Allalinhorn Überschreitung (Hohlaubgrat)


Publiziert von tricky Pro , 17. September 2017 um 11:20.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:15 September 2017
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:45
Aufstieg: 1158 m
Abstieg: 743 m
Unterkunftmöglichkeiten:Britannia SAC Hütte

Das Allalinhorn ist ein Modegipfel. Von der Allalinbahn einfach zu besteigen.

Dina und ich planten den Aufstieg via Hohlaubgrat. Am Vortag mit der Bahn bis Felskinn und im gemütlichen Marsch zur Britanniahütte. Um 5.50 gings los im Nebel. Zuerst einige Höhenmeter bergab bis zum Hohlaubgletscher bevor wir, immer noch im Nebel, mit Seil, Eisschrauben etc. bestückt, den Aufstieg begannen. Zum Glück lichtete sich der Nebel bald und wir bekamen Sicht auf den weiteren Verlauf der Tour.

Für Dina ist es der erste 4000er in der Schweiz. Für mich war es vor langer Zeit ebenfalls der erste über 4000hm. Auf dem Allalinhorn war ich schon einmal: Damals, ohne alpine Kenntnisse, ging ichhoch via Nordwand bei guten Verhältnissen und fuhr runter via Normalroute mit dem Snowboard. Das alles ohne grosse Kenntnisse und Ausrüstung. Aber heute ohne Snowboard, mit mehr Erfahrung und die dazu benötigte Ausrüstung.
Wir waren die einzigen, die von der Hütte starteten. Eine fünfer Gruppe kam vom Stollen, die vorspurten. Später, hinten eine dreier Gruppe, ebenfalls vom Stollen her kommend.
Die Gletscherspalten waren gut zu sehen. An der Stelle wo man zum Grat kommt ist eine Steilstufe mit Hartschnee und Eis. Die haben wir mit Eisschrauben gesichert. Danach weiter zum Grat bis zur Kletterstelle. In drei Seillängen hoch und weiter bis zum Gipfel. 
Der Blick von Gipfel in die Normalroute zeigte, dass auch heute viel los war auf dem Berg. Eine gute Spur führte uns zur Bergstation Allalin via Holzleiter.

Material:
Wir benötigten 7:45 von der Hütte über den Hohlaubgrat und runter via Normalweg zur Metro-Alpin inkl. Pausen bei sehr gemütlichem Laufen. Laufzeit zum Gipfel wäre 3:30h wenn kein Stau herrscht bei der Kletterstelle. Wir hatten ein 40m Seil dabei. Ein 30m genügt, auch im Fall eines Abseilen über die Kletterrouten. Dazu pro Person 2x Eisschrauben, 3x Schlingen (Reebschnüre), 4x Karabiner, 4x Expressen, alpiner Klettergurt, Pickel und Steigeisen.
Die Tour über den Hohlaubgrat ist luftiger als die Normalroute. Die Kletterstellen einfach und gut abgesichert. Mobile Sicherungsgeräte sind nicht notwendig. Das Klettern mit Steigeisen und Trittsicherheit sollte auch über 4000hm beherrscht werden.

Hütte:
Gut zugänglich von der Felskinbahn. Aufgrund von Steinschläge muss ein Umweg via Chessjengletscher gemacht werden. Weg ist nur leicht gekennzeichnet. Zustiegsdauer etwa 2h.
Das Essen war leider nicht gut. Die Teigwaren zu hart, die Sosse aus der Büchse, wie auch die Suppe. Gastfreundliches kenne ich auch anders. Verhältnismässig breite Betten. 1l Marschtee musste separat bezahlt werden. Essraum sehr kühl. Voranmeldung notwendig.

Tourengänger: tricky


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 37207.gpx Gesamter Track

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+
WS+ II
WS+ II
T3 WS-
ZS II

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. September 2017 um 18:11
kenne ich (noch) nicht: wo befindet sich denn die Holzleiter?

Danke, lg Felix

tricky Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. September 2017 um 18:32
In der Normalroute im unteren Teil etwa auf 3650m. Die Leiter ist etwa 15m lang und 3.5m breit.

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. September 2017 um 19:12
also auch hier :-(

besten Dank, lg Felix

tricky Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. September 2017 um 20:12
Wo den noch?
Für die Bergführer macht das sinn. Ein Umweg wäre mit gut 30min zu machen. Das wollen auch viele Kunden nicht mehr auf sich nehmen. Für die Bergführer bedeutet das mehr zufriedene Kunden.

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. September 2017 um 06:05
das "also auch hier" bezieht sich auf die zunehmend schwierigeren Gletscherverhältnisse ...
danke für die ergänzende Erläuterung


Kommentar hinzufügen»