Vorderer Kienberg (2206 m) - im Schatten der Heiterwand


Publiziert von Nic , 13. Februar 2018 um 18:41.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Lechtaler Alpen
Tour Datum:17 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 550 m
Abstieg: 550 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Imst auf der Bschlaber Landstraße (L 246) in Richtung Blschlabs. Kurz vor dem Hahntennjoch rechts abfahren und weiter zum kostenfreien Parkplatz der Maldonalm.
Kartennummer:Kompass Karte Nr. 24

Zwischen der Heiterwand im Norden und dem Muttekopf im Süden, erhebt sich direkt oberhalb der Baschlaber Landstraße der Lechtaler Kienberg. Während dieser gut zwei Kilometer lange Kamm am Hinteren Kienberg eine schmale Schneide aus zahlreichen Sägezähnen bildet, wird das Gelände nach Osten hin immer schrofiger, bevor am Vorderen Kienberg zuletzt die Latschen dominieren. Trotz der zentralen Lage wird das Massiv von Wanderern so gut wie nie besucht. Dabei handelt es sich zumindest beim Vorderen Kienberg um eine relativ unschwierig zu erreichende Aussichtsloge mit traumhaften Nah- und Fernblicken.

  
Vom Parkplatz an der bewirtschafteten Maldonalm wandert man über Almwiesen zu einem Forstweg, dem man im Anschluss bis zu einer urigen Jagdhütte am Südwestfuß des Massivs folgt. Direkt hinter der Hütte beginnt ein Geröllreiße, über die man mühsam den Beginn eines in der AV-Karte gestrichelten Jagdsteigs gelangt. Es folgt eine lange Querung nach rechts, wobei der Steig an zwei Stellen abgerutscht ist und den Einsatz der Hände erfordert. Nach der Querung wird der Wegverlauf stellenweise etwas undeutlich, dank einiger Steinmänner und roter Markierungspunkte (!?) ist die Orienterung allerdings kein Problem. Obwohl nur wenige Höhenmeter überwunden werden, zieht er sich der Steig ziemlich in die Länge und bringt einen in den Latschengassen zumindest im Hochsommer gehörig ins Schwitzen.

An einer Felswand enden die Spuren dann urplötzlich und es geht weglos weiter. Über einen sehr steilen Grashang mit feiner Geröllauflage (Steinschlag!) erreicht man zuletzt die Grathöhe und wenige Minuten später den einsamen Gipfel des Vorderen Kienbergs mit Kreuz und GB. Die Aussicht ist trotz relativ geringer Höhe fantastisch. Vor allem die Nahblicke zur gegenüberliegenden Heiterwand lassen das Bergsteigerherz höher schlagen. Nach einer langen Pause mache ich noch einen Abstecher zu einem etwas höher gelegenen Gratkopf mit Steinmann. Dieser ist nur weglos zu erreichen und deutlich anspruchsvoller als der bisherige Anstieg (T4). Wer möchte kann nun auch noch weiter zu P. 2218. Der Übergang schaut allerdings wenig lohnend aus und man müsste wohl einige Höhenmeter absteigen um die folgenden Abbrüche direkt am Grat zu umgehen. Eine komplette Überschreitung bis hin zum Kratzersattel ist laut Bene69 extrem brüchig (Stellen III) und daher nicht empfehlenswert.


Schwierigkeiten:

Von der Maldonalm zum Vorderen Kienberg T3+ (Steig an manchen Stellen abgerutscht, im oberen Bereich weglos. Trittsicherheit wichtig!)
Übergang zum nächsten Gratkopf mit Steinmann T4

Fazit:

Lohnende Spritztour auf einen einsamen und überaschend aussichtsreichen Lechtaler. Vor allem die Nahblicke zur gegenüberliegenden Heiterwand sind beeindruckend. Aufgrund der südseitigen Ausrichtung eignet sich die Tour vor allem für das Frühjahr oder den Spätherbst.



 

Tourengänger: Nic


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

DiAmanditi hat gesagt:
Gesendet am 13. Februar 2018 um 21:56
Bei der Fahrt über die Hahntennjochpassstraße ist mir auch schon der Jägersteig aufgefallen. Jetzt weiß ich endlich, was es mit diesem auf sich hat und wohin er führt!


Kommentar hinzufügen»