Panoramahügel um Salò


Publiziert von Max Pro , 12. Januar 2018 um 18:27.

Region: Welt » Italien » Lombardei
Tour Datum: 4 Januar 2018
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Strecke:15 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Salò am Gardasee, Parkplätze an der Promenade (2 €/h)
Kartennummer:Kompass 694

Heute geht's in den Lombardischen Westflügel des Gardasees. Im Gegensatz zum Ostufer ist in Salò recht viel Betrieb, vor allem an der Seepromenade. Das Bild mit dem See und den verschneiten Bergen im Hintergrund ist aber auch zu schön und als Start für eine Bergwanderung gibt's kaum einen besseren Ausgangspunkt.

Am südlichen Ende der Promenade, vor einer Brücke, wenden wir uns nach Westen zur Piazza Vittorio Emanuele II und weiter zur Salita Marconi, die uns über Stufen zur stark befahrenen Gardesana Occidentale bringt. Auf der knapp 200 m nach links (Vorsicht!) und gleich rechts nach Renzano (Wegweiser) einbiegen. Dort spazieren wir zunächst auf Sträßchen, dann auf breitem Weg, mehr oder weniger verkehrsberuhigt durch den netten Ort mit seinen Agriturismos und Plantagen. Abzweige Richtung San Bartolomeo lassen wir ausser Acht und erreichen die Kapelle Madonna del Rio. Dahinter verbirgt sich ein idyllischer Wasserfall (Cascata), kein Mensch ist unterwegs.

Unsere nächste Station ist die Einöde Milord, aus dem breiten Weg wird ein Pfad und schliesslich ein Steig, der sogar mit neuen Drahtseilen gesichert ist. In Milord treffen wir auf eine Fahrstrasse, der wir nach oben folgen, wir halten uns rechts und stehen vor dem Torbogen der nächsten Kapelle, Madonna del Buon Consiglio in Bagnolo. Auch hier gibt's wieder ein Agritourismo mit Restaurant, leider geschlossen. Spaziert man von der Kapelle in südöstlicher Richtung zum Restaurant, trifft man auf schwach ausgeprägte Markierungen. Diesen folgen wir, es geht zuerst in einem weiten Linksbogen, dann in einem Rechtsbogen zum Passo la Stacca, der Steig ist ziemlich schlammig. Aber dafür ist der Blick vom Pass zum See wunderschön.

Im Reiseführer meine ich gelesen zu haben, dass Serniga mit seinem Kirchlein einen Ausflug wert sein soll, deshalb steigen wir vom Passo la Stacca schnell dorthin ab (Wegweiser). Den Trip kann man sich aber sparen, die Aussicht von unserem Wanderweg ist wesentlich schöner.

Der Wegweiser nach San Bartolomeo führt uns in südliche Richtung, die nächste Kapelle wartet auf uns. Hier lässt es sich auch schön rasten und schauen. Um nach Salò zurück zu kommen, folgen wir dem Weg No 17, der etwas unterhalb des Kirchleins beginnt. Er führt uns zum Ausguck Belvedere, der seinen Namen wirklich verdient. Es folgt aber noch ein Aussichtspunkt mit prächtigem Blick auf die Bucht von Salò, bevor der Pfad (immer der 17 folgen) steil abtaucht und nach links schwenkt. 

Gelangt man zum Strässchen Via del Seminario, so folgt man diesem für gut 200 m nach Osten, um dann nach rechts (Unterführung) auf Kopfsteinpflaster zur Gardesana abzusteigen. Jetzt kommt der gefährlichste Teil der Wanderung, denn die Überquerung derselben stellt hier an einer etwas unübersichtlichen Kurve gewisse Anforderungen an unsere Sprintqualitäten.

Hat man dieses Abenteuer unbeschadet überstanden, so geht's auf der Via San Bartolomeo zurück zum Kreisverkehr am nördlichen Ende der Seepromenade.

Eine schöne Tour mit herrlichen Ausblicken auf die Bucht von Salò, im Sommer wahrscheinlich sehr heiss.

Tip:
Wer die teuren Parkplätze (ganzjährig gut besucht) scheut, der kann bei der Madonna del Rio (Wegweiser ab Gardesana) die Tour starten. Dort hat's ebenfalls Parkplätze.


Tourengänger: Max


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»