Pico del Teide (3718m)


Publiziert von Tef Pro , 25. März 2009 um 19:56.

Region: Welt » Spanien » Kanarische Inseln » Santa Cruz de Tenerife
Tour Datum:13 März 2009
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: E 
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:Ab Parkplatz an der TF-21, km 40 über den Weg Nr. 7 zur Refugio de Altavista - Pico del Teide

Aus gegebenen Anlaß (uns wäre der Gipfel wegen der Bürokratie der spanischen Behörden fast versagt geblieben) zur Einführung:

Die unsinnigen Bestimmungen des Parque Nacional del Teide:

1. vor 09:00 und nach 17:00
kann man den Gipfel unabhängig von Witterung etc besteigen, auch OHNE Permit.
Der Grund ist recht einfach: es ist niemand da, um dies zu kontrollieren - so einfach ist dies.

2. zwischen 09:00-17:00 + Gipfel ist offiziell freigegeben:
man darf MIT Permit für 2 Stunden nach oben.
Das Permit bekommt man recht schnell für einen bestimmten Tag, indem man Ausweis und Antrag zur offiziellen Adresse schickt (Fax oder mail). Man bekommt dann eine Nummer, die oben zusammen mit dem Ausweis kontrolliert wird. Auf dem Antrag können auch Begleitpersonen eingetragen werden. Kommt man an diesem bestimmten Tag nicht und der Gipfel ist offiziell geöffnet, verfällt die Genehmigung.
Ein Tip für einen Ausweichtermin: die Begleitperson stellt einen extra Antrag mit anderem Datum und trägt die andere Person als Begleitung ein. Ist man zu dritt, kann man so 3 verschiedene Tage erlangen usw.
Ist am Tag der Zugangserlaubins der Gipfel offiziell gesperrt (3.), gilt der Antrag automatisch für den nächsten Tag (bis max. 3 Tage)

3.  zwischen 09:00-17:00 + Gipfel ist offiziell nicht freigegeben:
keine Besteigung erlaubt, auch nicht mit Permit.
Man sollte also auf alle Fälle (außer man macht es so wie Alpstein und kommt oben vor 09:00 Uhr an (siehe Punkt1)) vorher anrufen.
Die Entscheidung, ob offen oder nicht wird aber nicht vor Ort gefällt sondern im Büro in Santa Cruz von irgendeinem Bürohengst, der vom Bergsteigen keine Ahnung hat. An unserem Tag war nämlich der Berg offiziell noch gesperrt obwohl der Anstieg aper war. Lediglich direkt bei der Bergstation hatte es am Weg noch etwas Schnee auf flachem Gelände.
Na ja, ich will unsere Wut nicht weiter erläutern, auf alle Fälle hatten wir Glück, dass 3 offizielle Geologen kamen und da der Wärter die reinlassen mußte, hat er uns auch reingelassen.

Es gibt übrigens vom Mirador de la Fortaleza einen illegalen Pfad über die Nordostseite hinauf zum Gipfel, der regelmäßig begangen wird. Kein Wunder, bei diesen blödsinnigen Regeln.

Nun zur Tour, die ja Alpstein einige Tage vorher schon durchgeführt hatte und uns netterweise mit Bilder per MMS vorab versorgt hatte und unsere Vorfreude steigerte.
Wir starteten vom Parkplatz direkt als die Sonne aufging. Eine wunderschöne Stimmung gleich beim Beginn und es sah so aus, als wäre die Calima (der Sandwind aus der Sahara) heute etwas schwächer.
Man geht zuerst auf einer breiten Piste rechts am Sandhang der Montaña Blanca.
Nach und nach öffnet sich der Blick zu den Osthängen des Teide mit seinen interessanten Lavaströmen und bald, etwas unterhalb des Sattels zwischen Montaña Blanca und Teide erreicht man die Huevos del Teide, eiförmige schwarze Lavabrocken auf hellem Sand, sehr malerisch.
Am Sattel beginnt der lange, gleichmäßige Anstieg. Auf gut beghbarem Pfad (besser zu gehen als zum Pico Viejo) geht es in zahllosen Kehren empor, die Vegitation ist eher spärlich.
Auf 3260 Meter Höhe steht man unvermittelt vorm Refugio de Altavista.
Dahinter führt der Weg weiter begran, das Gestein ist hier nun sehr schwarz. Ein paar letzte Schneefelder bereiten keinerlei Probleme. Schön ist es, wenn plötzlich die helle Haube des Gipfels auftaucht. Bald ist man nun beim Mirador de la Fortaleza.
Geradeaus sieht man deutlich den illegalen Pfad, wir gehen nach links auf gleicher Höhe hinünber zur Bergstation der Kabinenbahn, wo wir, wie oben beschrieben, erst nach einigem Warten hoch durften.
Ein breiter, völlig aperer, treppenartig ausgebauter Weg führt ohne Probleme hianuf zum höchsten Punkt Spaniens.
Oben riecht es nach Schwefel und es raucht auch etwas, der Ausblick ist gigantisch! Wir genießen ihn in vollen Zügen bei unserer Brotzeit. Auf dem gleichen Weg kehrten wir (mit einigen Pausen) wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt: Klasse Fotos !!
Gesendet am 25. März 2009 um 20:38
Hallo Tef,

