Nünalpstock 1901m (mit Hund)


Publiziert von Lulubusi , 1. April 2009 um 07:42.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum: 1 März 2009
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: Hagleren und Giswilerstöcke   CH-OW 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 550 m
Abstieg: 550 m
Strecke:Mörlialp, Nünalpstock, Mörlialp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Giswil
Unterkunftmöglichkeiten:in Giswil und in der Mörlialp vorhanden.
Kartennummer:1189

 Von der Mörlialp 1353m zum Nünalpstock 1901m
 
Vom Parkplatz der Mörlialp P.1353 geht es zuerst auf die Mörliegg. Mehrer Wege führen dorthin. Ich folgte zuerst der zugeschneiten, schwach erkennbaren Strasse. Hierbei muss die Skipiste überquert werden, was etwas Aufmerksamkeit auf die Skifahrer erfordert.
 
Da ich zu faul war den ganzen Weg zur Mörliegg auf der Passstrasse zurückzulegen, kürzte ich bei der von Westen herkommenden Piste ab und verliess die Strasse nach links um in gerader Linie zur Mörliegg hochzusteigen. (Kurz nach dem die Strasse nach Norden abbiegt)
 
Diese Variante ist allerdings nicht zu empfehlen. Wenn ich auf der Strasse geblieben wäre, hätte ich vermutlich weniger Zeit benötigt, mein Zwischenziel zu erreichen. Das Problem: Mein gewählter Aufstieg wird sehr sehr Steil. Der Naturbelassene Wald trägt noch seinen Teil zum mühsamen Aufstieg bei.
 
Dafür ist es ab der Mörliegg um so einfacher. Ohne grossartigen Aufstieg wandert es sich auf der Passstrasse gemütlich bis zum Parkplatz Glaubenbielen P.1565
 
Ab dem Parkplatz geht es wieder ins Gelände. In einem leichten auf und ab geht es erstmal weiter. Einfach dem Wegweiser Bergrestaurant folgen. Bei Glaubenbielen P.1579, hier befindet sich das Restaurant (nur im Sommer offen), nach Westen zum Scheidbach P.1586 gehen und anschliessend dem Wanderweg zum Rotspitz folgen.
 
Ab dem Scheidbach gilt es wieder ein paar Höhenmeter zurückzulegen. Ungefähr 100 Höhenmeter auf 500m Fussmarsch. Das gute hier, selbst bei viel Schnee sind vereinzelte Bergwegmarkierungen ersichtlich, da diese relativ hoch an den Bäumen angebracht sind.
 
Ich selbst bin bereits bei m Glaubenbielen in direktem Weg auf den Grad hochgestiegen, da ich den Rotspitz P.1788 über den Nordostgrad besteigen wollte. Dieses Vorhaben musste ich aber Abbrechen, der viele Schnee und der Steile Gipfelaufbau stoppte mich. Zwar ist bis kurz vor den Gipfel möglich durch bewaldetes Gebiet aufzusteigen, im letzten viertel schützen aber keine Bäume mehr vor abrutschendem Schnee. Hier hiess es für mich retour.
 
Also retour und ungefähr dem Sommerwanderweg entlang um den Rotspitz. Ab der Westseite des Rotspitz, führt die Tour ohne Schwierigkeiten der Heimegg entlang zum Nünalpstock P.1901. Der abschliessende Aufstieg führt zu einem grossen Teil durch bewaldetes Gebiet. (Von Südwesten her kommend links im Wald bleiben, Offizieller Wanderweg) So werden die nicht 100% sicheren Hänge umgangen.
 
Lässt man den Rotspitz aus, besteht aus meiner Sicht niergends eine erkennbare Lawinengefahr.
 
Beim Rückweg folgte ich, bis zum Parkplatz Glaubenbielen meiner gelegten Spur. Ab hier ging ich via Heidberihubel zur Jänzimatt P.1637. anschliessend links hoch, nach Norden zur Alpoglen P.1566. Ab hier folgte ich der Skipiste und dem Schlittelweg zur Mörlialp meinem Ausgangspunkt.
 
Fazit:
 
  • Längere, einfachere Tour (Schwierigkeitsgrad kann gesteigert werden)
  • Tolle Rundumsicht und Blick ins Enntlebuch
  • Stellt keine grossen Anforderungen
  • Etwas Ausdauer wird benötigt
  • Hund braucht keine Hilfe (Achtung Wild)
  • Klassische Schneeschuhtour

Tourengänger: Lulubusi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»