Balmhorn-Überschreitung Gitzigrat-Zackengrat


Publiziert von t2star , 23. Oktober 2017 um 12:42.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:20 Oktober 2017
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1150 m
Abstieg: 1900 m

Ich war zugegebenermassen etwas überrascht als ich gesehen habe, dass auf Hikr der Gitzigrat auf das Balmhorn noch nicht beschrieben war. Und retrospektiv umso mehr, da der grossartige Anstieg über diesen Grat in hohem Masse empfehlenswert ist.

Sehr spontan sollte sich ein kurzes Zeitfenster ergeben um mit einem Freund noch eine Hochtour zu machen. So kam ich auf den Gitzigrat, welcher Ende Oktober gewisse Vorteile bietet:
- die Lötschenpasshütte hat bis Anfang November geöffnet
- kurzer Hüttenzustieg von der Bergstation Lauchernalp, die auch noch in Betrieb ist (für Lauffaule)
- überschaubare Höhenmeter im Aufstieg zum Balmhorn
- Grossteils süd-ost-exponierter Grat
- Sunnbüel-Bahn fährt auch bis Ende Oktober

Der Gitzigrat sieht teilweise wie eine riesige Treppe aus. Fünf grosse Felsstufen stellen sich einem in den Weg, welche in meist erstaunlicher guter Felsqualität überklettert werden. Dazwischen gibt es immer wieder einfache Gehpassagen zum Durchschnaufen.


Nach Übernachtung auf der Lötschenpasshütte haben wir pünktlich zum Sonnenaufgang gegen 8 Uhr den Beginn des Gitzigrates ein wenig oberhalb der Gitzifurgge erreicht (max. T4). Ein früherer Start lohnt nicht, schliesslich nimmt man die ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf den ersten Klettermetern dankbar an. Wir entschieden uns das Seil erst einmal im Rucksack zu lassen. Das hat uns gleich auf den ersten drei Klettermetern etwas ins Schwitzen gebracht - die Meter bis zu einer kurzen schon etwas betagteren Leiter, auf welchen man praktisch durch den abwärts geschichteten Fels keine Griffe zur Verfügung hat und beherzt auf Reibung stehen muss. Die kurze Leiter ist die einzige "Aufstiegshilfe" am gesamten Gitzigrat.

Danach ging es problemlos weiter, bis es nach einer plattigen Felskletterei in der Nordostflanke weitergeht. Hier lag auf allen Tritten und Griffen Schnee und Eis, so dass wir gezwungen wurden, das Seil auszupacken und klassisch zu sichern. Zwischen vierten und fünften Turm befindet sich eine ausgesetzte 4a-Seillänge, die angeblich in der Nordostflanle umgangen werden kann. Die Umgehung haben wir  nicht nur wegen Vereisung ignoriert - man würde etwas äusserst genussvolles verpassen diese Länge nicht zu klettern!

Die Abwechlung zwischen meist gutem Klettergelände und eher kurzen Gehpassagen hält sich bis zum Gipfel so. Der Gipfelaufenthalt fiel wegen kaltem Wind kurz aus, der Abstieg über den Zackengrat erfolgte bei besten Bedingungen (noch gute Schneeauflage von ca. 3 Wochen vorher).


Bilder: kann ich von der Tour leider keine auf Hikr posten (Copyright wegen andersweitiger Verwertung, evtl. später mal ein paar...)

Zeiten: Start Lötschenpasshütte 7 Uhr - Gipfel 12 Uhr - Sunnbüel 16 Uhr

Schwierigkeiten: der Grat hat zahlreiche Stellen im dritten Grat und eine Seillänge im Vierten. Diese sind aber überwiegend von guter Felsqualität und grossartig zu klettern (vor allem die 4a an der Kante ist traumhaft). Die vereiste ostseitige Seillänge in der zweiten Felsstufe sind wir in klassischer Sicherung mit Stand gegangen, die Kletterpassagen durch Rinnen und die 4er Länge sind wir simultan am Seil gegangen, den Rest frei. Die Rinnen sollten (auch wenn nicht sonderlich schwierig) wegen  Steinschlaggefahr am Seil gegangen werden. Die Bewertung ZS+ bezieht sich gute Verhältnisse, bei Schnee und Vereisung etwas schwieriger...

Material für den Gitzigrat: 50m-Seil, Helm (!!), wenig mobiles Sicherungsmaterial (bräuchte es nicht unbedingt, wir haben keines verwendet, da sich etlich Haken und Ringe finden)

Literatur (mit Topo): Daniel Silbernagel, Hochtourenführer Berner Alpen

Tourengänger: t2star


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 WS
T3 WS
12 Aug 18
Balmhorn via Zackengrat · amphibol
T4 WS
WS
10 Jul 16
Von der Altelshütte auf's Balmhorn · poudrieres
ZS III

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Aendu hat gesagt: Gratuliere...
Gesendet am 23. Oktober 2017 um 14:26
...zu dieser schönen Tour! Anscheinend ist hier die Felsqualität besser als am Wildelsigengrat.

Anscheinend sind an den schwierigsten Stellen die Zwischenhaken vorhanden. Stimmt diese Aussage?

Besten Dank

Ich wünsche Dir weiterhin so schöne Touren!!

Gruss, Aendu

t2star hat gesagt: RE:Gratuliere...
Gesendet am 23. Oktober 2017 um 15:55
Hi Aendu,
dank dir vielmals! Den Wildelsigengrat kenne ich nicht (hatte nur mal den Zackengrat vor vielen Jahren gemacht). Aber wir fanden die Felsqualität an allen "notwendigen" Stellen sehr passabel. Es hat auch viel loses Zeug auf der Tour, aber primär an Stellen wo es nicht gross stört. An allen etwas "schwierigeren" Kletterstellen hat es Zwischenhaken, allerdings nicht gerade viele. D.h. wenn man mehr Zwischensicherungen möchte, braucht man noch zusätzliches mobiles Material. Wir brauchten es nicht, da die Kletterschwierigkeiten eigentlich moderat sind.
Hilft dir das? Tönt so als ob du die Tour in deine Pendenzenliste aufnehmen wolltest? Gute Entscheidung...;-))

VG t2star

Aendu hat gesagt: RE:Gratuliere...
Gesendet am 24. Oktober 2017 um 09:43
Vielleicht...:-)

Das Balmhorn gefällt mir besonders gut.

Gruss, Aendu


Kommentar hinzufügen»