Piz d'Emmat Dadora 2851 m - Ein riesiger Geröllrücken mitten im Paradies


Publiziert von Ivo66 Pro , 23. Juli 2017 um 16:22.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:23 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:00
Kartennummer:1:25'000 Bivio

Der Piz d'Emmat Dadora ist ein einsames, aber sehr lohnendes Gipfelziel auf der Oberhalbsteiner Seite des Julierpasses, nur wenig unterhalb der Passhöhe. Er bietet einen abwechslungsreichen Zustieg über wegloses Gelände, welches über Schrofen auf einen lieblichen, angenehm begehbaren breiten Schuttrücken hinaufführt mit einem aussichtsreichen Schlussaufstieg über diesen zum Gipfel.

Gerade wenn nicht viel Zeit zur Verfügung steht, eignet er sich bestens für eine kurze Bergtour, die aber vieles beinhaltet, was Alpinwandern so schön macht. Hat man dann noch etwas mehr Zeit zur Verfügung ist der steile Abstieg über den Südostgrat sehr zu empfehlen. Dieser wird belohnt mit dem Erreichen einer versteckten Seenlandschaft, die man - wie auch den Gipfel selbst - mit grösster Wahrscheinlichkeit ganz für sich alleine haben wird. Hier lässt es sich hervorragend relaxen in einer Gegend, die seinesgleichen sucht - und dies nur unweit des Bergwanderwegs, der über die Fuorcla Grevasalvas ins Engadin führt.

Der Piz d'Emmat Dadora bietet eine tolle Aussicht dank seiner nach Norden und Westen isolierten Lage, und dies, obwohl höhere Berge in naher Umgebung stehen. Seit diesem Jahr befindet sich im Gipfelsteinmann auch ein Gipfelbuch - wie könnte es anders sein: Es stammt von Marco, dessen Spuren wir bereits gestern gefolgt sind. Auch hier durften wir uns als Erste eintragen; viele Einträge dürften dieses Jahr nicht mehr hinzukommen. 

Das Wetter zeigte sich auch heute von der freundlichen Seite. Einzig ein lästiger Wind wehte meistens. Selbst riesige Felsblöcke boten nirgends Schutz - diesen Sommer scheint das Wort "Windschatten" in den Bergen nicht zu existieren.

Routenbeschreibung:

An der Julierpassstrasse gibt es bei P. 2067 m einige Abstellplätze für PW's (von Bivio herkommend in einer Linkskurve in einem Flachstück). Ein gelber Wanderwegweiser zeigt vom Parkplätzchen Richtung "Leg Grevasalvas". Diesem guten, aber kaum begangenen Bergweg folgten wir bis zu P. 2337 m (T2). Der Weiterweg zum Leg Grevasalvas wendet sich dort nach links. Wir gingen weglos weiter in südlicher Richtung in ein kleines Tälchen, meistens entlang des Bachs (T2).

Man sieht beim Verlassen des Wanderwegs die Nordostflanke des Piz d'Emmat Dadora, die recht bedrohlich wirkt. Nach einem Flachstück auf ca. 2430 m. ü. M.  stiegen wir weiter über Geröll in südlicher Richtung durch ein Tälchen auf (T3) und bogen auf einem breiten, steilen Grasband nach rechts ab. Im Zickzack durch Schrofen und Grasbänder erreichten wir den langen und breiten Schuttrücken (T4). Über diesen geht es beliebig weiter zum Gipfel (T2).

Vom Gipfel stiegen wir über den steilen Südostgrat zur Fuorcla d'Emmat ab. Das Gelände ist stark schuttbeladen. Mehr oder weniger hielten wir uns der Gratkante entlang und umgingen einzelne Absätze in den Flanken (T4+). Im unteren Teil bietet der Grat Gehgelände, bleibt aber bis zur Einsattelung steil (T3).

Von der Fuorcla d'Emmat stiegen wir Richtung See P. 2505 m ab. So gut wie möglich hält man sich hier mit Vorteil an noch vorhandene Schneefelder. Im übrigen ist das Gelände von grösseren Geröllblöcken geprägt. 

Weglos erreicht man beliebig den Wanderweg (T3), der zum Leg Grevasalvas führt und (ausgeschildert Richtung Bivio) zurück zum Ausgangspunkt (T2).  

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

westi hat gesagt: Danke...
Gesendet am 6. August 2018 um 15:26
...für den Bericht, war mir am Wochenende eine Inspiration =). Bin bis oberhalb See P. 2505 m gewandert und hab dort dann geschlafen. Morgens dann früh auf den Dadora ... wirklich tolle Aussicht und keine Menschenseele!

Gruss,
Westi

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Danke...
Gesendet am 6. August 2018 um 17:18
Bitte gern geschehen:-)

Die unberührten Paradiese liegen ab und zu nur wenig neben viel befahrenen Strassen - ich staune immer wieder...

Gruss Ivo


Kommentar hinzufügen»