Als in Undervelier die ersten Strassenlampen zu leuchten begannen...und heute die Dorfschule fehlt


Publiziert von Henrik , 6. Juli 2017 um 17:10.

Region: Welt » Schweiz » Jura
Tour Datum:17 Juni 2017
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-JU 
Aufstieg: 50 m
Abstieg: 50 m
Strecke:Im kühlen Wald unterwegs entlang der Sorne
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Claudiamobil
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Claudiamobil
Kartennummer:Spazi mit Claudia

... was verbindet man mit dem 17. Juni? Unsere nördlichen Nachbarn werden diesen Tag mit dem antistalinistischen  Aufstand verbinden (1953). Zitat aus Wiki: „Der 17. Juni ist der 168. Tag des gregorianischen Kalenders (der 169. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 197 Tage bis zum Jahresende. Und auch auf Wiki findet sich der Geburtstag des Range Rovers, ich staune: „1970 - Land Rover stellt mit dem Range Rover erstmals einen Geländewagen mit permanentem Allradantrieb der Öffentlichkeit vor“ – zurzeit unterziehe ich diesen einer grossen Revision, wo ich beim nördlichen Nachbarn einen bezahlbaren Lift gefunden habe, deshalb sind wir mit dem Claudiamobil unterwegs.
 
... die Organisation überlässt Claudia mir: letztmals bin ich der Sorne am 1. Juni 1991 entlang spaziert, das besagt ein Eintrag am Kartenrand der Ausgabe Bellelay von 1981. Die Gorges de Pichoux ist kein unbekanntes Tal, es ist eng, Wanderwege sind rar, um nicht zu sagen, nicht existent, und trotzdem sind Baldy und Conny, Kik und zuletzt Mo6451 letztens dort unterwegs gewesen, das bewog mich, einen Teil davon auch zu bestreiten.
 
... wir sorgen zuerst für das leibliche Wohl – die Reservation hätten wir uns sparen können, wir waren die einzigen Gäste an diesem Samstag draussen unter den Sonnenschirmen  in Berlincourt im La Croix-Blanche – Claudia bestellte sich ein Stück Fleisch, ich bestellte Fisch. Der Asphalt heizte sich auf, froh, wer unter einem ausladenden Sonnenschirm lagern darf, aber das kühle Tal wollten wir uns unbedingt ansehen – wir liessen auch die kleine Kirche aus, die mit den farbigen Fenstern, das hatten wir uns einst schon mal angesehen.
 
... wir spazieren von Berlincourt nach Undervelier und zurück, ein Klacks im Kontext jener, die in Eis und Fels herumhangeln oder die Passagen drücken, deren Bilder schon einen schwindlig werden lassen oder jenen, die daneben noch Energie haben, Zeitgenossen der Unterbeschäftigung zu bezichtigen, wenn.... (nein, keine weitere Polemik!). Von der Beiz her queren wir die Sorne und befinden uns gleich im Wald, es kühlt und das Hemd klebt nach Minuten nicht mehr am Leib! Wir begegnen niemanden, weder auf dem Hinweg nach Undervelier, noch zurück. Es geht auch nicht stetig auf und ab, der Weg ist m. E. über Gebühr beschildert, solcherlei hätte ich vor Jahren auf der Silberen absolut nötiger gehabt. Zweimal finden sich Felstunnels, deren Scheitelhöhe mir gerade noch an den „Bölli“ reichen, die Sorne fliesst bedächtig ins Delsberger Becken.
 
... die Sorne entspringt nordöstlich von Bellelay und ergiesst sich bei Delsberg in die Birs. Die Sorne kann man auch bepaddeln, ein entsprechender Link findet sich im Netz. In Les Forges wurde Industriegeschichte geschrieben. Übrig geblieben sind einzelne Bauten, der Staussee und die Schleuse sowie modern, eine Fischtreppe. Der WW wechselt zweimal die Sorne – hauptsächlich spaziert man orografisch rechts. Das stille Dorf erreichen wir durch einen Hinterhof, wo in engen Holzställen, Kaninchen einen entgegensehen.

... einst muss Undervelier geblüht haben, jetzt gibt es zwar noch eine Beiz, die erst nach 17 Uhr offen haben soll, die Bank ist zum Möbelladen geworden, das einstige Hotel an der Carrefour scheint schon lange nicht mehr zu leben, am Brunnen finden wir zwei Holzbänke, darauf sich Claudia eine Weile hinlegt. Die Geräusche rühren vom Verkehr her: schwere Motorräder brummen Richtung Gorges de Pichoux und auch sonstiger Verkehr. Es gibt auch eine Busverbindung.
 
... nach einer kurzen Rast spazieren wir denselben Weg zurück, und die Wahrnehmung ändert sich, man schaut anders, denselben Weg. Zwischenzeitlich hat ein Landwirt das Gras geschnitten, eine grosse Wiese, die zwischen der Sorne und den Côte des Grande Champs liegt, an dessen Fuss der WW entlangführt. Sollte jemand noch einen steilen Serpentinenweg zwecks Ertüchtigung suchen: hier zweigt einer ab (Dos les Rochets), gegenüber Pt. 505 – Combe du Pont lautet der Flurnamen.
 
... noch ein paar Schritte später finden wir zurück zur Beiz, wo das Claudiamobil aufgeheizt einlädt, heimzukehren. Wir setzen uns erneut unter einen Sonnenschirm, und geniessen ein Eis am Stiel. Zwischenzeitlich entweicht die Gluthitze aus dem Fahrzeug.
 
... in Delémont suchen wir noch die Migros auf, für ein paar Einkäufe und fahren dann auf der Kantonsstrasse durchs Birstal zurück nach Basel. Gewiss, wir hätten auch das Ganze mit dem ÖV unternehmen können. Wir haben ihn ja noch, die Post baut ab, die SBB lädt Passagiere aus, und Buslinien verschwinden. Und die Dörfer verlieren dann auch die Dorfschule, Ortsfusionen sind die Folge. Und schliesslich gewinnt der Moloch Urban(nität).
 
Spaziergang mit Claudia


Tourengänger: Henrik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»