piz Paradisin im Winter nicht den verlockenden Grat benutzen. Für die Schneerinne sind Steigeisen und Pickel nötig. Die Rinne ist sehr steil. 
Die Abfahrt über die Scispadus Lücke erfordert ebenfalls sehr sichere Lawinenverhältnisse.



Tourengänger: Sherpa


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Jaja der Grat...
Gesendet am 21. Februar 2018 um 15:05
... musste bei meiner Besteigung auch wieder 50m in die Flanke absteigen.

Auch bei meinem ersten Besteigungsversuch mit Ski war der Grat das Problem, diesmal allerdings am Gipfelkopf wo haltloser Lockerschnee lag.

Tipp: Unbedingt nochmals gehen :-)

www.hikr.org/tour/post65963.html

Sherpa hat gesagt: RE:Jaja der Grat...
Gesendet am 22. Februar 2018 um 09:26
Hoi Sputnik
Ja hier werden wir definitiv nochmals einen Versuch unternehmen. Dann aber über den direkten Weg.


Kommentar hinzufügen»