Gamsberg über die Goldlochroute


Publiziert von ossi , 31. Juli 2017 um 23:41.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:31 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T6+ - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG 
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 1150 m
Strecke:Bergstation Palfriesbahn - Einstieg Goldlochroute - Goldlochroute - Gamsberg - Doppelgleisroute - Oberlänggli - Voralp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Seilbahn Ragnatsch-Palfries
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus ab Voralp
Unterkunftmöglichkeiten:am besten im Goldloch
Kartennummer:1135

Am Goldloch kommt bestimmt keine Langeweile auf.

Referenzbild: www.hikr.org/gallery/photo22733.html?post_id=3671#1

Zwei Stunden warten in der Nähe des Einstiegs, bis sämtliche sichtbaren Regenbänder vorbeigezogen sind und den Gamsberg und uns (beinahe) verschont haben. carpintero nutzt derweil die Zeit, mich von den Vorzügen seines Regenschirms im weglosen Gelände zu überzeugen; wirklich beeindruckend...

Einstieg auf ca. 1700 Metern im Einschnitt zwischen Gamsberg und Isitzer Rosswis. Man wählt das von unten gezählte zweite Band und durchsteigt dieses am Goldloch vorbei bis zu einem Sättelchen. Anfangs etwas ungewohnt, später zunehmend sicher eiern wir über solide Platten hoch. Der Autor wählt eine Linie am rechten Rand, carpintero zieht mit der Zeit mehr nach links hinüber.

Vor lauter Eiern fällt mir plötzlich ein, dass die Eier bei mir Kühlschrank vermutlich bereits hinüber sind und ich wohl noch einkaufen muss, bevor meine Familie aus Spanien heimkommt. Momentan gibt's bei mir eigentlich nur Kaffee, für den Rest war die letzten Wochen der Kebapmeister meines Vertrauens zuständig.

Nach dem Sättelchen folgt eine ausgesetzte Querung in Richtung der deutlich sichtbaren Verschneidung, welche zum ebenfalls sichtbaren Felsenfenster emporführt. Einige deutliche Trittspuren vereinfachen die Querung und führen zuverlässig zu einem abrängenden Band.

Das abdrängende Band heisst abdrängendes Band, weil es in der Tat abdrängend ist. Ca. 10 Meter lang, leicht absteigend (oben und unten je ein Sicherungshaken) erlaubt das Band zwischen keinem und null Fehltritten. Allerdings bietet es einige solide Griffe und auch gute Tritte und ist mit der gebotenen Sorgfalt auch zu meistern.

Die nun folgende Verschneidung ist lang und bis zum Felsenfenster anhaltend anspruchsvoll. Unten eher felsig, wird das Band nach oben hin mehr und mehr grasig. Auch hier hält der Fels mehr, als man zuerst glauben mag. In der Gesamtabrechnung sind wir in dieser Passage am meisten gefordert. carpintero verzichtet sogar darauf, den Zwergaugentrost fotografisch optimal einzufangen und konzentriert sich aufs Bergsteigen. Kletterstellen bis II.

Das Felsenfenster ist sehr schmal und im unteren dritten Grad (ca. drei Kletterzüge) zu bewältigen. Wer gross und breit ist (also zb ein Kugelstösser) wird hier eingeklemmt und muss wohl verhungern.

Genau auf dem Bogen des Felsenfensters eröffnet sich einer der zehn schönsten Orte der Welt: Ein lauschiges Plätzchen zum Sitzen mit Schatten spendender Tanne, einer grossartigen Aussicht und einer unglaublich eindrucksvollen Wand im Rücken. Gewaltig. Wir sind fast etwas enttäuscht, dass wir Federballset und Frisbee nicht mitgenommen haben, der Platz hat das Potential zum Verweilen.

Über dem Felsenfenster folgen wir dem hier ansetzenden Sporn, der irgendwann langsam in der Flanke aufgeht. Wir behalten die Richtung bei und wechseln erst weit oben nach rechts (Nordosten). Unsere Linie ist identisch mit der linken Linie im Referenzbild. Das Gelände besteht in diesem oberen Teil aus einem Gemisch aus Gras und plattigem Fels. Auch wenn durchwegs sehr steil und anspruchsvoll, reduzieren sich hier die Schwierigkeiten und es kommt eine gewisse Heiterkeit auf. Wir sind hier im "normalen" T6-Gelände.

Sichern möglich im abdrängenden Band, eine weitere Schlinge hängt in der Verschneidung. Zusätzlich absichern kann man in der Verschneidung sowie im Felsenfenster, ansonsten nicht viel möglich. Nur für erfahrene T6-GängerInnen. Nur bei trockenen Verhältnissen ratsam.

Abstieg übers Doppelgleis, wobei wir im Abstieg gesehen in der oberen Hälfte das rechte "Gleis" wählen, in der unteren Hälfte das linke Gleis (gewissermassen ein Linksrutsch). Gut mit Stütztechnik zu meistern. Immer noch T5.

Abstieg über Oberlänggli nach Voralp.

Tourengänger: ossi, carpintero


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6+ III
31 Jul 17
Gamsberg via Goldloch · carpintero

Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

Vonti* hat gesagt: Gratulation zum T6+ Goldloch-Klassiker!
Gesendet am 1. August 2017 um 06:57
Schon eine sehr beeindruckende resp. Respekt einflössende Route! Chapeau!

carpintero Pro hat gesagt:
Gesendet am 1. August 2017 um 10:26
Danke für die Begleitung und die hervorragende Berichterstattung! Eine wahrlich schöne Tour im wilden Gelände der Gamsberg-Südostflanke!

ossi hat gesagt:
Gesendet am 1. August 2017 um 22:42
Danke Vonti* für die Gratulation!

carpintero: Danke Dir ebenfalls für Deine Begleitung. Du schreibst doch hoffentlich auch noch einen Bericht und offenbarst uns Deine Blumenbilder.

carpintero Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. August 2017 um 20:08
Der Bericht folgt demnächst, selbstverständlich mit Blumenbildern ... ;-)

Übrigens waren die zweiten beiden Berggänger auf dem Gipfel paul_sch mit Kollege (siehe Kommentare zu diesem Bild).

chrismo77 hat gesagt: Ein nicht ganz ernstgemeinter Bericht...
Gesendet am 30. Oktober 2018 um 10:05
...zu einer durchaus ernsthaften Tour, herrlich! :-)

Ich habe es endlich auch geschafft kurz vor Ende der Wandersaison 2018. Während dem Aufstieg hatte ich mich schon gefürchtet, dass Schnee liegt im Doppelgleis, und wir wieder über die Route absteigen müssten. Zum Glück war dem nicht so... Dafür dann dummerweise noch den Schiffberg mitgenommen, das hätte nicht sein müssen... Gruess Chris

ossi hat gesagt: RE:Ein nicht ganz ernstgemeinter Bericht...
Gesendet am 30. Oktober 2018 um 20:50
Hab ich längst gelesen...auf Deiner Website!

Bei Deinem Wandertempo hast Du zum Schreiben länger als zum Wandern, nehme ich an.

Gruss
ossi

chrismo77 hat gesagt: RE:Ein nicht ganz ernstgemeinter Bericht...
Gesendet am 1. November 2018 um 09:02
hmmm, hat was ;-) Aber diese Tour ist es m.E. wert gut dokumentiert zu werden... Gruss Chris


Kommentar hinzufügen»