Padjelantaleden - von Kvikkjokk nach Staloluokta


Publiziert von laponia41 Pro , 5. März 2009 um 15:41.

Region: Welt » Schweden
Tour Datum:31 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: S 
Zeitbedarf: 4 Tage
Aufstieg: 1250 m
Strecke:90 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit Nachtzug Stockholm - Muriek. Mit Bus Muriek - Jokkmokk - Kvikkjokk.
Unterkunftmöglichkeiten:Kvikkjokk STF, Njunjes STF, Såmmarlappa STF, Tarraluopal BLT, Tuoddar BLT, Staluluokta BLT.

Allgemeine Infos zum Padjelantaleden unter http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Padjelanta

1. Tag, Kvikkjokk - Njunjes, 12 km, 4 Std.
Mit Boot auf dem Tarraätno von Kvikkjokk nach Bobäcken. Auf gutem Weg über Bäcken nach Njunjes, einer im 18. Jahrhundert gegründeten und heute noch bewohnten Siedlung. Weiter zur Njunjeshütte des STF.

2. Tag, Njunjes - Såmmarlappa STF, 20 km, 7 Std.
Ca. 2,5 Std. bis zur Tarrekaisehütte. Weiter dem Tarraätno entlang bis zur Såmmarlappahütte. Proviantverkauf. In diesem Gebiet hat es Elche, gelegentlich auch Bären.

3. Tag, Såmmarlappa - Tarraluopal, 15 km, 5,5 Std.
Über viele Bohlenstege zum Schutz der Hochmoore geht es durch lichten Birkenwald leicht bergauf zur Grenze des Padjelanta-Nationalparks und weiter durchs Kahlfjäll zu den Tarraluopalhütten. Die Hütten innerhalb des Nationalparks werden vom Badjelannda Laponia Turism betrieben (BLT). Siehe unter
www.padjelanta.com

4. Tag, Tarraluopal - Tuoddar, 11 km, 3,5 Std.
Der Padjelantaleden steigt nach der Brücke über den Vassajåkkå stetig an bis auf eine Höhe von ca. 1000 m. Auf dem Hochplateau mit vielen Schneefeldern und Seen geht es über trockene Bergheide zu den Tuoddarhütten.

5. Tag, Tuoddar - Staloluokta, 18 km, 6,5 Std.
Nach den Hütten überqueren wir zwei Wasserläufe und erreichen am Ufer des Jeltjavri den höchsten Punkt. Nun geht es ständig leicht abwärts zum Gieddjavri und weiter nach Staloluokta, einer grösseren Sommersiedlung der Samen. Hier gibt es zwei Einkaufsmöglichkeiten. Fast täglich landen Helikopter oder Wasserflugzeuge.

6. Tag, Tagestour auf den Unna Didder
Vom Unna Didder aus hat man eine grossartige Aussicht auf den Virihaure und hinüber zu den norwegischen Gipfeln. Eine sehr empfehlenswerte Tour für Botaniker!

Ungewolltes Ende
Natürlich war geplant, über Arasluokta, Låddejåkkå, Kisuris zum Ziel Ritsem weiterzuwandern. Und dann mache ich den dümmsten aller dummen Unfälle: beim Verlassen des WC's gucke ich zum Unna Didder hinauf, stolpere auf der Treppe und breche mir beim Sturz den linken Oberarm. Schwacher Trost: der Heli durchflog auf dem Weg ins Spital Gällivare das ganze Rappadalen.

Tourengänger: laponia41

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 944.gpx

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

TEO hat gesagt: schon!
Gesendet am 6. März 2009 um 21:13
Neben der Schönheit, fand ich sehr viel für den Frieden in dieser schönen Bilder fotografice.Ultima, Hubschrauber zerstört den Charme der Reise.
Ich glaube, dass diese Momente! Bekümmert!

laponia41 Pro hat gesagt: RE:schon!
Gesendet am 7. März 2009 um 07:21
Hej TEO
Für mich wurde der Charme der Reise durch den Unfall (Bruch unter dem linken Schultergelenk) zerstört. Ich war froh, dass mich nach einigen Stunden ein Helikopter holte und nach Gällivare ins Spital flog. Das ist der Sinn des letzten Bildes.


Kommentar hinzufügen»