Kurz vor Torschluss aufs Sparrhorn


Publiziert von DanyWalker , 2. Oktober 2017 um 19:57.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:28 September 2017
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 930 m
Abstieg: 930 m
Strecke:11 Km

Die Liste meiner Dreitausender die zum Teil buchstäblich ins Wasser gefallen sind, ist lang. Umso grösser war die Freude, dass wir den ersten Dreitausender Gipfel kurz vor Ende der Saison doch noch geschafft haben.

Das Sparrhorn hatten wir uns für heute vorgenommen. Wie ich gehört habe, einer der leichtesten seiner Zunft.
Wir starteten in Belalp. Schon nach wenigen Meter geniessen wir eine wunderschöne Aussicht.. Das Matterhorn grüsst aus der Ferne. Völlig Wolkenfrei. Lediglich über dem Hohstock, also gefährlich nah am Sparrhorn, hangen dicke Wolken und Nebelschleier herum. Wir hoffen, dass sich das ganze nicht noch aufs Sparrhorn verlagern würde bis wir oben sind.
Der Aufstieg ist bis zum Grat hin moderat. Wirklich steil ist es eigentlich nirgends. Eine kleine Rast gönnen wir uns beim Tyndall Denkmal. Ein wunderbarer Ausichtsplatz mit dem Luxus zwischen Matterhorn oder Aletschgletscher entscheiden zu können. Jenachdem ob man rechts oder links in die Ferne blickt.
Bald gehts weiter, und wir erreichen die Bergstation Hohbiel. Uns wird hier schnell klar, weshalb das Sparrhorn zum Teil ziemlich überlaufen sein muss. Wenn man natürlich bis auf eine Stunde, mit noch lediglich 500 Höhenmeter Aufstieg, an einen Dreitausender hingegondelt wird, dessen restlicher Weg auch keine markanten schwierigkeiten aufweist, braucht man auch keinen Propheten um zu ahnen was an schönen Wochenenden hier wohl los sein wird. Aber zu unserem Glück ist nicht Wochenende und die Sesselbahn hat ihren Dienst bereits vor zwei Wochen quittiert. Und so wenig Wanderer wie wir bis anhin angetroffen haben, ahnen wir, dass wir den Gipfel mit nicht sehr vielen teilen müssen.
Nach dem Aufstieg über den Grat, der etwas steiler ist als der untere Teil, sehen wir uns wirklich völlig alleine auf dem Gipfel. Wir haben es endlich geschafft. Wir stehen auf einem über 3000 Meter hohen Gipfel. Und auch die Sicht ist relativ gut. Zwar ist die Sonne hinter den Wolken, aber wir hatten befürchtet ganz im Nebel zu sein wenn wir oben sind. Dem war Glücklichwerweise nicht so. Die graue Suppe war nicht hierher gewandert.
Natürlich gibts hier oben eine längere Pause, bevor wir auf dem gleichen Weg wieder hinab zur Belalp laufen.
Noch kurz zur Weg Schwierigkeit. Ich hab ihn mit T2 angegeben. Lediglich ein zwei Stellen im oberen Teil  bieten ein wenig Tiefblicke. Aber eigentlich kaum der Rede wert.


Tourengänger: DanyWalker

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»