Einwandern am Balmer Grätli


Publiziert von GetHigh , 7. August 2017 um 14:58.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:21 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   Ortstockgruppe 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 450 m
Abstieg: 450 m
Strecke:Untere Balm - Ruosalper Chulm - Balmer Grätli - Untere Balm
Zufahrt zum Ausgangspunkt:via Klausenpassstrasse

Da ich das Urnerland wandertechnisch noch recht schlecht kenne, habe ich vor Kurzem die Wanderkarte "Klausenpass" 1:50000 gekauft und danach recht schnell dieses schöne gemütliche "Tüürli" erspäht. Gedacht war die Aktion als kleine Aufwärmtour vor der eigentlichen Wandersaison in der urchigen, wilden Klausenpassregion. Zudem hätte das recht gewittrige Wetter jenseits des Clariden auch keine allzu grossen Sprüngen an diesem tüppigen, heissen Sommertag zugelassen. Letzlich war es auch die einzige Rundtour, die ich auf die Schnelle am Klausenpass entdeckte.

Wir kamen das Schächental hinauf und parkierten das Auto am kleinen Parkplatz neben der Bushaltestelle "Untere Balm" (letzte S-Kurve vor der Passhöhe, kaum zu verfehlen, hat Platz für etwa 5-8 Autos) um ca. 10:30 Uhr. Danach folgten wir der flachen Kiesstrasse etwa 500m zur Alp hinüber, wo der Wegweiser steht und der Weg zur Ruosalper Chulm abzweigt. Ebendieser Weg ist ziemlich steil und z.T. morastig und scheint nicht allzu oft begangen zu werden. Insgesamt sind es drei Stufen bis zur Ruosalper Chulm, auf der zweiten befindet sich der kleine Ruosalpersee. Wir erreichten die Ruosalper Chulm um ca. halb zwölf, weit schneller als am Wegweiser angegeben. Bis dahin waren wir alleine auf weiter Flur, erst am Pässchen entdeckten wir die ersten Gleichgesinnten.

Von der Ruosalper Chulm biegt der Weg rechts zum Balmer Grätli ab und gewinnt noch einmal gute 150hm, er ist aber weit nicht mehr so steil und man hat eine tolle Aussicht auf die öde Kalklandschaft des hinteren Muothatals (Bisistal) und fast bis zum Glärnisch auf der einen Seite und auf die Gletscher des Clariden, des Gross Schärhorns usw. auf der anderen. Dahinter sammelten sich langsam Quellwolken auf, wirklich gewittrig war es aber nicht. Die Felstürme am Weg sind sehr eindrücklich und erinnern ein wenig an das Monument Valley in den USA. Nach dem kleinen Aufstieg kurz nach der Ruosalper Chulm ist der Weg dann recht eben und wir erreichten das Balmer Grätli, den zweiten Übergang vom Schächental ins Bisistal, recht schnell. 

Auf dem Balmer Grätli hängt am Wegweiser eine alte Munitionskiste mit einem "Gipfelbuch" drin, in dem wir uns verewigten. Coole Sache! Wir kamen dann sogar noch in den Genuss zweier Ju-52, die es trotz recht luftigem Wetter wagten, relativ tief über den Klausenpass zu fliegen. Der Weg hinab zum Klausenpass ist nicht wirklich steil, aber z.T. schotterig mit rutschenden Blöcken. Wir mussten danach noch eine Kuhweide mit den stoischsten Kühen, die ich je gesehen habe, queren. Die neugierigen Viecher kapierten nicht ganz, dass der Wanderweg für Zweibeiner gedacht ist, daher mussten wir lachend ausweichen. Kurz vor der Passstrasse liefen wir dann ein paar Hundert Meter querfeldein und kamen nach ca. 3h wieder beim Auto an.

Alles in allem eine tolle Wanderung in einer sehr schönen und sehenswerten Gegend. Ich denke, wir brauchten etwas länger als 3h, aber wir rasteten auch noch einmal ausgiebig.

Danach ging's noch für einen Kafi hinauf zur Passhöhe und dann für den Coupe-Abschluss über den Urner Boden das Glarnerland hinab zum Flugplatz Schänis.

Cheers, 
GetHigh

Tourengänger: GetHigh


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
T5+ II
10 Okt 15
Schächentaler Windgällen · Stijn
T5+
T5
10 Sep 18
Schächentaler Windgällen · Frangge
T5 II

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Zoraya hat gesagt: Uri
Gesendet am 7. August 2017 um 20:47
Schöne Tour. Das Urnerland hat ein riesiges Angebot an einfachen bis sehr anspruchsvollen Touren. Falls du Tipps brauchst, kannst du mich gerne fragen :-).

Wünsche dir eine tolle Wander-Saison.

GetHigh hat gesagt: RE:Uri
Gesendet am 7. August 2017 um 23:10
Hey, Danke Zoraya!

Ganz sicher hat das Urnerland einige Schätze zu bieten! Ich versuche mich meist im T3-T4-Bereich, und da kenne ich das Urnerland halt doch noch nicht soo gut. V.a. wenn es eintägige, wenn möglich Rundtouren, sein sollen :) Ich nehme für diese Saison sicher noch den Chaiserstock aufs Programm, für den Uri Rotstock reichts wohl leider nicht mehr. Mittelfristig dürfte es auch mal der Bristen sein, aber den traue ich mir definitiv noch nicht zu.

Ich habe deine fast schon poetischen Posts kurz überflogen und würde gerne wieder auf dich zurückkommen, falls ich Insiderinformationen brauche! ;) für den Anfang: Lohnt sich eine zweitägige Wanderung über den Surenenpass? Im Bekanntenkreis habe ich so ziemlich alles gehört, von "himmlisch" bis zu "langweilige Kiesstrasse"...

Cheers, GetHigh

Zoraya hat gesagt: RE:Uri
Gesendet am 9. August 2017 um 10:45
Der Surenenpass ist vor allem beliebt bei Biker. Das Gebiet ist extrem weitläufig, vor allem der Abstieg nach Engelberg. Die Landschaft finde ich wunderschön, südlich begleitet vom imposanten Schlossberg-Massiv. Von daher lohnt es sich sicher. Wenn du aber eher Abwechslung suchst, kann diese Tour tatsächlich langweilig werden.

Chaiserstock ist relativ anspruchsvoll. Beim Einstieg zum Chaisertor geht’s ziemlich zur Sache. Sehr ausgesetzt mit II-KIetterstellen. Falls dir das zu viel ist, empfehle ich dir seine Nachbarn (Rossstock und Fulen). Die 3 gehören zum Lidernen-Gebiet, welches übrigens tolle Rundtouren, mit vielen Gipfel zum mit nehmen anbietet. Ja der Bristen, ein Traum von einem Berg. Er sieht schlimmer aus, als er ist. Die Schwierigkeit liegt wohl eher an den vielen Höhenmetern und Konzentration, die er fordert. Der NO-Grad ist gar nicht mal so ausgesetzt, hat immer wieder Geh-Bereiche aber man turnt halt ca. 2h darauf herum. Uri Rotstock wäre wohl perfekt für dich. T4 mit einer Aussicht, die dem Bristen ganz klar Konkurrenz macht.

Na dann, viel Spass auf deinen (Urner-) Touren. Bei Fragen, einfach fragen :D.


Kommentar hinzufügen»