Rheinwaldhorn, 3402m, der höchste Tessiner


Publiziert von Robertb , 26. September 2017 um 22:32.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:22 September 2017
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-TI   Gruppo Rheinwaldhorn   Gruppo Pizzo Corói   Gruppo Pizzo di Cassimoi   Gruppo Cima di Pinadee 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1700 m
Abstieg: 1700 m

Und schon wieder ein Kantonshöhepunkt. Diesmal war der Kanton Tessin an der Reihe mit dem Rheinwaldhorn.
 
Freitag, 22. Sept. 2017
Schon die Zufahrt via Lago di Luzzone war ein Erlebnis. Zuerst führt die Strasse durch die Staumauer, dann in sehr engen Kurven steil bergaufwärts, durch einen sehr schmalen Tunnel (kreuzen ist nur an den Ausweichstellen knapp möglich) und weiter zum Parkplatz bei P1694 beim Eingang zum Val di Carassino. Am Mittag stellte wir unser Auto am besagten Parkplatz ab und packten unsere sieben Sachen zusammen. Die Bikes haben wir ebenfalls mitgenommen. Das Val di Carassino lädt geradezu ein die ersten Kilometer fahrend zurückzulegen. Auch wenn wir bergaufwärts nicht sonderlich viel Zeit einsparen, werden wir es auf dem Rückweg danken. Die Landschaft ist sehr eindrücklich und abwechslungsreich. Unsere Räder stellten wir dann bei der Kapelle ‘Capp di Termine’ P2031 zu den anderen Bikes. Nun folgt noch der ‘kurze’ Hüttenzustieg zur Capanna Adula UTOE, P2393, die 400Hm waren im ‘Nu’ geschafft.
 
Wir wurden von der Hüttenwartin Simone herzlich begrüsst, der Zwetschgenkuchen duftete unheimlich verführerisch, da können wir nicht ‘Nein’ sagen.
 
Samstag, 23. Sept. 2017
Zeitig standen wir auf und machten uns kurz nach sechs Uhr auf den Weg vorbei an P2520 und weiter zu P2642. Es war noch stockdunkel, da leistete die Stirnlampen gute Dienste. Den Felsriegel wird links (westlich) umgangen, dann geht’s durch die Rinne hoch, oben begrüsst uns ein grosses Steinmannli welches den Weg weist. Nun wird das Gelände flacher, die Schneefelder werden grösser und schon bald liegt eine geschlossene Schneedecke. Der während der letzten Woche gefallene Schnee macht die Route meiner Ansicht nach einfacher, wir müssen nicht über jeden Felsbrocken steigen. Die gute Spur führt gezielt auf den Gletscher, das Grauhorn wird entgegen den Beschreibungen in grossem Abstand umgangen. Vor einigen Jahren hat sich dort ein grösserer Felssturz ereignet.
Auf der Höhe von ca 3100m zogen wir dann vorsorglich die Steigeisen an und folgten weiter der Aufstiegsspur zum Adulajoch P3290, zuvor muss jedoch eine grosse Spalte umgangen werden. Diese ist gut sichtbar und bereitet keine Probleme. Der Schlussaufstieg erfolgt auf der Läntagletscher Seite und ist mässig steil. Hier liegt knapp ein Meter Neuschnee. Doch diese letzten Meter sind rasch geschafft und schon stehen wir auf dem Gipfel auf den höchsten Tessiner dem Rheinwaldhorn P3402. Wir standen allein auf dem Gipfel und genossen die Aussicht auf die vielen Berggipfel, leider war die Sicht nicht ganz klar. Die Walliser Alpen waren fast vollständig in oder hinter Wolken. 
 
Als Abstieg wählten wir die gleiche Route. Bei der Adula-Hütte machten wir noch ein kurzen ‘Einkehrhalt’ und bedankten uns bei Simone für die Gastfreundschaft. So jetzt noch 400Hm zu Fuss und dann warten ja unsere Bikes bei der Kapelle für die restlichen Kilometer zurück zum Parkplatz.  
 
Fazit:
Leichte Hochtour in einer grandiosen Landschaft. Die Steigeisen wären nicht nötig gewesen, eine guten Spur führt bis auf den Gipfel. Das vorsorglich mitgenommene Seil haben wir ebenfals nicht gebraucht.
Ich bin selten im Tessin unterwegs, es hat mir jedoch landschaftlich derart gut gefallen, dass ich diese Gegend vermehrt besuchen werde.  

Tourengänger: Robertb


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»