Über die Grande Raye zum Vanil Noir


Publiziert von poudrieres , 16. Juli 2017 um 17:47.

Region: Welt » Schweiz » Freiburg
Tour Datum:15 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-FR   CH-VD 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1191 m
Abstieg: 1191 m
Strecke:15.43km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit PW.
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Vanil Noir (2389m).

Der Zugang zum Vanil Noir aus dem Pays d'Enhaut ist nur wenig begangen: die Grande Raye bilden eine scheinbar unüberwindliche Felsbarriere. Jedoch führt ein nur wenig begangenes Pfädeli durch die steile, durch Felsstufen gebänderte SW-Flanke des Vanil Noir und eröffnet neue Varianten in diesem schönen Tourengebiet.
Vallon des Morteys und Dent de Brenleire (27.05.2017).
So lässt sich der Vanil Noir damit auch vom Gros Mont oder von Ciernes Picat in einer schönen und abwechslungsreichen Runde durch das gleichnamige Pro Natura Naturschutzgebiet überschreiten.500 Planzen und 70 Schmetterlingsarten warten an der Grenze zwischen den Kantonen Fribourg und Vaud auf den interessierten Wanderer.

Am Gros Mont ist es frühmorgens noch recht still, die Spaziergänger sitzen alle noch beim Frühstück. Auf einem einfachen Fahrweg geht es bis zur Abweigung vor le Sori.

Der Weg zur Joux à Marro beginnt am Ende einer Waldschneise (links der grossen Erklärungtafel, oberhalb einer Gruppe von Einzelgehölzen) und ist im Wald recht deutlich (rot-weisse Markierungen). Auf dem Weideland um die Joux à Marro ist es ein wenig schwieriger, die vereizelten Markierungen im Kraut zu entdecken. Die Dent des Bimis ist aber zur groben Orientierung ausreichend - so oder so kommt man schliesslich auf den Wanderweg zur Doréna.

Durch die Grande Raye: Etwa 100m rechts (nordöstlich) des Baches, der die Grande Rayes teilt, beginnt am Schriftzug "Vanil" ein Band, dem man nur wenig ansteigend nach Südwesten (zurück zum Bach) folgt. Nach einem Ringhaken auf einer Platte führen erst dezente rote Striche weiter, bevor man auf alte rot/weisse Markierungen stösst. Der Weg steigt dann schräg gegen den Bach auf, eine kurze ausgesetze Kletterpassage (II) ist mit einem verwitterten Fixseil ausgestattet. Bei einer Abflachung führen die Markierungen nach links über den Bach und dann einen steilen Grashang hinauf, bevor man zum Creux de Combe queren kann. Sanft ansteigend erreicht man den SW-Grat des Vanil Noir.
La Grande Raye - das Pfädeli beginnt am rechten Bildrand oberhalb des Geröllfeldes.
Überschreitung des Vanil Noir: Der Weg vom P.2236 (Plan des Eaux) zum Vanil Noir ist in der steilen SO-Flanke mit einer Eisenkette gesichert. Im Abstieg ist der deutlich blau-weiss markierte Weg am Pas de la Borière und in den steilen Rinnen danach mit Drahtseilen versichert, vereinzelt stösst man auch auf Trittbügel. Vor dem Schlussabstieg unter der Tête de l'Herbette führt der Weg über Schratten.

Waren Ende Mai die absonnigen Hänge im Vallon des Morteys noch schneebedeckt, so hat der warme Juni die letzten Spuren des Winters längst beseitigt. Es gibt in den Voralpen nicht mehr viele aktive Alpen, die nicht mit Fahrweg erschlossen sind. An der Morteys Dessus wird daher noch wie früher, die Milch der Weidetiere vor Ort zu Käse verarbeitet. Die Cabane des Marindes etwas weiter unterhalb mit ihrem schönen Ausblick auf die Gastlosen lädt zu einer letzten Rast vor dem Abstieg zum Gros Mont ein.

Bemerkungen: Die Tour verläuft durch die Jagdbanngebiete Hochmatt-Motélon und Les Bimis-Ciernes Picat.

Route: Haut du Mont - Joux à Marro - Doréna - Grande Raye - P.2236 (Plan des Eaux) - Vanil Noir - Pas de la Borière - Cabanes des Marindes - Haut du Mont.

Karte: SwissTopo.

Variante: Start bei Ciernes Picat.

Orientierung: Weitgehend markierte Wanderwege.

Schwierigkeit: Zustieg durch die Grande Raye T6-, am Einstieg guter Orientierungssinn notwendig. Überschreitung Vanil Noir T4, sonst meist T2.

Bedingungen: Trocken.

Ausrüstung: Bergwanderausrüstung.

Einkehrmöglichkeit: Buvette des Ivuettes, an der Cabanes des Marindes gibt nur Getränke.

Parkmöglichkeit: Route du Gros Mont, P.1365, Haut du Mont.

Benachbarte Touren:
*Über Dent de Brenleire und Dent de Folliéran
*Über die Rochers de St-Jacques auf die Pointe de Paray
*Über den Cheval Blanc zur Dent de Savigny
*Auf Dent de Ruth und Zuckerspitz
*Über die Plan de Tissiniva zur Dent de Brenleire
*Vanil de l'Ecri über Westgrat und Vanil Noir zum Dessert.
*Déjà-vu am Tour de Doréna
*Über die Arête du Verdy auf den Cheval Blanc
*Von Ciernes Picat zum Tour de Doréna (WT)

Literatur:
  • Dans les montagnes de Suisse romande; François Labande; Editions Olizane.
  • Freiburg; Daniel Anker, Manuel Haas; SAC-Verlag.

Tourengänger: poudrieres

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 36110.gpx Vanil Noir
 36111.kml Vanil Noir (KML)

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. August 2017 um 16:42
sehr interessante, anspruchsvolle, Zustiegsvariante


Kommentar hinzufügen»