Roslenfirst, Mutschen ab Stauberen - Biwak unter der Milchstraße auf dem Roslenfirst


Publiziert von boerscht Pro , 4. November 2017 um 17:24.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:14 Oktober 2017
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 970 m
Abstieg: 970 m
Strecke:14,8 km
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Nach der super Tour auf die Drei Schwestern am Vormittag bis zum frühen Nachmittag, sollte es für mich anschließend noch in den Alpstein gehen, um das herrliche Wetter ausgiebig genutzt zu haben. Ein Biwak auf dem Roslenfirst steht auf dem Plan.

Stauberen - Saxerlücke - Mutschensattel - Chreialpfirst - Roslenfirst T3; 2,5 h:

Da am morgen doch schon einige Höhenmeter zusammengekommen sind und es schon recht früh dunkel wird, nehme ich die Bahn auf hinauf zur Stauberen. Die neue Seilbahn befindet sich noch im Bau, es sieht allerdings schon ziemlich fertig aus.
Bei schönstem Abendlicht geht es den einfachen Höhenweg entlang zur Saxer Lücke. Ein Kumpel wartet hier schon länger auf mich und genießt den Sonnenuntergang an den Kreuzbergen, für welchen ich leider etwas zu spät ankomme.
Nach Abstieg in die Saxer Lücke wird der Weg etwas anspruchsvoller und ist teilweise versichert (T3).
Vorbei an der Roslenalp, an der noch einiges los ist und viele Kinder noch draußen Spielen, gehen wir weiter zum Mutschensattel. Der letzte Schneefall ist schon wieder fast komplett weggetaut. Am Mutschensattel angekommen ist es dann schon komplett dunkel geworden.
Nach Abstecher zum Chreialpfirst steigen wir weglos über mäßig steilen Grashang zum Gipfel des Roslenfirst.
Zu unserer Überraschung stehen hier schon 2 Zelte und es liegen 2 Leute unter einer Plane und schlafen. Nach kurzem Gespräch mit einem, der noch Wach ist, laufen wir weiter den Roslenfirst entlang und suchen uns eine ebene Fläche um die Zelte aufzuschlagen. Hier ist auf jeden Fall genug Platz. Ein Fußballturnier könnte man hier oben fast veranstalten, so groß ist die Grasfläche.
Die Milchstraße leuchtet unglaublich hell, da der Mond noch nicht da ist und der Sternenhimmel scheint wirklich unendlich heute. Nach vielen Fotos gehts in den warmen Schlafsack.

Roslenfirst - Grataufschwung zwischen Mutschen und Gätterifirst - Mutschen T3; 1h:

Nach einem super schönen Sonnenaufgang über den Kreuzbergen, packen wir unser Zeug zusammen und steigen wieder zum Mutschensattel ab.
Von hier sticht uns ein Hügel im Grat zwischen Mutschen und Gätterifirst ins Auge, welcher vielleicht ein gutes Fotomotiv hergibt. Wir deponieren die Rucksäcke am Mutschensattel und gehen mit Kamera bewaffnet auf den Grat. Über den Grasgrat geht es recht einfach auf den Grataufschwung kurz vor dem Gätterifirst.
Nach einigen Fotos folgen wir dem Grat bis zum Gipfel des Mutschen, an dem schon einiges los ist.

Mutschen - Mutschensattel - Saxer Lücke - Stauberen T3; 1,5 h:

Vom Mutschen über den markierten Wanderweg hinab zu den Rucksäcken am Mutschensattel und dann über den selben Weg, wie im Aufstieg zurück zur Saxer Lücke und Stauberen
Auf dem Höhenweg zwischen Stauberen und Saxer Lücke hats einen ununterbrochenen Menschenstrom, so was hab ich noch nicht erlebt, die Menschen sind sich wortwörtlich auf den Füßen gestanden so viel war hier los. Am Gasthaus Stauberen, das selbe, völlig überfüllt, wir essen hier trotzdem noch was, da die Schlange für die Talfahrt gefühlt endlos lang ist. Die Bahn kann halt nur 6 Personen alle 15 Minuten befördern, daher warten wir hier über eine Stunde. Im Nachhinein hätten wir einfach den Fußweg gehen sollen.


Schöne einfache Tour bei bestem Wetter. Der Roslenfirst ist wohl einer der besten, wenn nicht sogar der beste Biwakplatz im ganzen Alpstein.

Tourengänger: boerscht


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Silvica hat gesagt: Wieder
Gesendet am 6. November 2017 um 14:15
ins Alpsteingebiet zurückgekehrt und gleich mit wunderschönen Aufnahmen die Hikr.org beschert!
Die Murmeltiere liessen sich diesmal offenbar nicht mehr ablichten, dafür aber eine unermessliche Milchstrasse:-) Sogar das Zelten erscheint in diesem Licht angenehm sanft... Schöne weitere (auch photografische) Erkundungen wünsch ich dir! LG´s Silvica

boerscht Pro hat gesagt: RE:Wieder
Gesendet am 6. November 2017 um 14:48
Hallo Silvicia,

vielen Dank für den netten Kommentar, freut mich wenn die Bilder gefallen. Stimmt Murmeltiere gab es nicht mehr, dafür dann halt die Milchstraße - auch nicht schlecht.

Gruß Adrian

Tirolamadl hat gesagt: Traumhaft!
Gesendet am 10. November 2017 um 15:15
Traumhaft schöne Aufnahmen vom Nachhimmel! Das würde mich ja auch mal reizen... ist denn wildes zelten in der Schweiz in den Bergen so ohne weiteres erlaubt?

boerscht Pro hat gesagt: RE:Traumhaft!
Gesendet am 10. November 2017 um 15:28
Vielen Dank !

Was das wilde campen anbelangt gibt dieses Infoblatt vom SAC gute Infos : http://www.sac-cas.ch/nc/umwelt/naturvertraeglicher-bergsport/campieren-biwakieren.html?cid=1094&did=1011756&sechash=1b1b5e16

Tirolamadl hat gesagt: RE:Traumhaft!
Gesendet am 10. November 2017 um 15:36
Vielen Dank für den Link :-)


Kommentar hinzufügen»