Pazolastock mit Umwegen


Publiziert von Chääli , 15. August 2017 um 14:33.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:14 August 2017
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-UR 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m

Ein Klassiker ist natürlich auch der Pazolastock, aber ein bisschen weniger Rummel als bei den populärsten ihrer Sorte konnte man da schon erwarten. Obwohl ich an einem Montag losging, war dann aber doch recht viel Volk auf der Piste - vermutlich auch solche, die es sich beim Vierquellenweg nicht allzu einfach machen wollen und noch einen Gipfel anhängen. Der Aufstieg ist recht angenehm, vor allem auch, weil es an diesem Tag immer wieder Wolken hatte - und ich schon um 8 Uhr auf dem Oberalp war. 
Nach dem Gipfel kommt eine schöne Gratwanderung, die eigentlich locker zu bewältigen ist, wenn man sich nicht gerade verirrt - wie ich das leider auf einer kurzen Strecke gemacht habe. Abstieg zur schönen Badushütte, bei der deutlich weniger läuft als in der Maighelshütte in der Nähe. Die Unterkunft der Sektion Manegg merke ich mir für ein anderes Mal. 
Es folgen ein paar Umwege wegen schöner Fotosujets (Wollgras, Seelein!), dann aber endlich zum Toma-See, der bei den Touristen aus Deutschland besonders beliebt ist, weil er angeblich die Quelle des Rheins ist. Was ich bei der Sache aber nicht verstehe: Es gibt ja einige Bäche, die den See speisen, also wären doch sie viel eher die Quelle - oder sie kommen von der Quelle her. Aber man muss ja nicht alles verstehen. Vom See geht's in schönem Weg abwärts und dann noch einmal im Zickzack hinauf, womit man etwa auf gleicher Höhe wie die Maighelshütte auf der gegenüberliegenden Seite des Tälchens ist. Zurück geht es zunächst auf einem Strässchen, dann auf dem viel begangenen Wanderweg der Tomasee-Touristen. 

Tourengänger: Chääli


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»