beim Lesen deines Berichts und betrachten der Fotos bin ich ebenfalls noch mal "mitgewandert". Dass ihr noch einen Tag zugewartet habt, bis die Sicht wieder klarer war, hat sich ja offensichtlich gelohnt. Während ihr aufgestiegen seid, hatten wir den Teide beim Abflug noch einige Zeit im Blick.

Grüße vom Bodensee
alpstein








Bembelbub hat gesagt: Zeitalternative
Gesendet am 28. März 2009 um 12:32
Euren Bildern nach urteilen, ist ein morgendlicher Aufstieg sehr schön. Um das Besteigungspermit zu umgehen, kann man aber auch gut einen "Abendspaziergang" auf den Teide machen.
Ich wählte im März 2008 diese Alternative. Parkplatz ab ca. halb zwei, Montaña Blanca halb drei, Refugio ab um kurz vor vier, dann kommt man um ca. 17 Uhr an die Kontrolle, die um diese Uhrzeit schon verweist ist. Angeblich kann man auch ab 16:30 Uhr ohne Permit auf den Gipfel. Vom Gipfel ist man in zwei Stunden wieder am Montaña Blanca; der Rest des Weges ist problemlos auch im Dunkeln möglich. Alles halt etwas hektisch, aber trotzdem sehr schön.

Tef Pro hat gesagt: RE:Zeitalternative
Gesendet am 29. März 2009 um 16:56
hi Bembelbub,
genau, du hast recht, entspricht dem Punkt 1 von oben:
1. vor 09:00 und nach 17:00
kann man den Gipfel unabhängig von Witterung etc besteigen, auch OHNE Permit.
Der Grund ist recht einfach: es ist niemand da, um dies zu kontrollieren - so einfach ist dies.

igelfreund hat gesagt: Mit Knie-TEP auf den Teide?
Gesendet am 17. Mai 2009 um 16:15
Hallo,
habe eueren Bericht mit großem Interesse gelesen.
Wir planen, Mitte November eine Tour nach Teneriffa zu machen und möchten auch den Pico del Teide besteigen. Mein Problem könnte meine Knie-TEP sein, die ich erst vor einigen Wochen erhalten habe. Ihr berichtet von einem Treppenweg, der ab der Seilbahnstation die letzten 200 HM emporführt, d.h. der gesamte Weg besteht tatsächlich "nur" aus Treppen, die in den Fels gehauen wurden?
Ob das mit einer TEP wohl klappt??
Grüße vom Igelfreund

Tef Pro hat gesagt: RE:Mit Knie-TEP auf den Teide?
Gesendet am 17. Mai 2009 um 20:32
Servus Igelfreund,
es sind gleich zu Anfang einge Steine als Stufen "herausgeschlagen", später ist es dann ein normaler, recht leichter (T2) Weg. Ich denke, das schaffst du auch mit TEP und es lohnt sich auf alle Fälle!

beste Grüße
Tef

lampbarone hat gesagt:
Gesendet am 8. März 2016 um 21:31
Eine spannende Frage wäre für mich, was ist, wenn man vor 9 Uhr ohne Permit/Posten aufsteigt, dann aber nach 9 wieder runter kommt. Gibt es dann auf dem Rückweg Ärger?

Und werden aller Rückkehrer kontrolliert, auch im Hinblick auf die erlaubten 2 Stunden?

(übrigens tolle Bilder, aber wem sag ich das ;) )

Tef Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. März 2016 um 17:48
Hi,
beim Runtergehen wird man nicht kontrolliert, und es wird auch nicht gestoppt wie lange man oben bleibt. Die meisten Besucher sind sowieso viel kürzer als 2 Stunden oben
Danke fürs Lob und viel Spaß, falls du Pläne hast :-)


Kommentar hinzufügen»