Aiguille de la Tsa 3668m


Publiziert von Sherpa , 10. Juli 2017 um 17:56.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum: 8 Juli 2017
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: VI (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage

Aiguille de la Tsa 3668m

Auch der zweite Besuch der Aiguille de la Tsa hat sich wieder in jeder Hinsicht gelohnt. Aus meiner Sicht ist die Aiguille de la Tsa ein lohnendes und nicht überlaufendes Tourenziel im Schatten der grossen 4000er in der Umgebung. Die Tour ist abwechslungsreich und bietet zum Abschluss eine gut abgesicherte Kletterei mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Die Aussicht ist Atemberaubend und ein Genuss. 

7. Juli 2017 Anreise
Die lange Reise führte uns mit dem ÖV quer durch die Schweiz nach Sitten. Von hier mit dem Postauto nach Arolla. Nach der langen Sitzparade waren wir froh, als wir uns auf den Weg zur Bertolhütte machen konnten.

Gestartet sind wir bei der Postauto-Haltestelle Arolla-Magines. Hier dem Weg folgend via Pt. 2008, über Pt. 2089 ansteigend zu Pt. 2664 (Plans de Bertol). Nun weiter über Pt. 2796 und zwischen Pt. 3027 & Pt. 3119 den mit Steimanndli markierten Wegspuren folgend hoch zur Bertolhütte 3311m. Die letzten 300 Höhenmeter führten über Schnee hoch zur Hütte. (Total ca. 4 1/4 h)

8. Juli 2017 Gipfeltag
Morgenessen war auf 5 Uhr angesetzt. Somit machten wir uns um 05.45 Uhr auf den Weg. Zuerst über Leitern von der Hütte auf den Gletscher. Hier seilten wir an und machten uns auf gutem Trittschnee auf zum Übergang östlich vom Pointe de Bertol. Der Weg führte uns direkt zur mit einer Kette abgesicherten Felspassage. Danach über Schotter hoch auf den Glacier de Aiguille.

Hier via Pt. 3305 am Col de la Tsa vorbei ansteigend an den Fuss der Aiguille de la Tsa. Nun folgte die Kletterei mit vielen Stellen im II-III Grad, bevor wir die eigentliche Schlüsselstelle im unteren 4 Grad erreichten. Diese ist neu mit einem Borhaken abgesichert. Somit ist auch diese Stelle ohne Probleme zu meistern. Auf dem Gipfel angekommen schauten wir weiteren Gipfelbezwinger von oben zu, bevor wir uns auf den Abstieg machten.

Vom Gipfel stiegen wir die erste Seillänge bis zum Stand ab. Ab hier seilten wir über die nächsten zwei Stände ab. Zu unserem Erstaunen reichte das 40 Meter Einfachseil nicht (mehr) bis zu Stand. Deshalb mussten wir unsere zwei Einfachseile in der vollen länge benutzen. Die Abseilstrecke ab dem letzten Stand vor dem Gipfel sind ca. 25 Meter. Nach dem letzten Stand mussten wir ca. 5 Meter am Schluss noch abklettern, bevor wir unser Materialdepot am Fusse der Aiguille de la Tsa erreichten.

Den Rückweg zur Hütte nahmen wir auf der Aufstiegsroute unter die Füsse. Den Restlichen Nachmittag verbrachten wir auf der sonnigen Hüttenterasse. Gegen Abend prüften wir die Wetterprognosen für den Sonntag. Leider war zwischen 8.00 und 11.00 Uhr Regen und Gewitter vorhergesagt. Deshalb beschlossen wir die geplante Tour am Sonntag auf die Tete Blanche zu Streichen und stattdessen den Abstieg nach Arolla anzutreten.

9.7.2016 Heimreise
Frühstück wieder um 5.00 Uhr. Anschliessend Abstieg auf dem Hüttenweg nach Arolla. Um 7.00 Uhr begann es bereits ein erstes Mal leicht zu Regnen. Etwas später wurde der Regen stärker und wir zogen die Regensachen an. In Arolla war es dann wieder trocken. Somit war das Warten auf das Postauto angenehmer. Um 8.26 Uhr kam das Postauto und wir machten uns auf die laaange Heimreise.

SAC Tour

Material
4 Express
Besser 50 m Einfachseil fürs Abseilen 



Tourengänger: Sherpa


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»