Der Gipfel der ein anderer war (Spilauer Stock)


Publiziert von darkthrone , 13. April 2009 um 21:32.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:13 April 2009
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT4 - Schneeschuhtour
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1060 m
Abstieg: 1093 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Chäpeliberg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Chäpeliberg
Unterkunftmöglichkeiten:Lindernhütte SAC

Pasci und ich nutzen den Ostermontag bei prächtigem Wetter um nochmals eine kleine Schneeschuhtour in eine uns wenig bekannte Gegend zu unternehmen, ins Linderen-Gebiet auf den Rossstock.
So trafen wir uns am Morgen früh um 7 in Chäpeliberg und fuhren mit der Bergbahn auf die Alp Gitschen ( Pkt. 1716), wo unsere heutige österliche Tour begann. So schnallten wir also unsere Schneesandalen an und machten uns auf den Aufstieg zu den Spilau Hütten (Pkt. 1740) und zum Spilauer See (Pkt 1837). Linker – und Rechterhand thronten zwei fantastische Gipfel. Für uns war ganz klar, links muss der Rossstock sein, rechts der Fulen. So machten wir uns keine weiteren Gedanken, die Karte und das GPS blieben im Rucksack. Wir querten den Spilauer See links und stiegen über einen immer steiler werdenden Hang hinauf auf den vermeidlichen Grat zum „Rossstock“. Dem Grat folgend nun flacher zum Fuss des Steilaufschwungs für den Gipfelsturm.
Der Gipfelaufstieg hatte es in sich, ist dieser doch mit 33° Hangneigung reichlich steil. Zum Glück hatten wir so früh am Morgen noch besten Trittfirn in welchen sich unsere Schneesandalen hervorragend verbissen. Es kamen so langsam leichte Zweifel auf, ob dies wohl der Gipfelhang des Rossstocks sei, denn dieser ist als Skitour als WS eingestuft und diese Steilstufe empfanden wir also dann doch schon als sehr milde bewertet.  Anyway, so wurden die restlichen Höhenmeter auf den Gipfel rasch vernichtet, und das Gipfelkreuz rückte näher.

Pasci der den Hang hinauf wieselte erreichte als erster den Gipfel. „Oh neeeeiiiiiiiiii“  Laute drangen zu mir nach hinten. „ Was ist los?“, „Wir sind falsch, dass ist nicht der Rossstock“, „Was ist nicht der Rossstock??? *Stirnerunzeln*, was ist es dann?“, „ Der Spilauer Stock!“ . Egal, Gipfel ist Gipfel und der Spilauer Stock (Pkt. 2270)war genau so schön wie der Rossstock und wir waren erst noch ganz alleine oben, da dieser scheinbar nicht allzu viel begangen wird. So genossen wir die Stille und das wunderbare Panorama. Übrigens auf dem Spilauer Stock hat es ein sehr schönes neues Gipfelbuch mit Halterung.
Nach einer kleiner Rast auf dem Gipfel begonnen wir unseren sehr steilen Abstieg über die gleiche Route den Gipfelhang hinunter. Dies war dank dem guten Firn keine allzu schwere Aufgabe, brauchte jedoch immer genügend Aufmerksamkeit, denn ein Ausrutscher hier hätte eine rasante Talfahrt als folge.
Zurück auf dem auf dem Grat, folgten wir diesen auf den Hagelstock (Pkt. 2182), unseren zweiten Gipfel auf unserer heutigen Tour. Der weitere Abstieg folgte am Fusse des Siwfass und unter dem Hundstock über diverse grosse Lawinenschuttkegel zur Rotenbalm (Pkt. 1815), Färnen (Pkt. 1583) und wieder zurück zur Bergstation, unserem Ausgangspunkt. Der Hunger machte sich jetzt vor allem bei mir leicht bemerkbar, habe ich doch für die kurze Tour das Proviant Zuhause gelassen, da wir in der SAC Linderenhütte Mittagessen wollten. So wurde die restliche Wegstrecke zur Hütte in Windeseile begangen und endlich gab es ein feines Blondes und und ein Stück sehr guten Osterkuchen. Wir genossen noch etwas die Sonne bevor wir uns auf den Weg mit der Bahn zum Parkplatz machten.
Fazit der Tour:
Wunderschöne einsame Tour mit überraschendem Gipfelglück, besten Panorama und einer Lehrstunde: Karten und GPS wären ein hilfreiches Hilfsmittel wenn man’s nicht besser wüsste :-)

Tourengänger: Pasci, darkthrone

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»