Großvenediger (3662m) - Normalweg vom Defreggerhaus


Publiziert von pame , 31. August 2017 um 09:05.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Venedigergruppe
Tour Datum:18 August 2017
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1550 m
Abstieg: 1550 m
Strecke:1.Tag: Johannishütte - Defreggerhaus (2h, +850Hm, 4.5km). 2.Tag: Defreggerhaus - Großvenediger - Defreggerhaus - Johannishütte (6h, +700Hm, -1550Hm, 12km).

Der Letzte auf meiner Austrian-7-Summits-Liste: Schöner Abschluss eines Projektes, das über 5 Jahre gedauert hat (aber nur weil ich es zwischendurch aus den Augen verloren hatte). Der Großvenediger (3662m) ist der höchste Gipfel des Bundeslandes Salzburg und liegt direkt auf der Grenze zum südlich gelegenen Osttirol. Von dort bin ich auch aufgestiegen, was wahrscheinlich die einfachste Route ist.

Ausgangspunkt war Hinterbichl auf ca. 1300m, dem hintersten Dorf im Osttiroler Virgental. Von Wien habe ich erstmal 7h mit Bahn und Bus gebraucht (über Salzburg, Spittal, Lienz), um hier überhaupt hinzukommen. Von Hinterbichl ging's mit dem Venedigertaxi (1 Tag vorher anmelden!) zur Johannishütte (2119m), und noch am selben Tag auf gutem Wanderweg (T2) zum Defreggerhaus (2962m), wo ich übernachtet habe. Die Hütte war OK. Es war zwar voll, aber nicht überfüllt. Die Betten lassen etwas zu wünschen übrig (zu weich, zu kurz für meine 1,89m). Außerdem war's in der Nacht wirklich kalt im Zimmer!

Am nächsten Morgen den Bergführer getroffen und das Material in Empfang genommen (Gurt, Leichtsteigeisen). Der gesamte Aufstieg war eher moderat (WS-). Eine Gletscherwanderung halt... Schnee schon am Morgen relativ weich; deswegen etwas mühsames Gehen. Recht große Spalten im unteren Teil; konnten aber gut umgangen werden. Viele, viele Leute unterwegs.

Nach ca. 3h waren wir auf dem Gipfel, wo die Wolken etwas aufgerissen haben, aber die ganz grandiose Aussicht in die Ferne gab es eher nicht. Schade!

Rückweg dann bei noch weicherem Schnee. Am Defreggerhaus kurz was getrunken und die Abrechnung gemacht, und dann gemütlich zur Johannishütte (2119m), wo ich mir erstmal den Bauch vollgeschlagen habe.

Fazit:
  • Landschaftlich sehr schön.
  • Aufwändige Anreise (zumindest wenn man nicht in Osttirol/Kärnten ist).
  • Relativ kurze Tour; sicherlich eine der einfachsten Hochtouren in den Alpen.


Anm.:

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass die Gefahr von Mitreißunfällen auch auf geführten Touren immer noch unterschätzt wird. Wir sind zeitweise direkt parallel und oberhalb von großen Spalten in geneigtem Gelände gegangen - mit dem Bergführer voraus! Wenn auch nur ein Mitglied der bunt zusammengewürfelten Seilschaft abgerutscht wäre, wäre die ganze Seilschaft in der Spalte gelandet. 
   


  

Tourengänger: pame

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2 WS
ZS-
11 Aug 11
Großvenediger · mu88
T2 WS
T2 L

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Andi_mit_i hat gesagt:
Gesendet am 31. August 2017 um 09:44
Bzgl. Mitreißgefahr gibt es hier eine recht guten Bericht den ein Bergführer selber geschrieben hat:
http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2008/2/print/54-61%20(verbunden%20bis%20in%20den%20tod).pdf

pame hat gesagt: RE:
Gesendet am 31. August 2017 um 10:18
Ja, genau an diesen Artikel kann ich mich erinnern. Danke für den Link! Irgendwann mal zufällig gelesen.

Interessant finde ich den Vergleich mit dem Skilehrer auf der vereisten Skipiste. Sehr guter Punkt!

Gruss,
Patrick

sqplayer hat gesagt: Glückwunsch ...
Gesendet am 1. September 2017 um 18:38
... zu diesem schönen Berg. Ich fand ihn auch nicht ganz ungefährlich. Wir hatten zwar keine großen Spalten aber am Gipfelgrat fand ich das so schmal dass ich dachte, wenn da einer ausrutscht, ist nicht sicher ob die anderen schnell genug reagieren und den halten können!


Kommentar hinzufügen»