Scharnock


Publiziert von klemi74 , 23. Juli 2017 um 20:55.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Schladminger Tauern
Tour Datum:17 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 545 m
Abstieg: 1100 m
Unterkunftmöglichkeiten:Landawirseehütte ÖAV, kleine, ursprüngliche Hütte - aber gemütlich und freundlich geführt!

Vor dem alljährlichen Hüttenurlaub in den Nockbergen hatte ich ausreichend Zeit, schon einen Tag früher zu starten. Das war die Chance, nach einer Hüttenübernachtung noch einen interessanten Gipfel zu gehen und erst am Nachmittag zu meiner Truppe dazuzustoßen. Als Ziel habe ich spontan die schöne Landawirseehütte gewählt, je nach Wetter ein guter Ausgangspunkt für den Hochgolling.

Nach der Anfahrt steige ich also am Abend im Eiltempo in etwas über einer Stunde zur Hütte auf, wo man mit dem Abendessen schon auf mich wartet. Mein ursprüngliches Ziel ist ziemlich weiß, also wähle ich den Scharnock als Ersatz aus und gehe ins Bett.
Der Aufstieg am Folgetag verläuft auf einem schönen Bergsteig und bringt mich erst zum Unteren, nach einer kleinen Talstufe auch zum Oberen Landawirsee. Danach geht es am Hang in Richtung der Krautgartscharte steiler bergauf, beim nächsten Wegweiser halte ich mich links. Ich bin nun oberhalb der Steilstufe über den beiden großen Bergseen unterwegs und quere hinüber in das Kar unterhalb meines Gipfels. Hier gibt es etliche winzige Seeaugen, das Gelände ist noch überwiegend grün und der kleine Steig ist gelegentlich etwas undeutlich, aber gut markiert und angenehm begehbar.
Oben in der Scharte wende ich mich nach rechts auf den Grat. Ein leicht überhängender Aufschwung wird links im steilen Gras umgangen, nicht ernsthaft schwierig, aber etwas ausgesetzt. Zurück auf dem Grat sind es nur noch wenige Minuten zum Gipfel mit eher wenig Platz und noch weniger Leuten, das Gipfelbuch wird wohl etwa zehn Jahre lang reichen...
Nach einer ausgiebigen Pause steige ich auf gleichem Weg wieder zur Hütte ab. Von dort aus geht es auf dem Fahrweg (trotz der schönen Umgebung naturgemäß etwas langweilig) wieder zurück ins Tal, wo ich bald die Freunde treffen werde.

Fazit:
Schöne, oberhalb der beiden Seen eher einsame Tour ohne nennenswerte Schwierigkeiten, ein wenig ausgesetzt isses halt. Der Hochgolling muss halt noch mindestens ein Jahr warten, schön ist die heutige Wanderung deshalb natürlich trotzdem!

Gehzeiten:
Aufstieg 1h15
Zur Hütte 1h
Ins Tal 1h15

Tourengänger: klemi74


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+

Kommentar hinzufügen»