Chilchalphorn 3040m, Lorenzhorn 3048m


Publiziert von Bombo , 2. März 2009 um 02:53.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Hinterrhein
Tour Datum:28 Februar 2009
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 2150 m
Strecke:Hinterrhein - Chilchalphorn - Chilchalplücke - Fanell Gletscher - Lorenzhorn - Fanellgletscher - Abfahrt nach Vals
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Chur - Bonaduz - San Bernardino Route - Hinterrhein
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Chur - Ilanz - Vals
Kartennummer:LK 1:50'000, Bl 267 S "San Bernardino"

Eine weitere Folge von "bombostische Schlumpfentouren", heute:


"Vom Rheinwald- ins Valsertal - eine Geduldsprobe"

Einleitend der Hinweis auf den ausführlichen Tourenbericht von Schlumpf. Ergänzend lediglich noch folgende Hinweise:

Aufstieg Chilchalphorn: kann mit einer sorgfältig ausgewählten Tourenplanung auch bei "erheblich" gemacht werden - heikelste Stelle bildet eine Süd-Nord-Traverse, welche richtung Chilchalplücke führt, mind. 30 Grad. Gipfelaufbau und auch -aufstieg dann wieder problemlos.

Abfahrt Chilchalplücke - Fanellgletscher: herrliche Westabfahrt mit konstanter Steilheit (meist ca. 30 Grad), technisch unschwierig.

Aufstieg Lorenzhorn: Was haben wir nur wieder an Zeit verjoggelt! Erstens waren wir uns beim Gipfel nicht sicher, obwohl uns die Landeskarte ständig belehrt hat, dass wir auf dem richtigen Felskopf stehen und andererseits fragten wir uns, weshalb in der Führerliteratur geschrieben steht, dass man ohne Fussaufstieg direkt auf den Gipfel kommt. Ich denke, hier sind die Autoren selbst nicht vor Ort gewesen... Mit List und Tücke und viel Vorsicht beim Uebergang vom Fels zum Schnee in den steil abfallenden Flanken, erreicht man von Nordosten herkommend den Südwestgrad des Lorenzhorns. Die Schwierigkeit bei unseren Bedingungen waren klar ein ZS. Der effektiv höchste Punkt befindet sich rund 2 Höhenmeter darüber, die Kletterei dort hinauf verlangt jedoch nicht nur sicherere Bedingungen (kein Eis) und Sicherungsmaterial, sondern auch eine dreifach gehörige Portion Mut - der Tiefblick auf die Südseite verrät den Grund dafür...

P3008
, welcher nordöstlich vom Lorenzhorn ist, braucht man verglichen mit dem Lorenzhorn nicht zu besteigen, einen Mehrwert gibt diesen klar nicht her.

Abfahrt Fanellgletscher: Ganz oben noch gedeckelt, wenige Sekunden später dann ein wahrer Traum - Pulver das es stiebt und stüübt - leider wie so oft viel zu kurz, sodass man schon bald wieder alles "sausen" lassen muss, um mit genügend Schwung möglichst weit gegen P2502 zu kommen. Vor diesem P2502 muss man stark nach links, tendenziell sogar noch ein paar Schritte hinauf, soweit, bis man in die Südost-Flanke des Fanellgrätli fahren kann. Vorsicht: Ab hier herrscht Lawinengefahr infolge tageszeitlicher Erwärmung! Im Nachhinein betrachtet hätten wir diese Passage im Peiltal nicht mehr befahren dürfen - wir hatten Glück, doch soll dieser Hinweis bei einer allfälligen Nachahmung klar berücksichtigt werden. Besser bei warmen Wetter via Chilchalplücke zurück nach Hinterrhein.

Peiltal: tendenziell sehr flach, hin und wieder kleinere Neigungen, welche je nach Verhältnissen auch nichts zu einer Abfahrt beitragen. Man bleibt bis ca. In der Peil 1667m immer links vom Bachlauf und erst auf Höhe Peiler Wald (nicht von der Strasse abweichen, Schutzzone!!) geht's ohne Muskelantrieb runter nach Valé 1266m bei Vals 1254m. Die Postautostation befindet sich bei der Post, welche sich nördlich der grossen Brücke in Vals befindet.

Ursprünglich wollten wir noch das Fanellhorn 3124m besteigen, aufgrund des massiven Zeitverlustes am Lorenzhorn sowie der bevorstehenden langen und flachen Abfahrt nach Vals mussten wir jedoch dieses Ziel auf ein ander Mal verschieben. Hätten wir folgende Variante gewählt, welche ich auch ganz klar im Gegensatz zu unserer Wahl empfehle, wäre dieses Projekt aufgegangen:

Hinterrhein - Chilchalphorn - Chilchalplücke - Fanellgletscher - Fanellhorn - Fanellgletscher - Lorenzhorn - Fanellgletscher - Chilchalplücke - Hinterrhein



SLF: "mässig", mit tageszeitlicher Erwärmung "erheblich"




Nr. 607 & 608 - Die schönsten Skitouren der Schweiz - Scanavino / Gansser / Auf der Maur
Nr. 316b, 316c, 319 - Skitouren Nordbünden, Prättigau, Surselva, Rheinwald - V. Eggenberger

Tourengänger: Schlumpf, Bombo

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+

Kommentar hinzufügen»