Eine höchst genussvolle Rundwanderung zum Höchst 2024 müM


Publiziert von Flylu , 10. September 2017 um 09:56.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 8 September 2017
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG   Churfirsten 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 890 m
Abstieg: 890 m
Strecke:12 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Wattwil und Wildhaus oder Grabs nach Lehn zum Voralpsee. Dort stehen genügend gebührenpflichtige Parkplätze zur verfügung

Für die heutige Wanderung hatte ich Monika drei Touren ohne klettern zur Wahl gegeben Monika entschloss sich für die Tour zum Höchst. Was mir auch gerade recht kam, denn als ich diese Tour vor sechs Jahren zum ersten Mal machte, machte mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung und damals war die Aussicht gleich null.

Nachdem wir im Kurhaus Voralp einen Kaffee respektive eine kalte Schoggi getrunken hatten machten wir uns so gegen 10:15 auf den Weg.

Beim Kurhaus folgten wir dem Wanderweg Richtung Höchst der bestens rot-weiss markiert ist. Den Aufstieg machten wir via Nausner Undersee der mehr oder weniger steil hoch zum Nausner Obersee führt.

Dort machten wir die erste kurze Rast und genossen die absolute Stille und die Einsamkeit. Die Stimmung durch die dauernd wechselnden Wolkenfelder machte das ganze sehr mystisch.

Der steile Schlussaufstieg zum Höchst kostete dann doch noch ein Paar Schweisstropfen, die herrliche Aussicht entschädigte uns für die ganzen Strapazen. Monika kämpfte und kämpfte, liess aber nicht locker bis sie auf dem Höchst stand und endlich auch sie diese fantastische Aussicht geniessen konnte.

Anstelle der dicken Wolken und dem Nebel wie beim ersten Mal, konnte auch ich jetzt die geniale Aussicht bei besten Wetter geniessen und das wechseln der Wolkenfelder bot uns ein ganz spezielles Schauspiel das wir zur angenehmen Wärme genossen.

Nach einer Stunde des Ruhens und Staunens mussten wir nun wieder ans Absteigen denken, der mich wegen Monika etwas mulmig machte. Denn der Abstieg im steilen Couloir nach Nideri wird für sie eine Herausforderung werden, von dem sie aber noch nicht allzu viel wusste.

Ich ging wie immer vor und merkte schon bald das es Monika nicht mehr so wohl war, doch mit viel Mut und Wille meisterte sie diesen Abschnitt hervorragend, wenn auch mit viel Vorsicht und langsam. Auch die Querung nach Nideri ging sie mit viel Bedacht und Vorsicht an. Das wichtigste ist ja, das wir alle wieder heil nach Hause kamen, egal wie lange man dazu braucht. Auf jeden Fall kann Monika stolz auf sich sein, das sie ihre Ängste überwand und den Mut aufbrachte diese heiklen Stellen zu überwinden.

                                                              SUPER GEMACHT MONIKA!!

Nach den intensiven Gefühlen konnte sie nun beruhigt den Abstieg von Nideri zum Voralp in Angriff nehmen.

Denn der markierte Wanderweg runter durch das Ischlawiz Tal der uns zurück zum Kurhaus Voralp führte bot keine Probleme mehr, und wir so gegen 17Uhr15 eintrafen.

Fazit:

Sehr schöne Wanderung in einer einsamen Gegend mit herrlicher Aussicht. Wir trafen bei Nideri auf den ersten und zugleich auch einzigen Wanderer. Der Couloir zwischen Höchst und Nideri ist nur für Trittsichere und schwindelfreie Wanderer geeignet
 

Tourengänger: Flylu


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 10. September 2017 um 10:15
Hallo Lucia,

danke für diesen Tourentipp, den ich gleich mal abgespeichert habe.

Schöner Bericht und Fotos!

LG, Hanspeter

Flylu hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. September 2017 um 10:46
Hallo Hanspeter

vielen herzlichen Dank für dein Kompliment, es freut mich natürlich sehr das ich dir dieses Tour "gluschtig" machen konnte.

LG, Lucia


Kommentar hinzufügen»