Klettertour "Secret of Cetina"


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 26. August 2017 um 21:29.

Region: Welt » Kroatien
Tour Datum:26 August 2017
Klettern Schwierigkeit: 6b+ (Französische Skala)
Wegpunkte:

Der Ilinac ist sicher der beste Mehrseillängensektor in Omis. Hier findet sich auch die "Secret of Cetina", welche 1998 von der Seilschaft Grabner/Schalk erstbegangen wurde. Die Route führt durch den auffallendsten Teil der Wand, hier ist der Fels glatt und es gibt kaum Vegetation. Die Route weist jedoch den oberen 7. Schwierigkeitgrad (UIAA) auf und wird daher etwas weniger oft als ihre leichteren Nachbartouren geklettert. Zudem ist die Absicherung zwar gut, jedoch die Hakenabstände hier und da etwas größer, sodass man 6a schon beherrschen sollte. Die Route beginnt mit einer Einzelstelle an Tropflöchern, gefolgt von einem genialen leichten Quergang an Löchern zum ersten Stand. Dann geht es gleich zur Sache, eine kurze, leicht überhängende Verschneidung muss gemeistert werden, ein weiter Zug auf den Henkel ist die Schlüsselstelle. Über tolle Platten geht es zum zweiten Stand. Die folgende 6a Länge ist sehr anhaltend und führt ziemlich senkrecht an Tropflöchern 45m hinauf, die Hakenabstände sind hier teils recht groß (oder ich habe den einen oder anderen Normalhaken in den grasigen Rissen nicht gefunden). In jedem Fall musste ich ein 10m Runout meistern, eine Zackenschlinge bei der Hälfte beruhigte meine Nerven etwas. Gefolgt wird diese Länge von dem Highlight der Tour, einer 6b+ Länge, beginnend mit einer glatten Plattenstelle, welche sich schlussendlich aber sehr sauber lösen lässt. Danach geht es über eingelagerte Kieselquarze, welche wie Klettergriffe auf der ansonsten völlig glatten Wand kleben, in spannender und anhaltender Kletterei zum Stand. Ab hier wird das Gelände leichter, jedoch nicht weniger schön. Einzig eine mehr als 50m lange Seillänge (Nr. 5) und der erforderliche Zwischenstand unterbrechen den Rhythmus. In der vorletzten Länge muss man mit etwas Gras kämpfen, dafür ist die letzte Seillänge wieder anhaltend und schön!

Für mich eine exzellent schöne Tour, welche wegen der geringen Bekanntheit nur selten besucht wird. Wer den Grad 6a beherrscht und sich auch bei 6b+ einigermaßen wohl fühlt, der findet hier eine der lässigsten Touren der Region. Eigentlich ein Klassiker, den man gemacht haben sollte! Top-Tour!

ZUSTIEG: Von Omis westlich des Cetina (Fluss) zur ersten Kreuzung nach der Schlucht. Hier rechts zum E-Werk, hier P. Vom P. durch die Häuser am Wanderweg zum heiligen Leopold und nach rechts über den Bach. Der Wanderweg zweigt nach 10m rechts ab, hier nun entlang des Baches auf schmalem Steig zu einer verlassenen Hütte. Nach rechts zum Wandfuß, an diesem etwa 40m entlang. Hier befindet sich ein kleiner Kessel, welcher in 30m Höhe von einem bogenförmigen Überhang begrenzt wird. Am rechten oberen Ende des Kessels Einstieg auf einem Vorbau, 5m darüber ist ein Baum und weitere 5m darüber sind 2 BH-Laschen sichtbar (Typ Niro-Selfmade). (15 Min.).

ROUTE: Siehe Topo. 

ABSTIEG: Notfalls durch abseilen oder besser zu Fuß: Vom Ausstieg 10m gerade in den Wald auf markierten Steig. Diesem folgen und am Beginn des Dorfes nach links zur Straße. Dieser durch den Tunnel folgen und links am Wanderweg hinab zum Ausgangspunkt.

SCHWIERIGKEIT: 6b+ (6a+ obl.)

ABSICHERUNG: +++/++++, gut mit Selfmade Niro-Laschen. An den Schlüsselstellen enge Abstände (1-2m), im 6a-Gelände weitere Abstände (meist 5m, manchmal mehr). In der Route befinden sich einige sehr alte Sanduhrschlingen, welche zusätzlich verbessert werden sollten (dazu 2 Kevlarschnüre mitführen), an einigen Stellen ist das nachfädeln schwierig, jedoch können an diesen Stellen kleine Friends verbaut werden.

TOPO: Auf der kroatischen, jedoch höchst informativen Seite Plave Gore.

WETTER: Sonne, bis etwa 11:30 auch im Sommer im Schatten!

MIT WAR: Tanja

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

5b
VII
4 Jun 17
Klettertour "Stargate" · Matthias Pilz

Kommentar hinzufügen»