Petzeck 3283 m


Publiziert von jagawirtha , 28. Juli 2017 um 03:20.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Schober-Gruppe
Tour Datum:23 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:15
Aufstieg: 920 m
Abstieg: 1660 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:über Lienz oder Mölltal ins Debanttal bis zum Wanderparkplatz Seichenbrunn
Unterkunftmöglichkeiten:Wangenitzseehütte

Es gibt Gipfel, die möchte man unbedingt in seiner Sammlung haben, dazu gehörte für mich
immer schon das Petzeck mit seinen 3283 m Höhe und höchster Berg der Schobergruppe.
Bei so einem Wunschkanditaten soll natürlich auch das Wetter passen, was in diesem
Wechselsommer gar nicht einfach ist. Gestern bin ich schon auf den Perschitzkopf ausge-
wichen, heute will ich aber unbedingt das Petzeck machen, denn für morgen ist schon
richtig schlechtes Wetter angekündigt. Bei Frühstücksbeginn um 6.30 Uhr sitzen einige die
zum Petzeck wollen, nur fängt mit dem Frühstück auch der Regen an. Nach knapp einer
Stunde wird der Regen leichter und es herrscht allgemeine Aufbruchstimmung.

Im leichten Nieselregen entfernen wir uns von der Hütte, ich geselle mich Anfangs zu
meinen drei Tischnachbarn von gestern Abend und vom Frühstück. Einer von den dreien
will seinen ersten 3000 er machen, die beiden anderen sind erfahrene Alpinisten. Schon
nach wenigen hundert Metern merke ich, daß wir vom Tempo nicht zusammen passen.
Ich gehe schon etwas voraus und nach einer kleinen Geländekante kommen die drei nicht
nach. Wie ich später erfahre mussten sie mit dem Neuling umdrehen, er hatte Probleme
mit der Höhenangst. Wobei die beiden Steilversicherungen zu Beginn des Aufstiegs nicht
wirklich ausgesetzt sind, aber ich kenne das Problem von meiner Frau.

Gleich nach der 2. Seilversicherung  lässt mir ein Pärchen den Vortritt weil sie es gemüt-
lich angehen wollen.  Die Querung um den Bergrücken herum ist damit auch abgeschlos-
sen und der Steig wendet sich nun nach Norden ins Kruckelkar, das fast bis zum Kruckel-
kopf hochzieht. Inzwischen konnte ich die Regenjacke wieder ausziehen und es reisst 
teilweis auf. Der weitere Aufstiegsweg bleibt immer rechts von dem Kar bis einer Steil-
stufe weiter nach rechts ausgewichen wird. Bei einem meiner Rückblicke bemerke ich wie
urplötzlich wieder starker Nebel vom Tal heraufzieht und mich bald wieder einfängt. Aber
auch das das Pärchen hinter mir wird von Max, einem meiner Zimmerkollegen, eingeholt.
Der muss ja ein wahnsinniges Tempo vorgelegt haben, denn zuletzt hatte ich ihn nicht
beabachten können.

So schnell wie der Nebel hochzieht, ist er auch wieder weg und der blaue Himmel um
das Petzeck wird sichtbar. Es kommt viel Vorfreude auf den Gipfelerfolg auf. Inzwischen
hat Max zu mir aufgeschlossen, den weiteren Weg setzen wir gemeinsam fort. Die näch-
ste Steilstufe muß jetzt noch gemeistert werden, dazu führt der gut markierte Steig wie-
der etwas nach links. Tolle Tiefblicke ins Kruckelkar sind deshalb möglich, auch der
Kruckelkopf selbst kann jetzt mit seiner steilen Ostwand punkten. Wenn morgen das
Wetter noch hält, wäre das noch eine Option, aber natürlich auf dem Normalweg.

Nach diesem letzten Aufschwung legt sich das Gelände etwas zurück und wird flacher.
Der markierte Weg führt jetzt zum Kamm hoch, der aber noch nicht auf das Petzeck
führt, sondern auf die Höhe von der man den kleinen Gletscher betritt. Von der Kamm-
höhe ist dann jedoch auch das Petzeck mit seinem Gipfelkreuz sichtbar und es scheint
als ob das Wetter halten würde und wir sogar mit einer halbwegs guten Aussicht rech-
nen können. Zumindest konnten wir schon Blicke auf Hochschober, Glödis und Groß-
venediger genießen. Nach dem Gletscherrest, der problemlos an der höchsten Stelle
überschritten werden kann, ist nochmal ein kleiner Aufschwung im Blockwerk zur über-
winden. Dann jedoch steht das Gipfelkreuz vor uns und wir betretten gemeinsam den
Gipfel. Voller Freude gratulieren wir uns zum Gipfelerfolg und genießen die Stimmung
mit seinen sich rasch veränderden Wolkenspielen. Ganz kurz ist uns ein Blick zum
Großglockner gegönnt, die Aussicht nach Osten ist aber ziemlich wolkenverhangen.

Jedes schöne Gipfelerlebnis hat irgendwann sein Ende und so treten wir nach einer
Pause und rasch aufziehenden Wolken den Abstieg an. Dieser erfolgt auf dem glei-
chen Weg wie der Anstieg. Nach gut 1 Std. 50 min sind wir wieder an der Wangenitz-
hütte. Nach einem gemeinsamen Mittagstisch trennen sich unsere Wege. Ich habe be-
schlossen noch heute abzusteigen und nach hause zu fahren, denn die Wetteraus-
sichten für morgen sind miserabel. So kann ich die positiven Eindrücke dieser beiden
Tag mitnehmen, meinte ich, denn beim Verlassen der Hütte fängt es an zu regnen. Na
ja war trotzdem wunderschön! Und der Regen hat auch bald wieder aufgehört.

Tourengänger: jagawirtha

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+ L
T4-
12 Jul 11
Petzeck 3283m · hawkeye
T4-
22 Jul 17
Perschitzkopf 3125 m · jagawirtha
T3+
T5 WS I
11 Aug 15
Perschitzscharte über Gradenkees · trudylein

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

lampbarone hat gesagt:
Gesendet am 28. Juli 2017 um 12:00
Auch hier wieder. Nach dem Satzumbruch steht noch ein Wort in der nächsten Zeile, dann ein erneuter Satzumbruch. Das macht das Lesen doch etwas schwerer.
Mit einem anderen Texteditor oder doch gleich hier schreiben, würde das nicht passieren.

Das Petzeck steht auch noch auf meiner gedanklichen to do Liste.

jagawirtha hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. Juli 2017 um 06:22
Servus, habe deine erste Mail nicht ignoriert, aber diesen Bericht schon zur Hälfte geschrieben gehabt. Deinen Einwände zur Zeilenumschaltung versteht ich nur zum Teil.
Die Berichte schreibe ich ausschließlich in Hikr unter Berichte eintragen, nach Fertigstellung speichere ich in als Entwurf um die Zeilenschaltung zu kontrollieren. Danach korrigiere ich dann die Zeilenumbrüche die nicht stimmen. Wenn ich meine publizierten Beiträge in der Arbeit ansehe (anderer Computer) sind diese auch immer perfekt vom Umbruch her.
Auch meine Frau sieht sich immer wieder mal einen Bericht an und hat bisher keine Einwände diesbezügliche gehabt. Ich weiss eigentlich nicht was ich falsch mache oder ist das Problem bei dir, dass deine Schrift zu groß ist und dann die Umbrüche anders rüber kommen. In meinem Hikr gibt es leider keinen automatischen Zeilenumbruch.
LG Gerhard


Kommentar hinzufügen»