Piz Turba (3018m) + Motta da Sett (2637m) (mit Lift von Bivio)


Publiziert von Schneemann , 9. April 2017 um 17:54.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum: 8 April 2017
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bivio am Fuss des Julierpass - grosser Parkplatz am Schlepplift
Unterkunftmöglichkeiten:Diverse in Bivio (Hotel Post, Residenz Plaz, ...)

Ein Prachtwetter war vorhergesagt - daher machte ich mich auf die Suche nach dem Schnee. Fündig wurde ich einmal mehr im Oberhalbstein. Mit Liftunterstützung (Schande über mein Haupt ;)) von Bivio startet man bereits auf beachtlichen 2560m und verkürzt die ansonsten sehr lange Tour auf den Piz Turba erheblich - und somit hab ich meinen ersten Winter-3000er geschafft (abgesehen von denen mit Gondel drauf). Dem Andrang nach zu urteilen ist es eine der beliebtesten Touren rund um Bivio - aber trotzdem nicht genügend um den Schnee zu verfahren. Beim fantastischen Wetter und Frühlingsschnee eine unvergessliche Traumtour mit gefühlt ewiger Abfahrt. Zur Genussverlängerung hängte ich den Motta da Sett noch an.

Piz Turba:
Start beim Skilift in Bivio, wo die Schneesituation deutlich knapper ist als im Vorjahr. Man kann diese Tour auch ganz ohne Lift machen, dann wird sie aber lang und benötigt derzeit eine längere Tragepassage. Da ich die Route nicht kannte, wollte ich erstmal die einfachere Variante machen...

Von der Bergstation fährt man erst ein paar Meter in die steilen Südhänge ab und quert dann lange unter den steilen Südhängen des Sur al Cant. Das Gelände ist unübersichtlich und immer wieder quert man teils grosse Lawinenstriche - hier sollte man also einigermassen früh drann sein, bevor die Nassschneelawinen losgehen.

Nach der langen Querung mit leichtem Auf- und Ab landet man schliessich auf dem Passübergang Forcellina (2672 m). Hier hat man einen herrlichen Blick ins Avers und es startet der eigentliche Aufstieg zum Piz Turba. Erst gemählich und dann wirds zunehmend steiler in Richtung Gipfel. Der letzte Gipfelhang ist dann doch ordentlich steil und verlangt sichere Bedingungen. Der Schnee hier oben war aber noch locker und gut und daher der Anstieg nicht besonders schwierig.

Schliesslich erreicht man den recht schmalen Gipfelgrat des Turba mit herrlicher Sicht in alle Richtungen. Bei diesem warmen Kaiserwetter einfach nur genial - es fällt schwer wieder abzufahrn. Der "richtige Gipfel" verlangt dann noch noch etwas exponierte Kletterei vom Skidepot zum Gipfel.

meine Schwierigkeits-Bewertug: WS+

Motta da Sett:
Die Lust war gross und etwas Kondition noch vorhanden - daher entschied ich mich von der Abfahrt bei Alp da Sett noch den wunderbaren Skigipfel Motta da Sett anzuhängen. Der Berg ist schon optimisch perfekt für die Ski - einfach nur weiss mit recht angenehme Steigungen, die fast freie Aufstiegswahl und Abfahrtsspur ermöglichen. Einzig der Übergang auf den Gpfelgrat ist dann etwas steiler und verlangt etwas Vorsicht.

Die Abfahrt war mindestens so genial wie man sie von einem solchen Berg erwartet. Die letzte flache Etappe nach Bivio (ca. 1 Kilometer?) muss man die Ski aber gelegentlich oder durchgehend tragen. Da es hier aber sowieso viele Flachstücke und Gegensteigungen hat, fand ich das nicht so schlimm - ist aber wohl Geschmackssache.

meine Schwierigkeits-Bewertug: L+

Fazit:
Für mich ungewohnt hochalpine Skitour auf einen 3000er bei nahezu perfekten Bedingungen. Die Liftunterstützung ist für Puristen natürlich nicht so der Hit, aber ansonsten wird die Tour doch sehr lange. Eine fantastische Gegend und heute mit herrliche angetauten Firnbedingungen. So ist es die Gegend wirklich ein Skitourenparadies, wie sie hin und wieder beworben wird. Einzig die etwas längere Tragestrecke zurück nach Bivio mag manchen nerven, da der Schnee dieses Jahr doch rapide wegschmilzt...

Tourengänger: Schneemann


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»