Monte Rosa Gletschertrekking


Publiziert von Sherpa , 28. August 2017 um 18:10.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:25 August 2017
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3 Tage

Tag 1 Anreise Monte Rosa Hütte SAC
Wir starteten ab Zermatt mit der Gornerg ratbahn und fuhren bis Rotenboden 2815m. Danach folgten wir dem Wanderweg via Pt. 2775  bis Pt. 2649. Danach erfolgte der Abstieg über den Bergschrund auf den Gornergletscher. Der weitere Weg führte auf einem kurzen Weg über den aperen Gletscher. Der Weg ist bestens mit Stangen markiert und führt weiter hoch zum Gornersee (Pt. 2599). Gewaltig wie sich der Weg zur Monte Rosa Hütte in den letzten 5 Jahre verändert hat. Bei unserem letzten Besuch (*Ludwigshöhe - Parrotspitze - Signalkuppe) führte der Hüttenzustieg noch nicht hier vorbei.

Jedenfalls ein schönes Plätzchen. Der weitere Wegverlauf führt zuerst über Geröll in die Felsen und dann direkt zur Hütte. Wir hatten Glück. Aufgrund des unsicheren Wetters war die Hütte nur halb voll. Den Abend konnten wir dann aufgrund der Tour am nächsten Tag gemütlich ausklingen lassen.
 
Tag 2 Gletschertrekking Gornergletscher
Wir standen um 6.00 Uhr auf. Nach dem gemütlichen Frühstück machten wir uns um kurz vor 7 Uhr auf. Das Wetter begrüsste uns am Morgen mit schwarzen Wolken und leichtem Schauer. Zügig stiegen wir auf dem Hüttenweg wieder ab bis zum Gornersee. Wenige Meter unter dem See erreichten wir wieder den Gletscher.

Nun hatte der Regen aufgehört, aber der Himmel war noch immer voll mit schwarzen Wolken. Wir beurteilten die Lage und entschieden uns für den Abstieg über den Gornergletscher zum Gletschertor.

Zuerst liefen wir direkt in westliche Richtung. Als die Spalten grösser wurden, hielten wir südwestlich auf die Mittelmoräne zu. Als wir diese erreichten konnten wir eine weite Strecke ohne die Steigeisen gehen.
Unterhalb des Riffelhorn musste der Gletscher in nördliche Richtung (in Fliessrichtung des Gletschers auf die rechte Seite) überquert werden. Man sollte dies machen, bevor der Gletscher ganz ausläuft. Ansonsten wird die Querung Steil und schwierig. Am rechten Gletscherrand konnten wir problemlos die auslaufende Gletscherzunge absteigen.

Der weitere Weg führte uns am rechten Ufer des Baches, teilweise mit Steimanndli markiert, weiter zur Verengung der Schlucht. Hier mussten wir dann über Felsen hoch steigen. Auch hier war der gesamte Wegverlauf gut mit Steimanndli markiert. Am höchsten Punkt angekommen, ist eine Art Passübergang erreicht.
Auf der hinteren Seite führt wiederum ein gut ersichtlicher Weg runter in die Schlucht. Nun folgten wir dem Wanderweg via Pt. 2049 über Pt. 2007 zu Pt. 1955 wo sich ein wunderbarer Grillplatz mit Feuerstelle befindet.

Hier machten wir eine grosse Mittagspause. Für den Abstieg nach Zermatt stehen hier zwei Varianten zur Verfügung. Entweder über die Hängebrücke oder die Strasse nach Schweigmatten. Da wir die Hängebrücke schon zahlreich begangen hatten, wählten wir die Strasse nach Schweigmatten und danach die weitere Strasse Furi - Zermatt

Tag 3 Wanderung zum Grünsee
Am Sonntagmorgen starteten wir in Zermatt und wanderten über Findeln vorbei am Mossjesee hoch zum Grünsee.



Mit dabei waren:
S.E, V.D, ID, MJ


Tourengänger: Sherpa


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»