Iffigenalp - Wildstrubel


Publiziert von ufundab , 22. Juli 2017 um 20:49.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum:22 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Aufstieg: 2700 m
Abstieg: 2700 m
Strecke:25
Unterkunftmöglichkeiten:Iffigenalp, Flueseehütte

Route:

Iffigenalp - Blattihütte - Rawilseeleni - Tierbergsattel - Pkt 2252 abkürzen auf "Normalroute" vom Flueseeli - Wildstrubel - Flueseeli - Rezlibergli - Langermatte - Iffigenalp

25km / ~2700hm / 5h 30min (Auto bis Auto)


Story:

Meine Frau hat das Tool von Schweizmobil abonniert und damit lassen sich ganz einfach die Wanderwege nachzeichnen und man erhält Daten zu Wanderzeitangabe, Distanz und Höhenmeter. So zeichnete ich an den vergangenen Abenden, als die Kinder im Bett waren, Wunschtouren am Computer :)

Eine davon ist, die heute gelaufene Tour auf den Wildstrubel.

Um meine Familie möglichst ausschlafen zu lassen und noch vor den warmen Temperaturen unterwegs zu sein, wählten wir einen zeitigen Start auf der Iffigenalp. Mein Laufkollege und ich legten um kurz vor 0700 los.

Erst galt es den schönen und steilen Weg zur Blattihütte zu laufen. Es war alles noch feucht vom nächtlichen Gewitter, jedoch war dies heute kein Problem. Nach wenigen Minuten hatten wir eine tolle Sicht auf das parkierte Auto weit unter uns.

Bei den Rawilseeleni hatten wir Gegenlicht und mussten gut schauen, dass wir den Weg nicht verlieren. Bald schon gelangten wir zum Tierbergpass. Die Aussicht zum Wildhorn war eher traurig.. der Restgletscher ist zu grossen Teilen bereits blank - ich erinnere mich nicht an solche Anblicke Ende Juli. But - Trump makes the world great again.

Der Weiterweg zum Rezligletscherseeli war ein Traumtrail. Genau das richtige Gefälle, um es im schönen Morgenlicht laufen zu lassen - besser geht's nicht.

Da nun weitere 1000hm am Stück folgten, verpflegten wir uns kurz und machten Fotos bei den Brücken - der reissende Gletscherfluss war eindrücklich und ohni die Brücken hier Endstation.

Bei Pkt. 2252 (Steinmann und Wegspuren) behielten wir die Höhe und gelangten zum Normalaufstieg aus der Lenk. Im weiteren Verlauf zum Gipfel gibt es viele Möglichkeiten - es hat diverse Wege oder Spuren. Ein einziges kleines Schneefeld musste überquert werden. Dies war heute aber keine grosse Schwierigkeit.

Je näher wir dem Gipfel kamen, desto windiger und entsprechend kälter wurde es. Am Gipfel schlüpften wir in die Regenjacken, verewigten uns im Gipfelbuch und nach dem Engerschnüren der Laufschuhe, verliessen wir diesen tollen Aussichtsgipfel wieder.

Im Abstieg hatten wir beste Sicht auf den leider ebenfalls ausapernden Plain Morte Gletscher. Den langen Downhill zum Rezliberg spürten wir gegen Schluss gehörig in den Oberschenkeln und wir waren froh, am Brunnen beim Restaurant, die Trinkflaschen füllen zu können.

Nun galt es noch über die Langermatte zurück zum Auto zu gelangen. Ein kurzer Blick auf die Uhr zeigte, es dürfte knapp werden mit der Talfahrt von der Iffigenalp (xx.00 bis xx.15 darf man runterfahren). Wir klemmten uns noch einmal und konnten, nach einem weiteren schönen Teil der Runde um genau 12.15 Uhr ins Auto sitzen und nach Hause fahren zum Zmittag.


Tourengänger: ufundab


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 L
20 Sep 15
Wildstrubel, ganz winterlich · amphibol
T2
T3
4 Aug 10
Wildstrubelhütte · Steinbock
T3
T5- II

Kommentar hinzufügen»