Cresta dei Corni via Campo Tencia - gesamte Nordwest-Grat Überquerung


Publiziert von tricky Pro , 16. Oktober 2017 um 20:14.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:12 Oktober 2017
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Campo Tencia   Gruppo Pizzo Campolungo   Gruppo Poncione di Vespero 
Zeitbedarf: 2 Tage
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Campo Tencia

Eine landschaftlich schöne Grattour auf den höchsten reinen Tessiner Gipfel, dem Campo Tenica. Für diese Tour im Silbernagelführer habe ich mich kurzfristig entschlossen.
Start morgen früh mit ÖV von Sargans nach Rodi, Posta via Ambri-Piotta. Hoch mit der Bahn und weiter gemütlich bis zur Hütte Leit. Ich hatte mich schon  auf ein Stück Kuchen gefreut aber leider war die Hütte geschlossen. Nur der Winterraum wäre offen gewesen. Somit weiter zum schönen See Campolungo, wo wir letztes Jahr an der Perseiden-Nacht biwakierten. Nach dem Sattel runter zur Alp Lei di Cima und ab da den neu gestalteten Weg, direkt westlich ziehend, zum Lago di Morghirolo. Der Tag ist noch lange und so entschied ich den wohl selten und nicht nur auf Hikr nie beschriebenen Mognoi auf 2651m über den Nordgrat zu besteigen: Nach dem See den blauen Punkten und Strichen folgend hoch zum Sattel. Es gäbe noch eine Alpinroute, die über den Sattel bei P.2600 zwischen Mognoi und Pizzo di Morghirolo führt. Meine Route führte mich direkt zum nördlichen Sattel vom Piz Mognoi. Die blauen Punkte führten schliesslich weiter runter zum Canton Fadios. Ich zog aber über den Grat, der anfänglich über grosse Blöcke führt, bis sich der Grat verjüngt (T3+). Schon bald muss über eine Scharte geklettert werden, zum Teil auch senkrecht und ausgesetzt, aber super Fels (T5 lll). Zurück ging ich wieder den selben Weg und weiter zur Campo Tencia Hütte, um Wasser aufzufüllen. Ich führte mein Biwak-Material mit. Somit Übernachtete ich auch heute unter dem Sternenhimmel.

Nach einem netten Schwatz mit Fabian und André, zog ich nach einem Stück Kuchen wieder etwas hoch zu meinem Biwakplatz. Von Fabian, der die Grat-Tour heute schon unternommen hatte, habe ich noch weitere Infos bekommen. In der Hütte liegt sogar ein zweisprachiger Faltprospekt über diese Grat-Tour auf.

Da ein allzufrüher Start nicht notwendig wird entschloss ich mich für ein gemütliches Aufstehen nach der schönen Sternennacht. Die Nacht war kühl, aber mit gutem Material kein Problem. Leider hatte ich wohl mein Löffel vergessen, so wurde das Abendessen zu einem Abenteuer was zu Tischmanieren führte, die besser im verstecken bleiben.

Nach 1h Zustieg zur Scharte bei P.2561 starte ich um 10:00 Uhr in die Cresta dei Corni, die gut mit blauen Punkten und Strichen gekennzeichnet sind. Der Start gleich mit Drahtseil und Metalbügel. Der ganze Grat zieht sich dahin. Ich nahm es gemütlich aber mit wenigen Pausen und trödelte nicht. Dennoch benötigte ich bis zum Campo Tencia 5h. Im Schatten immer etwas kühler, mit meine Kletterhandschuhe wars gerade angenehm. Der Abstieg vom Pizzo Croslina zum Btta di Croslina empfand ich als Schlüsselstelle. Immer am Ost-Grat entlang den bauen Punkten folgend, nicht den Steinmänner (Südgrat) entlang. Das Abklettern am Grat war luftig, aber der Fels bietet super Griffe. Abseilen wäre auch möglich.
Dann noch hoch zum grössten Tessiner Gipfel, dem Campo Tenica. Zum Teil im Schnee, im Schatten pickelhart, aber mit guten Trittspurent. Auch auf diesem Gipfel Windstille. Die ganze Tour hatte ich nur eine  leichten OR Outdoorjacke getragen.
Am 18:03 fährt mein Bus in Dalpe, Villaggio. Somit zügig runter zur Hütte, wo mein Biwakmaterial liegt. Im Abstieg nochmals André getroffen der vor mir via Normalweg auf dem Gipfel war. In 1:15 war ich bei der Hütte. Der Abstieg ist Steil und lange. Je nach Verhältnissen sind Steigeisen nötig. Bei Nässe und Vereisung kann dieser Abschnitt sogar ein ernsthafterer Teil der Tour sein.

Schwierigkeit:
Die Wegfindung am Grat mit gutem Fels ist einfach. Am besten immer am Grat entlang. 80% ist permanentes Klettern im ll Grat. 10% im lll Grat und 10% einfacheres Kraxeln. Obwohl die Tour mit 1356hm an den Schlüsselstellen viel Drahtseil und Metalbügel hat, befindet man sich meist im T6-T5 Bereich. Die Kletterstellen müssten zwingend Geklettert werden. Es gibt aber ausreichen Möglichkeiten zum selber Absichern. Schlingen, Friends und 30m Seil. Ohne Benutzung vom Drahtseil im 5b Bereich.
Die Tour ist sicher schwieriger als die VAV. Da der Grat ausschliesslich Klettern ist und die Drahtseile nur über die Schlüsselstelle führen.

Fazit:
Eine Tour ganz nach meinem Geschmack. Langes, ausgesetztes Klettern an gutem Fels. Wer sich wohlfühlt im T6 und gerne Klettert im lll Grat, wird diese Tour mögen.

Tourengänger: tricky


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 37566.gpx Aufstieg (Wanderung)
 37567.gpx Cresta dei Corni

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 16. Oktober 2017 um 20:39
Haben wir gestern auch gemacht - eine fantastische Tour!

Cheers

tricky Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Oktober 2017 um 20:41
Auf FB schon gesehen :-)
Die Tour ist sogar noch ausbaufähig.


Kommentar hinzufügen»